In 3 einfachen Schritten zum Produktivitätsbooster

Ich hoffe, Du bist gesund!
27.03.2020 In Hamburg sind die meisten Geschäfte seit 11 Tagen geschlossen. Der Kontakt ist eingeschränkt und ich sitze produktiv im Home Office. Meine Devise jetzt ist, mich auf die Zeit danach vorzubereiten. Und vielleicht hat mein letzter Artikel “Corona Lockdown- und was Du gerade jetzt für Dein Business tun kannst” Dich auch motiviert, einige Dinge jetzt anzugehen.

Damit Dir das auch perfekt gelingt, gebe ich Dir jetzt eine ganz leichte Anleitung für einen funktionierenden Content Kalender. Ich erkläre Dir, wofür dieser gut ist und welchen Inhalt Du planen kannst.

Wofür brauchst Du einen Content Kalender?

Ein Content Kalender erleichtert Dir die Arbeit, da Du

  • Schneller Themen findest
  • Regelmäßig postest
  • Inhalt vorproduzieren kannst

Und dabei ist es jetzt egal, von welchem Medium wir sprechen. Einen Content Kalender kannst Du sowohl bei Videos, Social Media als auch beim Bloggen einsetzen.
Für besondere Events zur Kundenbindung kannst Du den Content Kalender natürlich auch perfekt benutzen.
Daher ist er ein sehr erfolgreiches Produktivitätstool.

Vor allem hilft Dir das Tool dabei, kreativ zu sein und kontinuierlich neue Ideen zu erarbeiten und zu produzieren. Damit erhöhst Du Deine wichtigste Eigenschaft: Deine Authentizität.

Was ist der richtige Content?

Wenn wir über Content und Planung sprechen, müssen wir den Content klassifizieren und einordnen. Du willst auch sinnvollen Content planen, nicht nur eine Zeiteinteilung.

Sprechen wir über die unterschiedlichen Arten von Inhalt. Ich erfinde jetzt übrigens das Rad nicht neu, diese Klassifizierung hat sich in den letzten Jahren in der Social Media Praxis als universell herausgestellt.

Grundsätzlich kannst Du den Content in 3 Klassen einteilen:

Help – bilden „helfenden Inhalt“ , danach suchen Nutzer. Auch „Evergreen“ genannt, denn dieser Inhalt ist zeitlos.

Hub – Unterhalten „regelmäßiger Inhalt“ Das ist der ganz normale Content,

Hero – Inspirieren punktuell besondere Kampagnen, eignen sich auch für Werbung

Das klingt jetzt schon wieder kompliziert, ist es aber nicht.
Help Inhalt ist zum Beispiel: „Mein perfektes Geschenk zum Valentinstag“ oder ein DIY.
Hub ist einfach nur unterhaltsamer Inhalt ohne Langzeitwirkung. Sehr wichtig, um den Nutzer „bei Laune“ zu halten. Daher hat dieser Inhalt auch den größten Raum.

Das Verhältnis von Help zu Hub ist 1/4 zu 3/4.

Hero zählt nicht in das Verhältnis rein, dafür werden diese Inhalte zu selten genutzt. Die Produktion ist meistens aufwändig und ist mit Kosten verbunden. Hero sind die ganz besonderen Sachen, aufwändig in der Produktion und spärlich einzusetzen.

Es ist wichtig, diese Themen im Content Kalender zu verteilen. Das ist aber erst Schritt 2.

Wie erstellst Du einen Content Kalender?

Du brauchst einen Kalender.

Schritt 1: Das Grundgerüst

Hier kommt es darauf an, was für ein Typ Du bist: analog oder digital?

Analog

Wenn Du analog bist, dann besorge Dir einen großen Jahreskalender. 
Der Vorteil daran ist: Du hast alles auf einen Blick und die Feiertage sind schon eingetragen. 
Der Nachteil: Du solltest Deine Planung nicht mit Kugelschreiber machen, sind wird es irgendwann nur ein Gekritzel. Pläne ändern sich!

Die Alternative ist, Dir monatsweise einen Kalender auszudrucken. Vorlagen gibt es sowohl von Excel als auch bei Numbers auf dem Mac. Vorteil: bei einer Planänderung druckst Du einfach ein neues Blatt aus.

Digital

Wenn Du digital bist, arbeite einfach mit einer Kalender-Vorlage oder erstelle Dir eine Tabelle.
Der Vorteil ist natürlich, Du bist deutlich flexibler.
Der Nachteil ist, Deine Vorschau ist begrenzt auf den Bildschirm.

Diese Tabelle kann sehr einfach sein. Hier ein Beispiel, mit welchem wir auch die nächsten Schritte erarbeiten werden.

Hier trägst Du folgendes ein:

  • Datum
  • Feiertage/ Ferien
  • Besondere Tage, zBsp Weltfrauentag oder Valentinstag. Je nach dem, was für Dein Business wichtig ist oder einen Bezug dazu haben kann.
  • Messen, Veranstaltungen

Schritt 2: Der Inhalt

Jetzt wird der Content verteilt:
Die unterschiedlichen Inhaltstypen kennst Du jetzt und Du weißt, in welchem Verhältnis Du diese einplanen solltest. Als nächstes planst Du die Verteilung auf dem Kalender.

Dafür kannst Dir für den Inhalt Symbole überlegen, als Beispiel:

Help

Hub

Hero

Wenn Du analog arbeitest, kannst Du Dir auch Stempel besorgen oder basteln.

Mit den Symbolen machst Du die Einteilung bildhafter.

Jetzt überlegst Du Dir, wie oft Du posten möchtest. 
Wenn wir zum Beispiel von Instagram reden, gibt es auch heute noch unterschiedliche Aussagen und Strategien. Manche sagen täglich, andere ein mal pro Woche. Überlege Dir Deine persönliche Strategie, auch unter dem Gesichtspunkt Deiner Möglichkeiten!
Zu den Strategien habe ich auch schon einen Artikel geschrieben: Wie finde ich wirksame Social Media Strategien. Dort zeige ich Dir, wie Du Deine Strategie findest.

Zum Beispiel veröffentliche ich hier auf meinem Blog alle 14 Tage einen neuen Artikel. Das sind dann 26 Artikel im Jahr, die ich in den Kalender verteile. Das ist sieht jetzt einfach aus, aber für den Überblick über die Themen nutze ich auch einen Content Kalender. So kann ich eine gleichmässige und interessante Verteilung der Themen planen.

Um die Planung besser zu verdeutlichen, nehme ich jetzt aber besser einen Instagram Account als Beispiel. Stell Dir vor, Du bist Inhaber einer kleinen Boutique. Der Instagram Account ist neu und um Reichweite zu generieren, willst Du alle 2 Tage posten.

Als erstes wird gerechnet und natürlich wirst Du dabei auf- und abrunden müssen. Das ist nicht schlimm, die Zahlen sollen für Dich eine Richtlinie sein. Das vereinfacht die weitere Planung.

Bei einem Post alle zwei Tage sind das im Jahr 182 Posts oder 15 pro Monat im Durchschnitt.

Bei den nächsten Schritten konzentrieren wir uns jetzt auf die Help und Hub Inhalte.
Die Hero Inhalte kommen danach.

Aufteilung pro Monat

  • Help 1/3=(45 im Jahr) 4 Inhalte
  • Hub 4/3=(136 im Jahr) 11 Inhalte

In Wochen aufgeteilt heißt das

  • 1x pro Woche einen Help
  • 3-4 mal Pro Woche ein Hub

Jetzt verteilst Du Deine Symbole in den Kalender:

Schnell wirst Du für Dich einen Rhythmus finden. Vielleicht gibt es auch einen Tag, an dem Du das Posten nicht sinnvoll findest. Dann lässt Du diesen bei der Planung außen vor.

Jetzt fehlen aber noch Deine Hero Posts. Diese verteilst Du auf Termine, die perfekt dafür sind.
Beispielsweise wäre natürlich der Valentinstag passend, wenn du einen Blumenladen hast.
Ich persönlich würde allerdings die Heros dann setzen, wenn Deine Kunden nicht damit rechnen. Zum Beispiel ist am 24.01. der Tag der Komplimente – das wäre doch ein schöner Tag für einen Hero-Post.
Übrigens musst Du jetzt nicht für Heros Geld ausgeben, Du kannst Dir auch einfach etwas Besonderes oder Außergewöhnliches überlegen. Sei kreativ!

Ich habe Dir zwei Links mit Terminen für außergewöhnliche und besondere Tage angehängt. Du findest sicher etwas für Dein Business passendes.

Schritt 3: Die Ideen

Bis hierhin war es noch einfach, eine rein analytische Angelegenheit.
Jetzt wird es kreativ.

Zuerst schau Dir Deine Planung an: wo hast Du schon Themen, die Du verarbeiten kannst, zu denen Dir direkt etwas einfällt? Dann trage es gleich ein! Was weg ist, ist weg.

Als nächstes sammle Ideen, indem Du recherchierst. Das sind die klassischen Fragen:
Was machen die Mitbewerber, was ist das Thema im Moment, was suchen meine Kunden, was wollen meine Kunden?

Mache ein Brainstorming und schreibe alles auf.
Diese Ideen clusterst Du in Help, Hub und Hero.

Und dann fängst Du an, zu verteilen.
Du musst übrigens nicht das ganze Jahr vorplanen. Es reicht, die nächsten Wochen verplant zu haben. Schliesslich willst Du ja aktuell sein und wer weiß, wie die Zeit sich entwickelt. Daher sind Lücken völlig okay!

Für Fortgeschrittene empfiehlt es sich übrigens, wenn möglich immer mal eine Geschichte aufzubauen. Zum Beispiel eine Art Reise, die dann in einem Hero Post endet. Das nennt sich Storytelling im Marketing. Darüber wird es auch noch später einen Artikel geben. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich direkt in den Newsletter ein!

In unserem Beispielkalender kann das folgendermaßen aussehen:

Warum keine fertige Vorlage oder ein Tool nutzen?

Es gibt im Netz unendlich viele Vorlagen für Content Kalender. Und es gibt auch viele Tools, mit denen Du arbeiten kannst. Die Tools kosten jedoch monatlich Gebühren und die Kalender sind meistens für Agenturen oder große Unternehmen ausgelegt.

Wenn Du am Anfang stehst, wird Dich das zwar bei der Planung, aber nicht in der kreativen Ideenfindung unterstützen. Und um mit deiner Arbeit erfolgreich zu sein, brauchst Du immer wieder neue und kreative Ideen. Und auch hier ist es egal ob Du Instagram, YouTube oder einen Blog hast. Wenn Du für Dich und Deine Zwecke etwas einfaches suchst, dann bist Du mit diesem Content Kalender ausreichend gut aufgestellt.

Warum dieser Kalender ein Produktivitätsbooster ist

Der Vorteil dieses Kalenders ist, Du bist beim Erstellen schon im kreativen Prozess. Dadurch findest Du sehr schnell und einfach für Dich passende Ideen. So wird aus Deinem Content Kalender ein echter Produktivitätsbooster!

Wenn Dir meine Anleitung geholfen hat, freue ich mich sehr über einen Kommentar. Solltest Du Fragen dazu haben oder Unterstützung brauchen, melde Dich einfach bei mir.
Ich kann Dir helfen, die richtige Strategie zu finden und einen passenden Content Kalender zu entwickeln.

https://blog.mark-lotse.com/content-strategie-tipps-was-ist-das-hero-hub-hygiene-modell

https://brendangahan.com/youtube-channel-strategy-hero-hub-help/

https://www.kuriose-feiertage.de/kalender/

https://www.philognosie.net/kunst-kultur/uebersicht-welttage-festtage-und-feiertage-liste

Die Welt dreht sich weiter – und wir uns mit

20.03.2020 Seit Dienstag haben in Hamburg die Einzelhändler geschlossen, um die Verbreitung des neuartigen Covid19 Virus zu bremsen. Lockdown wird das in der Presse genannt. Aber nicht nur die Einzelhändler, auch Vereine und Sportstätten haben geschlossen. Das gesellschaftliche Leben ist heruntergefahren. Nur noch Geschäfte für den täglichen Bedarf haben geöffnet.

Auch für mich als Solopreneur ist der Lockdown beruflich eine sehr herausfordernde Situation: Stornierung von Aufträgen und die Ungewissheit, wie und wann es weitergeht. Sicher ist, es wird eine Zeit nach Corona geben. Wie diese aussieht, weiß natürlich keiner.
Daher ist nichts schlechter, als einfach nur abzuwarten.

Wie man bei uns im Norden so schön sagt: nützt ja nix! Also dann am besten das Bestmögliche daraus machen.
Ich habe mir überlegt, wie auch Du die neugewonnene Ruhe und Zeit sowohl konstruktiv als auch produktiv nutzen kannst.

Hier kommen meine Ideen und Tipps für Dich:

Aufräumen

Ja, das klingt jetzt nach dem plattesten Tipp überhaupt. Aber gerade in schwierigen Zeiten hilft es, Ordnung zu schaffen und einen Durchblick zu haben. Wie sagt mein Freund immer: äußeres Aufräumen ist inneres Aufräumen.

Nimm Dir die Zeit, endlich mal die Dinge aufzuräumen, die sonst immer liegen bleiben. Und ganz ehrlich, so etwas hat jeder. Sei es bei der Buchhaltung (ich packe meine Unterlagen immer in eine Schublade und irgendwann sortiere ich diese in die passenden Ordner) oder im Geschäft das Lager, das Büro, die Schubladen.

Dabei ist eines ganz besonders wichtig: befreie Dich von Ballast. Nutze diese Zeit zur “Reinigung”. Sei großzügig beim Entsorgen. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Du brauchst weniger als Du denkst. Ich bin Seglerin, wir verbringen sehr viel Zeit auf sehr engem Raum. Daher bin ich Verfechterin von “weniger ist mehr”.

Lockdown Zeit zum Büro aufräumen

Aber nicht nur Unterlagen oder Räume, auch die Technik kann aufgeräumt werden. Du hast bestimmt auf Deinem Rechner oder deinem Smartphone unnötige Fotos, Dokumente und inaktive Kontakte. Löschen befreit! Bei mir waren es zum Beispiel gestern fast 500 Bilder auf dem Phone. Verlier Dich dabei aber nicht, sei gerne radikal!

Ordnen

Nach dem Aufräumen kommt das Ordnen: meistens können Dinge neu geordnet werden.

Dein Ablagesystem nervt Dich? Es gibt viele Ratgeber und Tipps für sinnvolle Ablagen. Es wird Zeit, etwas Neues auszuprobieren!

Aktualisiere Deine Business Profile auf XING oder LinkedIn. Du hast noch keine? Los gehts!
Lösche unnötige Profile auf Plattformen, die Du nicht nutzt. Bringe Ordnung in dein digitales Ich.

Dein Business Plan ist irgendwie noch nicht ganz ausgegoren oder nicht mehr zeitgemäß? Du hast das Gefühl, es ist nicht stimmig? Dann nutze diese Zeit, Dich neu zu ordnen. Mehr zum Thema Neuordnung findest Du in meinem letzten Artikel: Der neueste 3 Punkte Plan für mehr Kunden.
Damit gehen wir direkt zu dem dritten Punkt über:

Verändern

Das finde ich den wichtigsten Punkt überhaupt: Nutze den Lockdown für eine Veränderung.
Diese Krise zeigt uns interessanterweise gerade genau, wo die Reise hingeht: Digitalisierung. Schau Dir an, wie Du auf diesen Zug in Zukunft aufspringen kannst und was für Dich das richtige Modell ist.

Mehr darüber kannst Du in meinem Artikel: Die 5 wichtigsten Elemente der perfekten Online Präsenz nachlesen. Darin ist ein wichtiger Punkt, dem Du Dich als erstes widmen solltest: Google My Business: brauchst Du es? Dann richte es jetzt ein, die Zeit ist perfekt dafür!

Jetzt kannst Du die Zeit nutzen, deine Webseite zu erstellen oder erstellen zu lassen. Du planst das schon lange, aber Du warst verunsichert? Dann kann Dir mein Artikel: 5 Mythen über das Erstellen von Webseiten viele Infos geben.

Das heißt übrigens immer noch nicht, daß Du dringend einen Onlineshop als Händler haben musst.
Ein kleiner Shop in Hamburg macht es gerade vor: die Inhaberin bietet über Facebook ihren selbst gemachten Schmuck an, nur per Foto. Die Bestellung geht über die Nachrichten- Funktion, dann verschickt sie diesen Schmuck. Es geht auch so.
Die neue Zeit geht neue Wege.

Webseiten erstellen WordPress

Der Lockdown bringt natürlich auch noch etwas anderes und für uns neues mit sich: Social Distance. Dieser Abstand eignet sich bestens für Social Media. Wenn Du noch nicht in den sozialen Medien unterwegs bist, nutze die Zeit, das endlich anzugehen. Du weißt nicht, wie Du anfangen sollst? Dann lies doch mal meinen Artikel: Wie finde ich wirksame Social Media Strategien.

Du hast schon Kanäle? Dann nutze die Zeit und mache Dir einen Content Plan. Darüber will ich noch ausführlichen Artikel schreiben, wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich in meinen Newsletter ein!
In Kürze: Mache Dir eine Tabelle mit wichtigen Daten: Feiertage, besondere Feste, Messen- was auch immer für Dich und Dein Business wichtig ist. Dann kannst Du deine Content Ideen in den Kalender eintragen. Achte auf Abwechslung!

Aber auch analog kann der Lockdown richtig gut genutzt werden: Du wolltest schon lange die Wände streichen oder die Möbel umstellen? Und da ist es jetzt egal, ob in einem Ladengeschäft hast oder in Deinem Büro. Nach der Krise wirst Du Dich darüber freuen und es wird Dich motivieren!
Die Baumärkte haben noch auf, besorge Dir unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften das Material und lege los!

Und jetzt ist auch die Zeit, sich über die Visuelle Indetität als Unternehmer Gedanken zu machen: ist meine Aussage stimmig, bin ich authentisch? Nutze den Lockdown für ein Fresh-Up! Nach der Krise wirst Du bestimmt mit neuer Energie Starten. Mehr Informationen dazu findest Du in dem Artikel: Die visuelle Identität – eine Definition

Du wolltest schon immer mal etwas Neues lernen? Photoshop, Videoschnitt, mehr über Online Marketing? Es gibt unendlich viele Trainings. Google hat ein tolles Online Trainingsprogramm, es gibt eine YouTube Creator Academy und Adobe hat unendlich viele Trainingsvideos zu seinen Produkten.

Ebenso gibt es im Moment einige Unternehmen, die ihr wissen kostenlos zur Verfügung stellen. Es werden gerade auch viele Onlinekurse angeboten, für unterschiedliche Preise. Mein Rat für Dich: achte auf die Qualität! Es sind sehr viele “Blender” unterwegs, die die Unsicherheit ausnutzen!

Ready-steady-go!

„Die Krise als Chance“ ist eine der passenden Aussagen zur Lockdown. Oder um es als Segler mit Aristoteles zu sagen: Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.

Auch ich nutze die Zeit dafür, ich werde mich meinen geplanten Trainings in Form von Video oder Ebook widmen. Ebenso plane ich ja, wie in meinem ersten Blogartikel „Was sich 2020 in meinem Business ändert“ erwähnt, einen Podcast. Hier gibt es noch viel Konzeptionelles zu tun.

Mach Dir einen Plan, priorisiere die Aufgaben und vor allem: fang an!

Und wenn Du alleine nicht voran kommst, kann ich Dir natürlich gerne helfen. Ich kann zwar nicht vorbei kommen und deinen Laden streichen streichen, aber ich kann Dir Ideen und Tipps online geben: Du kannst zum Beispiel mit dem Phone ein Video machen oder mich mit Skype oder Facetime direkt mitnehmen. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Ich kann Dich bei der Webseite unterstützen oder Dir zum Beispiel Tipps für dein LinkedIn Profil geben. Im Moment ist es wichtig, sich gegenseitig zu helfen und unterstützen. Schreib mir eine Email oder eine Nachricht und wir schauen, wo und wie ich Dir helfen kann. Und vor allem: Fragen kostet nichts!

Sehr freue ich mich über einen Kommentar, ob und was Du von den Tipps umsetzten konntest. und wenn Du weitere Tipps hast, ab in die Kommentare damit!

#stayhome, #stayhealthy und #flattenthecurve!

PS:

Es wird eine Zeit nach Corona geben, soviel ist sicher. Wie diese aussehen wird, weiß keiner. Es liegt an uns allen, jetzt das Beste daraus zu machen und vielleicht in manchen Bereichen endlich umzudenken.
Eine sehr schöne und hoffentlich eintreffende Prognose des Zukunftsforschers Matthias Horx kannst Du hier nachlesen:
https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/

Ein paar Links für Dich zur Inspiration gibt es hier. Aber verliere Dich nicht, finde deinen Weg und denke an Dein Business!

https://learndigital.withgoogle.com/zukunftswerkstatt/courses

https://creatoracademy.youtube.com/page/home

https://helpx.adobe.com/creative-cloud/tutorials-explore.html

Wie die Social Media Week Dir mehr Kunden bringt

Vom 26. bis 28.02. war wieder die Social Media Week in Hamburg. Während der Social Media Week finden in unterschiedlichen Städten weltweit zur gleichen Zeit Konferenzen und Workshops im Bereich Social Media zum einem übergeordneten Thema statt. In Deutschland ist Hamburg der Gastgeber. Das Thema 2020 war „human.X“ – Mehr Mensch, mehr Relevanz, mehr Erlebnis – das Marketing der Zukunft

Für mich war es die erste SMWHH, die letzten Jahre konnte ich mich nicht freiplanen.
Das Motto der Konferenz ist genau mein Thema, daher habe ich mich sehr auf diese Veranstaltung gefreut. Ich konnte mich kaum zwischen den vielen interessanten Workshops, Masterclasses und Vorträgen entscheiden!
Es gab für das Thema drei Aspekte:

Privacy Matters -Sicherheit und Freiheit im Social Media ohne Zweckentfremdung der Daten
Attention Revolution – Achtung vor der Zeit und Aufmerksamkeit der Menschen
Empathy Economics – engere Beziehung zu Zielgruppen durch Verständnis und Erfahrung

Diese Aspekte wurden von vielen unterschiedlichen Seiten und in Bezug auf viele Plattformen und Nutzererfahrungen beleuchtet.

Mir sind in den drei vollgepackten Tagen bei allen Vorträgen drei ganz bestimmte Punkte aufgefallen, die sich immer wieder wiederholt haben.
Interessanterweise war es dabei egal, ob der Workshop oder Vortrag um Videos, Instagram oder was auch immer ging. Wenn Du diese drei Punkte beachtest, wirst Du nicht nur Deine Kunden besser erreichen sondern auch mehr Kunden.

3 Punkte für die Zukunft

Diese drei Punkte habe ich für Dich zusammengestellt und vor allem aufbereitet, sie sind für das Marketing der Zukunft essentiell. Nur wenn Du das Marketing der Zeit anpasst, kannst Du mehr Kunden gewinnen.

1. Der Nutzer, Kunde, User im Mittelpunkt

Diesen Punkt habe ich ganz bewußt auch als ersten Punkt geschrieben. Dein Marketing und Deine Arbeit hat nur eines im Fokus: Deinen Kunden. Weder mehr Umsatz noch mehr Reichweite steht an erster Stelle. Denn das sind Ziele, die Du nur erreichen kannst, wenn Du weißt, für wen Du arbeitest. Dein Kunde hat alle Möglichkeiten der Welt. Er wird sich für das Angebot entscheiden, welches ihn anspricht. Es geht nicht mehr darum, dem Kunden zu sagen, was du besser machst als alle anderen. Dein Kunde will wissen, was Du speziell für ihn perfekt machst.

Kenne Deinen Kunden

Das ist eigentlich die Grundlage jedes Business: wer ist meine Zielgruppe? Dabei ist es sehr wichtig, zwischen dem Wunschkunden und dem tatsächlichen Kunden zu unterscheiden. Manchmal gibt es da einen großen Unterschied. Wie kannst Du jetzt Deinen Kunden herausfinden? Das ist von Deinem Unternehmen abhängig: wenn Du ein Ladengeschäft hast, ist es einfach, Du hast Deine Kunden vor Dir. Hast Du einen Onlineshop, brauchst Du Kundendaten. Entweder Durch Analyse-Tools oder auch durch das Anlegen einer Kundendatenbank.

Biete ihm, was er sucht

Biete das richtige Angebot für Deinen Kunden: Lösungen, Entertainment, Information. Das kannst Du nur, wenn Du wie unter Punkt eins angesprochen, Deinen Kunden auch kennst. Wenn Dein Kunde oder Nutzer Informationen will, dann richte Dein Angebot entsprechend aus. Wie kannst Du herausfinden, was Dein Kunde oder Nutzer will? Am besten, In dem Du die Handlungen Deiner Kunden auswertest. Du kannst auch Umfragen erstellen oder mit Deinen Kunden reden.Wenn Du ein großes Budget hast, dann kannst Du auch eine Marktforschung in Auftrag geben.

Beobachte und passe an

Es ist wichtig, immer dran zu bleiben. Beobachte, was Deinen Kunden gefällt und nehme Anpassungen vor, wenn sich etwas verändert. Finde die richtige Balance zwischen „das bin ich“ und „das habe ich für Dich“.

Und da kommen wir zu dem zweiten und genauso wichtigen Punkt:

2. Authentizität

Es ist schade, daß Authentizität heute ein wenig wie ein Buzzword klingt. Im Grunde ist es ein sehr schönes Wort. Authentizität leitet sich ab von dem griechischen „authenticos“, „autos“ heißt „selbst“ und „ontos“ bedeutet „sein“. Das Thema Authentizität ist nach dem Kunden im Zentrum für mich das zweitwichtigste Thema der SMWHH gewesen. Es ist einfach: der Markt ist übersättigt, man entscheidet sich nicht wegen dem besten Angebot sondern wegen dem für sich sympathischsten.

Wenn Du in einer fremden Stadt auf der Suche nach einem Kaffee bist, dann schaust Du sicher auch bei Google Maps und checkst die Angebote. Danach der Abgleich mit Instagram oder Facebook. Du entscheidest Dich vermutlich für das mit dem für Dich schönsten Angebot. Und kennst Du das: vor Ort sieht es ganz anders aus…Du bist enttäuscht. Diese Enttäuschung ersteht Durch fehlende Authentizität. Und wenn Du authentisch bist, verzeiht Dir dein Gegenüber auch Fehler.

Vertrauen durch Authentizität

Wer bist Du?

Diese Frage klingt doch einfach zu beantworten, oder? Ich verspreche Dir, wenn Du Dich damit auseinander setzt, wirst Du Dich wundern wie schwer die Beantwortung ist. Je einfacher es Dir fällt, um so besser ist es für Dich, dann hast Du Deine Hausaufgaben gut gemacht.

Was willst Du?

Eine essentielle Frage, mache Dir Deine Wünsche und Vorstellungen klar. Ich zum Beispiel möchte auf jeden Fall als Solopreneur arbeiten. Ich möchte mein Wissen und mein Können an andere weitergeben und diesen dabei helfen, zu wachsen. Natürlich ist das jetzt nur eine knappe Zusammenfassung, das geht deutlich ausführlicher. Oftmals kann man sich dafür auch Unterstützung holen, es gibt dafür viel Literatur und viele Seminare. Bitte achte auf die Qualität und Referenzen! Mit dieser Antwort stellst Du die Weichen für den nächsten Punkt:

Kenne Deine Position

Wo stehst Du und wo willst Du hin? Die Positionsfrage ist nicht in zwei Sätzen abgehandelt und vor allem für jeden Unternehmer und in jeder Branche unterschiedlich. Für Deine Positionierung brauchst Du die Definition Deines Kunden / Nutzers und eine Definition Deines Angebotes. Ein konkretes Beispiel ist vielleicht im Schmuck-Einzelhandel Christ im Vergleich zu Bijou Brigitte. Oder Pelikan Füller und Lamy Füller. Beschäftige Dich mit Dir und Deinem Business! Nur dann kannst Du Deinen Kunden glücklich machen.

3. Kontinuität

Last but not least ist kein Business und kein Marketing effizient, wenn es nicht kontinuierlich betrieben wird. Du kannst nicht einmal etwas machen und Dich darauf ausruhen. Gerade Social Media ist schnelllebig und was heute Trend ist, ist morgen verschwunden. Wenn Du mehr Kunden willst, musst Du immer am Ball bleiben.

Mache einen Plan

Egal in welchem Bereich: Marketing, Content, Einsatzplanung,… Arbeite nicht drauf los sondern plane. Wie genau oder wie kleinteilig, ist erst mal egal. Ein Plan bringt Kontinuität: Du siehst, wann Du was machen musst.

Kontrolliere Deine Wirkung

Um zu kontrollieren, musst du skalierbare Kennzahlen haben. Der Fachausdruck dafür ist “KPI”.
Was ist KPI und was sind KPIs? Ich habe eine Zeit in der Logistik gearbeitet. Dort wurde ich schnell mit dem Begriff KPI vertraut gemacht.

Im kreativen Bereich sind Kennzahlen nicht ganz so präsent. KPI steht für Key Performance Indicator. Es sind Kennzahlen, mit denen die Leistung von Aktivitäten in Unternehmen ermittelt werden kann. Je nach Unternehmen oder Fragestellung sind das natürlich unterschiedliche Zahlen. Wichtig ist es dabei herauszufinden, welches die KPIs sind, die weiterbringen.

Das Gegenteil von KPIs sind Vanity Metrics: KPIs, die vorscheinlich gute Zahlen sind, letztendlich aber keine Aussage über die Qualität machen. Ein Beispiel dazu: Du hast einen Online Shop. Du hast 10.000 registrierte Kunden. Das klingt nach einer messbaren Zahl und man könnte diese gut als KPI benutzen. Aber von diesen Kunden haben nur 100 auch etwas gekauft. Daher sind die registrierten Kunden nicht relevant, das sind Vanity Metrics.

Für eine echte Qualitätsaussage sind die aktiven Käufer die wichtige Zahl und das Ziel wird sein, diese zukünftig zu erhöhen. Darauf wird sich Deine Marketing- Strategie aufbauen.
Also finde die aussagekräftigen KPIs, messe Dich daran und verbessere Dich. Durch diese Verbesserung kommen dann auch mehr Kunden.

KPI

Bleibe informiert!

Der Spruch „Handel ist Wandel“ ist ein gängiges Sprichwort und bezieht sich nicht nur auf den Handel als Branche. Gerade in unserer globalen Welt sind die Trends sehr schnelllebig und die Technik von heute morgen schon überholt. Daher ist es wichtig, „am Puls der Zeit“ zu bleiben und sich zu informieren. Nur so kannst Du Deinen Kunden stets bieten, was sie suchen. Und das bringt Dir mehr Kunden.

Ist das jetzt neues Wissen?

Grundsätzlich sind das alles alte und klassische Marketing- Regeln. Jedoch haben sich die Prioritäten stark verschoben und der Kunde oder Nutzer ist deutlich in den Vordergrund gerutscht.

die richtige Zielgruppe für mehr Kunden zu finden

Früher war Marketing mehr „Ich bin toll und habe das im Angebot“, heute funktioniert das bei den Kunden nicht mehr. Immer mehr Kunden wollen ein „Du brauchst das? Bei mir bekommst Du alles und noch viel mehr speziell für Dich!“ Du musst Dir immer wieder klar machen, Dein Angebot ist austauschbar. Als Einzelhändler ist das besonders schnell passiert: das Smartphone in die Hand, one click und morgen geliefert. Was können aber Amazon & Co für den Kunden nicht bieten?

Die Veränderung im Kundenverhalten geht Hand in Hand mit der veränderten Customer Journey. Über die veränderte Customer Journey wird es auch noch einen extra Artikel geben. Wenn Du diesen nicht verpassen möchtest, trage Dich direkt in den Newsletter ein!
Durch den globalen Markt und die niedrige Einstiegsschwelle dank der Technik haben wir heute als Kunde oder Consumer eine unendlich große Vielfalt an Möglichkeiten.

Interessanterweise ist eine Folge davon die steigende Zahl von Kundenkarten. Kundenkarten sind eine Art der Kundenbindung und sollen Dich mit speziellen Angeboten dazu bringen, Dich wieder für den Laden zu entscheiden. Leider fehlt bei dem Konzept Kundenkarte die emotionale Komponente. Wenn der Laden mir nicht sympathisch ist, werde ich nicht wieder hingehen.
Und genauso ticken die meisten Kunden.

Es ist jetzt Deine Aufgabe, hier herauszustechen und Dich sichtbar zu machen. Die drei Punkte helfen Dir dabei, den richtigen Weg zu mehr Kunden einzuschlagen.
Das Werkzeug für die Umsetzung der Punkte ist Visual Marketing. Was das genau heißt und bedeutet, kannst Du in meinem Artikel „Was ist Visual Marketing oder visuelles Marketing“ nachlesen.

Recap SMWHH und mein Fazit

Für mich war es eine wirklich sehr interessante Veranstaltung, ich hatte mir die Tage vollgepackt mit Workshops und zwischendurch noch ein paar Vorträge gequetscht. Es war echt spannend und ich habe viel Input bekommen!
Wenn es Dich interessiert, kannst Du auf dem YouTube Kanal der Social Media Week (https://www.youtube.com/user/SMWhamburg/videos) in die Aufzeichnungen der Livestreams einiger Vorträge schauen. Es sind da spannende Themen dabei. In den nächsten Wochen werden sicher noch weitere Aufzeichnungen folgen.
Auch von den Veranstaltungen der letzten Jahre findest Du dort Videos.

Die Organisation der Veranstaltung war echt gut, alles hat ziemlich reibungslos funktioniert. Die Veranstaltungsorte liegen nah beieinander und das ganze direkt beim Bahnhof Altona.

Um an Workshops und Masterclasses teilzunehmen brauchst Du den premium Pass. Damit bekommst Du auch Getränke und gesponsorte Snacks. Ansonsten gibt es genug in der Umgebung, um etwas zu essen. Die Frage ist nur, ob Dein Programm Dir dafür Zeit lässt. Bei mir war es alles eng getaktet.

Einen Negativpunkt habe ich leider doch, dieser fällt auch in die Kategorie “Authentizität”: es gab für den Kaffee in der Premium Lounge Plastikbecher oder “To Go” Becher. Das hätte auch gerne etwas aus Recyclingmaterial sein können. In den 3 Tagen ist da sicher sehr viel Müll zusammengekommen, das ist nicht nachhaltig und authentisch.
Als Tip: nimm Dir einen Becher mit, das spart Müll.

Ich hoffe sehr, Dir hat unser Ausflug auf die #smwhh gefallen und Du hast jetzt eine Idee, wie Du zu mehr Kunden kommen kannst. Wenn Du Fragen dazu hast oder Unterstützung bei der Umsetzung brauchst, melde Dich einfach bei mir.
Ich freue mich sehr über ein Feedback oder einen Kommentar!

Social Media Week

https://www.diepresse.com/5733475/marketing-authentizitat-ist-der-entscheidende-faktor

https://de.wikipedia.org/wiki/Positionierung_(Marketing)

https://de.wikipedia.org/wiki/Key_Performance_Indicator

https://www.tableau.com/de-de/learn/articles/vanity-metrics

Webseiten erstellen – ein Hexenwerk?

2013 erfasste ich den Entschluss, ein Leben als Solopreneur zu starten. Ich machte mich Selbstständig. Schnell entschied ich mich, ich brauche eine Webseite. Damals hatte ich überhaupt keine Ahnung von dem Thema und der Materie. Kann ich es selbst machen? Brauche ich einen Webdesigner? Als kreativer Kopf gebe ich Designaufgaben natürlich ungern ab, Technik ist aber nicht grundsätzlich mein Steckenpferd. Also was tun?

Nach diesem Artikel kannst Du besser einschätzen, welcher Aufwand eine Webseitenerstellung ist und ob Du diesen Aufwand selbst tragen kannst oder es besser abgibst.

Die Themen: Mythen oder Wahrheiten?

Rund um das Thema Webseiten und Webseitenerstellung gibt es viele unterschiedliche und vor allem widersprüchliche Aussagen. Daher gibt es auch viele Halbwahrheiten und Falschaussagen. Schliesslich wollen viele Menschen damit Geld machen. Viele Aussagen sind sowohl Mythos als auch Wahrheit.

Heute gehört eine Online Präsenz definitiv zu den unternehmerischen Basics.
Wer nicht im Thema ist, wird bei der Recherche schnell verunsichert.
Damit ist jetzt Schluss, ich kläre die fünf häufigsten Behauptungen.

Die Basics einer Webseite – Begriffe kurz erklärt

Um dabei nicht ständig durch Erklärungen unterbrochen zu werden, hier zuerst die Definition der wichtigsten Begriffe:

  • Die Domain: das ist der Name Deiner Webseite. Die Domain mietest Du. Auf die Kosten gehe ich später noch ein.
  • Das Hosting: die Wohnung, diese kannst Du mieten oder kaufen. Was davon Sinn macht, erkläre ich auch weiter unten. Die Kosten hängen an Größe, Lage und Ausstattung.
  • Der Inhalt: die Einrichtung. Diese kann selbstgemacht sein, eine sogenannte ‚HTML‘ Seite, oder aus einem CMS-System kommen.
    Es gibt unterschiedliche Systeme zum Bauen: als Beispiel WordPress oder Typo3. CMS (Content Management Systeme) sind quasi wie das Schlafzimmer-Komplettsystem. Kennst Du das noch? Dein Geschmack, deine Einteilung – aber alles passt und sieht dadurch stimmig aus. Nicht uninteressant, oder?
  • Sehr wichtig hier zu nennen ist aber auch der Komplettanbieter: das Hotel. Komplettanbieter sind zum Beispiel Jimdo, Wix, Squarespace, etc.
    Hier mietest du die Domain, das Hosting und den Aufbau des Inhaltes. Du bringst nur deine Texte und deine Bilder mit. Und wenn es Dir nicht mehr gefällt, löschst Du es wieder. Im allgemeinen kannst Du nicht vom Komplettanbieter auf ein eigenes Hosting umziehen. Du musst dann alles neu erstellen. Daher sollte die Entscheidung gut durchdacht sein!

So, die Begriffe sind geklärt, los gehts!

Webseiten erstellen ist…

1. Aufwand

In Zeiten der Webseitenbaukästen kursiert die Aussage, eine eigene Webseite zu erstellen ist super simpel.
Dem gegenüber steht die Aussage, es ist sehr kompliziert und man braucht auf jeden Fall einen Webdesigner.

…ganz einfach

Grundsätzlich ist es für einen etwas technisch versierten Menschen kein Problem, eine Webseite zu erstellen. Das „grundsätzlich“ klingt nach einem „aber“. Das stimmt.
Es kommt darauf an, wofür Du Deine Seite benötigst und wie aufwändig sie sein soll.
Möchtest Du nur eine Visitenkarte im Netz?
Vielleicht eine kleine Auflistung deines Services oder Deiner bisherigen Leistungen?
Das ist einfach zu machen und recht schnell erledigt.
Dabei spricht auch nichts gegen einen Webseitenbaukasten. Zu beachten ist dabei immer der Name der Webseite. Wenn Du professionell unterwegs bist, sollte die Domain nicht den Zusatz eines Baukastenanbieters haben. Du benötigst eine eigene Domain.

…kompliziert

Soll Deine Seite aber mehr können, reicht das nicht aus.
Wenn Du neue Kunden damit gewinnen willst oder am Ende sogar in der Google Suche auf Platz eins landen möchtest, ist der Aufwand wesentlich höher. Je mehr Du erreichen möchtest, umso mehr musst Du machen.
Wünschst Du ein ganz individuelles Design, vielleicht auch mit richtig tollen Hinguckern?
Vieles ist machbar, hier muss jemand ran, der das beherrscht.
So ziemlich jeder kann sich auch hier einarbeiten. Jedoch ist an dieser Stelle unbedingt die Frage zu stellen, ob es sich auch rechnet.
Zeit ist ja immer Geld.

Meine erste Business Webseite war eine schlichte HTML – Seite, eine erweiterte Visitenkarte. Diese wurde mir damals von einem Bekannten erstellt und wurde auch nicht verändert, also es gab keinen Blog oder ähnliches.

Als es Zeit für einen Relaunch wurde, wollte ich es dieses Mal selbst machen. Ich hatte mich schon in das Thema eingearbeitet und es liegt mir, ich habe das Verständnis und auch die Kreativität dafür. Und ich hatte richtig Bock dazu.

Ich bekam immer mehr Wissen über das Webseiten erstellen, die Technik dahinter und beschäftigte mich mit UX/UI oder SEO. Du fragst Dich gerade, wovon ich hier rede? Das gehört alles zu einer gut funktionierenden Webseite dazu und sollte beachtet werden. Dazu kommst Du automatisch, wenn Du Dich mit der Erstellung von Webseiten beschäftigst. Hier ist es jetzt nicht das Thema, das sprengt den Rahmen.

Wie kannst Du Dich jetzt einarbeiten?

Beantworte Dir folgende Fragen:

  • Was willst Du mit der Webseite bezwecken?
    Eine Visitenkarte, eine Leistungsübersicht, ein Blog, ein Shop …
  • Was soll sie können?
    Kunden informieren, Kunden gewinnen, Umsätze generieren …
  • Wieviel Zeit hast Du?
    Diese Frage ist selbsterklärend.

Mit diesen Infos kannst Du den Aufwand besser abschätzen.
Die einfache Faustregel: je mehr Du willst, um so komplizierter wird es sein.

Ein Beispiel:

Du willst einen Shop um Umsätze zu generieren – kannst aber nur maximal 3-4 Stunden in der Woche aufbringen?
Dann wird das so nichts, denn die Erstellung eines Shop kostet Zeit: jedes Produkt muss angelegt werden. Das heißt Bild, Mengeneinheiten, Preis und verkaufsfördernde Beschreibung.
Es ist Dir nicht wichtig, zeitnah online zu sein? Dann ist es prima, setz Dich dran und mache es perfekt. Du wirst auch hier mit der Zeit und Übung schneller und besser…

2. Umsetzung

Selbst machen oder abgeben? Das ist eine sehr individuelle Entscheidung und sollte nicht aus dem Bauch getroffen werden, Du brauchst ein paar Eckdaten und vor allem solltest Du Dich und Deine Fähigkeiten objektiv einschätzen.

Zuerst stelle Dir wieder ein paar Fragen:

-Du weißt, was du mit der Seite bezwecken willst?
-Du kennst Deine Zielgruppe und wie diese tickt?
-Kennst Du rechtliche Bestimmungen oder weißt Du, wo du die Informationen bekommst?
-Hast Du genug Zeit (siehe vorherigen Punkt)?
-Bist Du kreativ oder hast Du ein gewisses Form- und Stilgefühl?
-Hast Du technisches Verständnis, „PC-Kenntnisse“?

Je nach dem Verhältnis von Ja zu Nein entscheidest Du: erstellst Du die Webseite selbst oder gibst Du es ab. Wenn Du alle Fragen mit ja oder nein beantwortet hast, ist die Entscheidung klar.

…einfach, kann man selbst machen

Du traust Dich? Let’s go!
Starte mit der Recherche: das Netz gibt enorm viel Information für das Erstellen von Webseiten. Es gibt Kurse und Videos, kostenlose und Bezahlangebote.
Es gibt tolle Facebookgruppen und Meetups, in denen man viel Unterstützung bekommt und viel lernen kann.
Wie Du das jetzt genau machst, erkläre ich Dir hier nicht, das sprengt den Rahmen. Mein exklusiver Tipp: mache Dir ein Konzept Deiner Seite, skizziere das Gerüst auf! Fange nicht ohne Plan an.

So sah die erste Skizze für meine selbst erstellte Webseite aus.
So eine Skizze kann auch für einen Webdesigner hilfreich sein, wenn Du schon eine Vorstellung hast.

…ist kompliziert, muss ein Profi machen

Du gibst es ab? Auch eine gute Entscheidung. Jetzt bereite Dich vor:
Formuliere ein Lastenheft. Darin listest Du alles auf, was Du brauchst und willst. Suche Dir gerne ein paar Beispielseiten, die Dir gefallen. Und vielleicht weißt Du ja auch, was Du auf keinen Fall willst.
Dein Webdesigner oder Programmierer sollte Dich auch über die rechtlichen Vorschriften aufklären (DSGVO, Impressum, Bildrechte, etc) und Dir Entscheidungsspielraum geben. Du fühlst Dich nicht wohl mit dem Designer? Dann suche Dir einen anderen.
Und vergiss die Wartung und Pflege nicht.

3. Kosten

Hier sind wir wieder bei dem Punkt: was soll die Webseite können? Je mehr das ist, um so teurer wird es.

Es gibt Fixkosten, die Du immer hast: die Domain und das Hosting.
Diese Kosten variieren hier je nach Anforderung. Wie bei der Miete: 5 Zimmer modernisierter Altbau ist teurer als 1 Zimmer im 70er Jahre Mehrfamilienhaus.

Domain
Du willst eine einfache .de oder .com Domain? Diese kostet im Durchschnitt ca. 1.- Euro im Monat. Je nach Hosting Angebot ist diese auch inklusive. Das ist Dir zu langweilig? Du möchtest etwas besonderes, zum Beispiel .info oder .business? Das kostet je nach Endung im Schnitt 29.- bis 129.-.p.a. Es gibt aber auch Ausreißer: .cars kostet 799.- im Jahr.

Hosting
Das startet bei ca. 5.- € im Monat für ein Starter Paket, kann aber im Premium Bereich bis zu 500.- € monatlich kosten. Das sind dann auch große Unternehmen und große Shops, die maximale Leistung abrufen wollen. Diese Kosten sind hier deutlich durch die Umsätze abgedeckt.
Es gibt noch die Variante, einen Server zu mieten oder sogar zu kaufen und selbst zu managen. Ich steige hier aus, dafür brauchst Du sehr viel technisches Verständnis, das habe ich nicht.

Auch bei einem Komplettanbieter zahlst Du für Domain und Hosting, je nach Art natürlich auch hier mehr. Mehr Leistung und mehr Eigenkontrolle kostet mehr Geld.
Kostenlose Anbieter bezahlst Du übrigens zum einen mit Daten, zum anderen musst Du den Anbieter in der Domain nennen. Das ist nicht für eine Unternehmensseite geeignet.

Die Domain- und Hosting Kosten für eine einfache Seite sind überschaubar und gut zu vertreten.

Einen wichtigen Punkt zum Thema Hosting will ich kurz ansprechen: die Performance oder einfach gesagt die Ladezeit. Wenn Du eine einfache Webseite hast, kannst Du eigentlich jeden Hoster nehmen. Wenn Du aber eine aufwändigere Seite planst, beschäftige Dich mit dem Thema Hoster.

Manchmal lohnt sich eine höhere Investition: wenn Deine Seite dadurch schnell und flüssig läuft springen die Besucher nicht ab und der Algorithmus der Suchmaschine belohnt dich auch. Es gibt auf jeden Fall Unterschiede im Angebot und der Performance. Ich gebe jetzt keine Tipps zu Hostern, aber für die Recherche: Facebook Gruppen oder Foren helfen da weiter!

Das waren die Fixkosten. Dazu kommen jetzt die Kosten für die Erstellung. In den vorherigen Punkten hast Du Deine Anforderungen geschärft.

…ist billig

Wenn Du es selbst machen willst, kannst Du von kostenlos bis ca. 150.- € liegen. Eine genaue Zahl kann ich nicht nennen, es liegt an Dir. Es sind meist einmalige Kosten, aber es gibt manchmal auch jährliche. Diese Kosten sind für Design und Funktionalität, sogenannte Themes zum Beispiel oder Plugins bei WordPress.
Kostenlose Inhalte, also Designs, sind absolut legitim. Allerdings sind diese meist einfach und schlicht gehalten. Mehr kostet auch mehr.
Kurz gesagt: weniger Ausgaben heißt meistens mehr Aufwand, aber es ist machbar.
Dabei ist Deine persönliche Zeit der grösste Kostenfaktor: macht es Sinn, Deine Zeit zu investieren oder kannst Du deine Zeit gewinnbringender einsetzten?

…ist sehr teuer

Wenn Du Dir die Seite erstellen lassen willst, sind die Kosten nicht allgemein zu benennen. Das variiert enorm zwischen 3- bis 5-stellig. Da ich hier seriös arbeite, werde ich Dir jetzt keine Zahlen geben. Auf jeden Fall musst Du recherchieren und Dir unterschiedliche Angebote einholen.
Du brauchst wieder das Lastenheft, mache Dir Deine Anforderungen klar und schreibe sie auf.
Das nimmst Du als Grundlage für ein Angebot.
Dabei solltest Du die Zeit nach der Erstellung nicht vergessen. Eine Seite die z.B. auf WordPress basiert benötigt immer Wartung und Pflege. Machst Du das selbst oder lässt Du es machen?

4. Zeit

geht schnell oder …dauert lange

Ja, die Zeit. Ein sehr kostbares Gut, vor allem bei Selbstständigen.
Letztendlich bin ich in den vorherigen Abschnitten schon auf die einzelnen Punkte, die den Zeitaufwand bestimmen, eingegangen.
Daher bleibe ich hier kurz angebunden.

Der Zeitaufwand beim Webseiten erstellen hängt eng mit den Bedingungen zusammen:

  • Kenntnis – je mehr Du kannst oder Dein Webdesigner, desto schneller geht es.
  • Anforderung – je aufwändiger die Seite, desto länger die Erstellung.
  • Investition – meist bekommst Du mehr Komfort und Zeitersparnis durch eine höhere Investition.

Dennoch solltest Du jetzt nicht unbedingt den schnellen Weg gehen, oftmals passt dieser nicht zu den Anforderungen. Bleibe bei Deinen Anforderungen, auch wenn es vielleicht etwas länger dauert. Und vielleicht erstellst bis zur perfekten Version eine schnelle Zwischenlösung, quick & dirty.

5. Wartung und Pflege

…fertig, wenn die Seite online ist vs …immer sehr viel Arbeit

Hast Du einen Computer oder ein Smartphone? Dann kennst Du es, von Zeit zu Zeit brauchst Du ein Update.
Ähnlich ist es bei einer Webseite: es kann immer mal vorkommen, dass Du etwas machen musst.

Je nach Art und Weise der Erstellung kann das mehr oder weniger aufwändig sein. WordPress basierte Seiten benötigen immer wieder Updates, mit HTML erstellte Seiten seltener. Dafür sind diese Seiten aber eher statisch und selten sexy. (Ich sage jetzt selten, denn ein guter Webdesigner kann auch mega HTML -Seiten erstellen! Gewusst wie ist vieles machbar….)
Auch hier muss man unbedingt auf dem Laufenden bleiben. Erst 2018 gab es die Einführung der DSGVO, welche gerade für Webseiteninhaber einige Punkte zum Umsetzen hatte.

Webseiten erstellen WordPress

Wenn Du eine WordPress – basierte Seite hast, gibt es zwei Möglichkeiten.
Du kannst das selbst machen, es ist eigentlich einfach. Manchmal passiert aber ein Malheur beim Update, dann solltest Du wissen was zu tun ist.
Oder Du gibst es ab und bekommst dafür die Sicherheit, daß Deine Seite immer in gutem Zustand ist.
Es ist immer eine Frage des Anspruches und der Fähigkeiten.

Fazit – Webseiten erstellen ist kein Hexenwerk.

Du hast jetzt einen guten Einblick in das Thema Webseitenerstellung bekommen. Du kannst jetzt einschätzen, ob Du Dich mit dem Thema selbst beschäftigst oder es abgeben willst.

Du solltest auf jeden Fall eine Webseite haben, die zu Deinen Anforderungen passt! Warum das so ist, erkläre ich Dir ein meinem Beitrag : Die 5 wichtigsten Elemente der perfekten Online Präsenz.
Die Webseite ist ein wichtiger Bestandteil Deiner Online Präsenz.

Wenn Du das Webseiten erstellen abgibst, schau Dir die Referenzen an. Lass Dir die Arbeit und Arbeitsweise erklären. Frage alles nach, was Dich interessiert und was Du nicht verstehst. Eine gute Zusammenarbeit basiert immer auf Vertrauen!

Wenn Du Dir da unsicher bist, dann melde Dich bei mir. In einem ausführlichen Gespräch erarbeiten wir Deine Anforderungen und wir finden heraus, ob du es selbst umsetzten kannst. Wenn Du Unterstützung willst oder brauchst, kann ich Dir dabei helfen.
Ich kann Dir die Webseite auch gerne erstellen oder helfe Dir bei der Findung des perfekten Spezialisten, falls es besondere Anforderungen gibt.

P:S.:
inzwischen bekommt meine Webseite jährlich einen Relaunch. Dabei kombiniere ich die aktuellen Trends mit meinen persönlichen Vorstellungen. Ich habe da richtig viel Spaß dran und werde auch im Thema SEO immer fitter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Webseite

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypertext_Markup_Language

https://www.goneo.de/glossar/homepage_erstellen.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Content-Management-System

WordPress.org vs WordPress.com-was ist der Unterschied

https://www.aoe.com/de/knowledge-base/cms-vergleich-typo3-vs-drupal-vs-joomla-vs-wordpress.html

https://www.blogmojo.de/website-erstellen/

http://thebiguglywebsite.com/

What you see is what you get?!

Gisela will ihren Kunden in ihrer Boutique Kaffee anbieten. Jetzt ist Sie auf der Suche nach dem perfekten Anbieter. Nur das Beste für ihren Laden, fair und lokal. Sie recherchiert online und findet die Webseite der kleinen Kaffeerösterei „Nur die Bohne“ von Birte und Roland. Die Webseite sieht gut aus, man arbeitet mit Kooperationen zusammen und legt Wert auf eine faire Produktion.
Sie checkt den Instagram Feed, findet dort aber nur tolle Bilder von Latte-Art Kreationen und CupCakes. Gisela sucht doch eine Rösterei, ist das jetzt der richtige Laden?

Der Kaffeerösterei fehlt eine ganz bestimmte Eigenschaft: eine Identität, genauer gesagt die visuelle Identität.
Was das ist und vor allem, warum das so wichtig ist, kläre ich in diesem Artikel.

Was ist die visuelle Identität?

Deine visuelle Identität wird bestimmt durch alle visuellen Elemente, die mit Deinem Kunden kommunizieren. Sie wird geprägt durch die Art und Weise wie Du Dich präsentierst. Dazu gehören Elemente der klassischen Corporate Identity und des Branding wie Logo, Farben und Typografie. Aber vor allem auch Bildsprache und Kommunikationskanäle.

Hier zusammengefasst meine kurze Definition für Dich:

Die visuelle Identität ist die authentische visuelle Umsetzung der Corporate Identity und des Branding.
In ihrer Gesamtheit prägt sie das Unternehmensimage.
Sie beinhaltet alle visuellen Elemente und sichtbaren Aktivitäten eines Unternehmens.

Wofür brauche ich eine visuelle Identität?

Für jeden Unternehmer und jede Marke ist es wichtig, direkt erkannt und auch wiedererkannt zu werden. Nur so kannst Du Dich auf dem Markt unterscheiden und abgrenzen. Es gibt dafür viele verschiedene Möglichkeiten, sei es durch Optik, Service oder auch den Preis.

Das Werkzeug dafür ist das Marketing oder anders gesagt „die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes“ (Gabler Wirtschaftslexikon).

Die Marketingwelt hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert, zuletzt durch die Erfindung der Smartphones (danke Steve Jobs!!!). Unsere Welt wird visuell, Bilder werden schneller und intensiver wahrgenommen als Worte. Die Generation Z drückt sich heute hauptsächlich durch Bildsprache statt Worte aus.

Die Visualität und Bildsprache hat aufgrund der Veränderung der Kommunikation sehr stark an Bedeutung gewonnen. Diese Veränderung bringt auch ein Umdenken in der strategischen Kommunikation mit sich. Ein neues Selbstverständnis muss entstehen: neue Instrumente und kreative Konzepte entwickeln die visuelle Identität. Nur dann erreichst Du Deine Kunden.

Die Basics

Deine visuelle Identität bestimmst Du durch Deinen visuellen Auftritt und Deine visuelle Kommunikation mit dem Kunden.

Dafür brauchst Du zuerst die Basics, die grundlegenden Elemente des Marketing: Branding, Corporate Identity und Corporate Design. Diese Elemente sind für einen Marken- oder Unternehmensauftritt wichtig. Schliesslich willst Du genauso jederzeit erkannt werden wie Nivea, Tempo und viele mehr. Die visuelle Identität ist dann das Topping, die Sahnekirsche.

Bevor Du jetzt hier aussteigst, es ist einfacher als Du denkst.
Daher erkläre ich Dir die einzelnen Begriffe kurz und schnell. Du wirst sehen, wieviel Du davon vermutlich schon hast und wie Du fehlendes für Dich und Dein Unternehmen umsetzen kannst.

Branding

Branding ist das Entwickeln einer Marke mit dem Ziel der Wiedererkennbarkeit. Das Branding ist eine strategische Maßnahme und wird im Unternehmen entwickelt. Branding kannst Du auch mit „Markenbildung“ übersetzen.

Einfach ausgedrückt heißt das: Wer bist Du, was ist Dein Alleinstellungsmerkmal, was macht Dich aus? Definiere Dich, kurz und klar.

Corporate Identity

Corporate Identity oder kurz C.I. ist die Gesamtheit der Merkmale, die ein Unternehmen kennzeichnen und es von anderen Unternehmen unterscheiden (Wikipedia).

Kurz gesagt, die C.I. holt Dich oder Dein Unternehmen aus der Anonymität und gibt Dir eine einzigartige, unverwechselbare und wiederkehrende Identität – einen Charakter.

Der Charakter wird geprägt durch:

  • das Auftreten (Corporate Behaviour): wie benehme ich mich, wie agiere ich?
  • die Kommunikation (Corporate Communication): welche Sprache spreche ich? Zum Beispiel ist es ein Unterschied, ob Du Deine Kunden mit „DU“ oder „SIE“ ansprichst
  • das Aussehen (Corporate Design): diesen Punkt erläutere ich im nächsten Absatz genauer!

Die C.I. geht tiefer als das Branding und die einzelnen Elemente definieren Dich. Übrigens bildet die C.I. die Grundlage und den Rahmen für das Fremdbild (Corporate Image), also wie Deine Kunden Dich sehen.

Über die C.I., ihre Elemente und das Fremdbild werde ich einen eigenen Artikel schreiben. Das ist ein sehr spannendes und wichtiges Thema im Bereich Visual Marketing. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich gleich in den Newsletter ein!

Corporate Design

Das Corporate Design dient der optischen Positionierung und der Profilierung eines Unternehmens.
Es werden Farben und Formensprachen definiert. Sowohl mit Farben, Formen und auch Schriftarten drückst Du bestimmte Werte und Emotionen aus. Hier spielt die Psychologie eine große Rolle.
Als Beispiel „Milka“ im Vergleich zu „Lindt“: Beides ist Schokolade, dennoch sprechen Farbe und Schrift unterschiedliche Emotionen an. Lindt eher „edel und hochwertig“, Milka dagegen spricht die Sinne an, lila steht für sinnlich.
Die Definition des Corporate Design bestimmt also das Erscheinungsbild, den „look & feel“ einer Marke.

Definiert wird das Design idealerweise in einem Gestaltungssystem. Das wird Corporate Design Manual, Styleguide, Design Manual oder auch Brand Manual genannt. Der Name ist eigentlich egal, wichtig ist der Inhalt.

Darin zu finden sind:

  • Logo, Logovarianten und die Verwendung des Logo auf und in unterschiedlichen Bereichen
  • Farben und Farbpaletten für Print und digital
  • Typographie. Schriftarten, Größen, Platzierung
  • Bildmaterial oder Anweisungen für Look, Farbsättigungen, Komposition

Jedes dieser Elemente für sich ist wichtig, in der Gesamtkonzeption ergeben sie Dein Corporate Design, Dein Aussehen.

Natürlich musst Du Dir jetzt nicht gleich ein mehrseitiges Manual erstellen.

Oftmals sind die einzelnen Elemente auch schon vorhanden: Du hast ein Logo, benutzt eine bestimmte Schriftart und hast eine Farbe, die Du immer wieder einsetzt.

Jetzt überlegst Du Dir noch, wann wie und wo Du die Elemente immer gleich einsetzt, und schon hast du ein CD.
Falls Du das noch nicht hast, solltest Du Dich damit auseinandersetzen!

Es ist wichtig, die einzelnen Elemente in allen Bereichen konsequent umzusetzen. Du kannst auf Instagram kein anderes Logo haben als zum Beispiel im Laden. Oder auf der Webseite andere Schriftarten benutzen wie auf der Visitenkarte.
Dein potenzieller Kunde wird sich sonst sicher fragen, ob er bei Dir richtig ist. Du bist nicht authentisch und hast schlimmstenfalls einen Kunden verloren, da er verwirrt ist und Dir eventuell nicht mehr traut.

Das Topping

Bis jetzt haben wir mit klassischen Marketing- Werkzeugen den Charakter geformt.
Die visuelle Identität vervollständigt den Charakter durch die Art und Weise der praktischen Umsetzung, sie erweckt die Theorie zum Leben.

Du definierst Deine Identität über die verwendete Bildsprache, die Kanäle sowie die Elemente, die Du nutzt: ein Versicherungsmakler wird andere Kanäle benutzen als ein Kosmetikstudio. Der Agent wird vermutlich Informationen und wichtige Neuerungen twittern, das Studio auf Instagram Fotos von erfolgreichen Behandlungen veröffentlichen.

Hier mal fiktive und praktische Beispiele:

Visuelle Identität Visitenkarte Versicherung

Beide verwenden sie eine helle Farbe als Hintergrund. Das ist offen und freundlich. Die Agentur verwendet klare Farben, schlichte Formen und eine geradlinige Schrift. Das alles steht für seriös, klar, geradeheraus. Und wie sieht das mit dem Kosmetikstudio aus?

Visuelle Identität Visitenkarte Kosmetik

Es geht zur Umsetzung. Das ist einfacher, als Du vielleicht vermutest. Außerdem hast Du immer die Möglichkeit, Bereiche auszulagern oder abzugeben.
Jetzt gibt es ein paar Fragen zu beantworten und einige Elemente zu definieren.

Wie präsentiere ich mich?

Das ist die visuelle Umsetzung Deiner Werte. Zum Beispiel: Vertrauen, Nachhaltigkeit, Transparenz, Offenheit, Innovation, Teamgeist, Abenteuer, Achtsamkeit, Intuition, Andersartigkeit. Die Umsetzung bewegt sich auf allen Kanälen, sie bestimmt die Ladeneinrichtung, die Farbwahl der Webseite, die Auswahl der Schrift und so weiter.
Wenn Du Dich damit schwer tust, kannst Du zum einen Deine Mitbewerber und die Branche recherchieren und vergleichen. Zum Anderen kannst Du die Suchmaschinen zu den Begriffen bemühen und die Bilder zu den Begriffen durchsehen. Das gibt Dir eine Richtung und ein Gefühl.

Wo zeige ich mich?

Hiermit definierst Du Deine Positionierung: klassisch, traditionell, innovativ. Jedes Element hat seine Plattform. Dazu gehören im analogen Bereich zum Beispiel Messen, Fachzeitschriften, Kongresse. Der Versicherungsmakler schaltet Anzeigen im Oldtimer-Fachmagazin, die Kosmetikerin hat einen Stand auf der Hochzeitsmesse. Für den Online Bereich kannst Du mehr darüber in dem Artikel „Die 5 wichtigsten Elemente der perfekten Online Präsenz“ lesen. Der Artikel erklärt Dir, wie und wo Du Dich am Besten präsentierst.

Wie inszeniere ich mich?

Erzähle ich Geschichten, gebe ich Unterstützung oder Lösungen? Das ist die Definition der Maßnahmen: Storytelling, Bilder, Videos. Brauchst Du vielleicht einen Blog oder einen Vlog?
Die Inszenierung ist vermutlich für die meisten der anspruchsvolle Teil der visuellen Identität.
Je nach Art und Wunsch der Inszenierung solltest Du vielleicht über ein Outsourcing nachdenken. Auch hier findest du mehr Information in dem eben erwähnten Artikel über die perfekte Online Präsenz.

Fazit: Die visuelle Identität

Alle diese Elemente bestimmen Deine visuelle Identität. Und nur wenn diese visuelle Identität mit der Realität übereinstimmt, bist Du authentisch. Authentizität ist die Währung der heutigen Zeit und wird mit Loyalität und Kundenbindung belohnt.

Die visuelle Identität ist eng verknüpft mit dem visuellen Marketing. Wenn Du Deine visuelle Identität kennst und lebst, setzt Du schon eine Grundvoraussetzung für visuelles Marketing um: eine einheitliche visuelle Sprache. Mehr darüber kannst Du in meinem Beitrag “Was ist Visual Marketing oder visuelles Marketing?“ nachlesen.

Du brauchst Unterstützung für deine visuelle Identität oder willst wissen, wo Du stehst und was Du verbessern kannst? Melde Dich einfach bei mir, ich berate Dich gerne oder erstelle Dir eine Übersicht über Deinen Status und gebe Dir umsetzbare Handlungsempfehlungen.

P.S.
Gisela wird von einer Kundin angesprochen: „Du bietest Deinen Kunden jetzt Kaffee an? Wir haben eine kleine Rösterei ‚Nur die Bohne‘. Ich bin Birte, die Mitinhaberin.“ Gisela ist erstaunt: das ist doch der Laden für den sie sich interessiert hat. Sie erklärt Birte ihre Unsicherheit durch den unterschiedlichen Auftritt auf der Webseite und Instagram.
Birte setzte sich noch am gleichen Abend mit Lisa in Verbindung. Lisa kümmert sich um ihren Instagram Account und gemeinsam erarbeiten sie ein neues Konzept für den Online Auftritt.

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/corporate-identity-31786

bwl-wissen.net/Corporate Identity

https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/branding?interstitial

Corporate Design Manuals und Styleguides

https://www.designtagebuch.de/wiki/bedeutung-der-farben-fuer-das-branding/

https://www.designtagebuch.de/wiki/die-bedeutung-von-schrift-fuer-die-identitaet/

https://www.wertesysteme.de/werte-glossar/unternehmenswerte/

https://99designs.de/blog/design-kreativitaet/style-guierstellen/

Und hilft viel auch viel?

Birte und Roland haben vor 3 Jahren ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht: sie haben eine kleine Kaffeerösterei gegründet. Angeschlossen an die Kaffeerösterei ist eine Espresso Bar. Sie arbeiten mit Kooperativen zusammen und bieten Fairtrade und Bio-Kaffee an. Stammkunden im Cafe haben sie genug, doch ihre Kaffeebohnen verkaufen sich schlechter als erwartet. Sie reden mit Klaus darüber, Klaus hat im Hinterhof eine Fahrradwerkstatt. Diese läuft super und sie fragen ihn, warum das so ist, trotz der versteckten Lage. „Meine Kunden finden mich online“.

Warum ist eine Online Präsenz wichtig?

Deine Online Präsenz ist mehr als eine Visitenkarte: Du präsentierst Dich, Dein Produkt, Deinen Laden, Dein Unternehmen. Die Customer Journey und das Kundenverhalten hat sich verändert, heute informiert man sich zuerst online.

Der potenzielle Kunde soll daher online alle für ihn relevanten Informationen finden. Es gibt viele unterschiedliche Online Kanäle und vermutlich musst Du nicht alle bespielen. Jedes Element bedeutet Arbeit und Energie, diese gilt es bestmöglich einzusetzen. Daher ist es sehr wichtig, die Elemente, den Bedarf und die Voraussetzungen zu erkennen, um sie richtig umzusetzen.

In diesem Artikel erkläre ich Dir die fünf wichtigsten Elemente einer optimalen Online Präsenz, wie Du Deinen Bedarf ermittelst und wie Du Deine Ressourcen einsetzt.

Die 5 Elemente

Heute kommt ein Unternehmer nicht um eine Online Präsenz herum. Ich sage jetzt bewußt nicht “Webseite” oder “Online Shop”, es kann auch Social Media oder YouTube sein. Es gilt: was für den einen funktioniert, muss für den anderen längst nicht passen.

Grundsätzlich gibt es fünf Elemente, auf die Du Dich konzentrieren solltest:

Google my Business

Ein Basic, dazu noch völlig kostenlos. Mit einem Eintrag bei Google My Business wirst Du nicht nur in den Suchergebnissen bei Google gelistet, sondern auch bei Google Maps.
Google ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Als die größte Suchmaschine der Welt ist es wichtig, daß Du Dich oder Dein Unternehmen dort präsentierst.


Richtig angewendet ist das ein mächtiges Tool: Du informierst nicht nur über Deine Adresse und aktuellen Öffnungszeiten, Du kannst Fotos und weitere Infos hinterlegen. Wenn Du aktiv damit arbeitest, bringt Dir Google My Business in den Suchergebnissen ein gutes Ranking. Durch einen Eintrag bei Google My Business erhöht sich die Auffindbarkeit sowohl in der Suchmaschine, als auch bei Google Maps. Es gibt nicht viele Unternehmen oder Unternehmer, die auf Google My Business verzichten können.

Und keine Angst vor den Bewertungen, es ist ein tolles Tool zur Kundengewinnung! Agiere mit den Leuten: bedanke Dich für eine gute Bewertung oder entschuldige Dich, falls es mal eine Beschwerde gibt. Du zeigst Dich menschlich und kannst damit aus einer schlechten Bewertung schnell einen guten Effekt rausholen.

Ich will es nicht unterschlagen: es gibt die Möglichkeit, eine Webseite über Google My Business anzulegen. Davon rate ich ab. Es ist besser, eine „echte“ Webseite anzulegen, damit bekommst Du deutlich mehr Aufmerksamkeit im Netz. Zur Webseite komme ich jetzt.

Webseite

2020 sollte sich jeder eine Webseite leisten, der etwas anzubieten hat. Hier variiert die Range von einer einfachen Visitenkarte bis hin zur ausgefallenen Webpräsenz.
Um die richtige Webseite zu erstellen, kläre zuerst die Fragen: was willst Du mit der Webseite erreichen und was kannst Du mit der Webseite erreichen?

Daraufhin entwickelst Du ein Konzept. Vielleicht reicht eine einfache Visitenkarte mit einer kurzen Übersicht Deiner Leistungen und Deinen Kontaktdaten. Das ist Basic und sollte jeder Unternehmer haben. Oder Du willst eine kreative Präsentation deines Portfolios.
Und auch wenn Du ein Ladengeschäft hast, musst Du keinen Onlineshop betreiben. Je nach Ausrichtung und Angebot kann es für Dich sogar besser sein, Dein Ladengeschäft exklusiv zu präsentieren.

Die perfekte Online Präsenz entwickeln

Um Webseiten und Webdesign ranken sich viele Mythen, die sich teilweise widersprechen: es ist wahnsinnig teuer und sehr kompliziert zu erstellen, es ist total einfach selbst zu machen, man braucht keinen Webdesigner, rechtliches Stolperfallen,…
Über diese Mythen werde ich noch einen eigenen Artikel schreiben. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich gleich für den Newsletter ein!
Eines vorweg zu den Kosten und dem Aufwand: dieser richtet sich vor allem nach Deinen Vorstellungen und Deinen Voraussetzungen!

Wenn Du nur eine einfache “Visitenkarte” haben willst, dann genügt eine Webseite aus dem Baukasten. Hier rate ich von kostenlosen Anbietern ab. Für den kostenlosen Service zahlst Du mit dem kostbarsten Gut in der heutigen Zeit: Daten. Und hier nicht nur Deine, sondern auch die Deiner Kunden. Daher bin ich ebenso kein Freund von den Premium – Angeboten dieser Anbieter.

Es gibt von den großen Domain- und Hostinganbietern günstige Angebote für ca 5€ mit Webseiten Baukasten oder einer einfachen Webseiteninstallation. Damit findet Dich jeder, der explizit und genau nach Dir sucht.

Möchtest Du in allgemeinen Suchanfragen (zum Beispiel nach “Kaffeerösterei”) gefunden werden, reicht das nicht. Dafür benötigst Du dann mehr Arbeit und Input, unter anderem eine SEO – Optimierung. Auch das kannst Du je nach Vorkenntnissen und Talent selbst machen. Ist jedoch beides nicht vorhanden, solltest Du es outsourcen. Hier ist die Funktionalität und die Nutzererfahrung ein sehr wichtiges Kriterium für dem Erfolg. Schliesslich soll eine Webseite bestenfalls Interessenten zu Kunden machen.

Social Media

Social Media bringt Dir Authentizität, Du kannst Dich und Dein Angebot nah und vor allem zeitnah präsentieren: die neue Lieferung, das angesagte Trendteil, die persönliche Beratung.
Social Media ist Arbeit, Du musst leisten und abliefern. Leisten heißt, Du musst Content bereitstellen: Bilder und Texte. Dabei gilt nicht: viel hilft viel, sondern Qualität vor Quantität. Stell Dir vor, Dein Kunde steht direkt vor Dir. Er verbindet Dich und Dein Angebot mit Deinem Content.
Arbeiten bedeutet, auch nach dem Posting am Ball zu bleiben. Wenn Du Reaktionen bekommst, dann antworte darauf. Möglichst zeitnah und immer authentisch.

Abgestimmt auf Dein Angebot benötigst Du unterschiedliche Social Media Kanäle. Nicht für jeden ist Pinterest interessant, Instagram spielt nach eigenen Regeln und Twitter spricht andere Personen an. Die Social Media Strategie muss gut durchdacht sein, um wichtige Ressourcen nicht zu verschwenden. In dem Artikel “Wie finde ich wirksame Social Media Strategien?” erkläre ich Dir, warum Du Social Media nutzen solltest, wie Du den richtigen Kanal findest und eine gute Strategie entwickelst.

Blog/Vlog

Ein Blog ist die perfekte Möglichkeit, sich und sein Angebot aktiv zu präsentieren. Hierbei zählt natürlich Aktualität und Engagement. In einem Blog zeigst du Kompetenz und Können.

Grundsätzlich ist es wichtig, die einfachen Regeln der Rechtschreibung und Schreiblehre zu beachten. Es gibt im Netz viele Artikel über das richtige Schreiben von Blogartikeln. Ebenso gibt es Kurse und Seminare. Beschäftige Dich damit, bevor Du startest.

Für einen Blog brauchst Du natürlich auch eine Webpräsenz. Das Wissen dazu hast Du ja im vorherigen Abschnitt bekommen.

Nicht jeder ist zum Schreiben geboren, es gibt auch die Möglichkeit eines Video-Blogs (ein sogenannter Vlog). Auch hier gibt es ein paar wichtige Grundregeln zu beachten.
Ein Vlog muss nicht mit teurer Technik erstellt werden, auch mit dem Smartphone und frei erhältlicher Bearbeitungssoftware kann man einen guten Beitrag erstellen.
Auch hierzu findest du im Netz sehr viele Informationen, vor allem natürlich bei YouTube.

Der Inhalt und die Umsetzung ist die wichtigste Komponente, sowohl beim Blog als auch beim Vlog: es soll immer informativ, fokussiert und unterhaltend sein. Wenn Du authentisch bist, verzeihen Deine “Follower” auch kleine Fehler oder geringe Produktionskosten.

Online Shop

Bevor Du einen Online Shop eröffnest, musst Du das Potenzial ganz genau einschätzen. Kannst Du bei dem bestehenden E-Commerce Markt mithalten?
Ein Online Shop bedeutet logistische und juristische Mehrarbeit. Wenn Du Dich dafür entscheidest, solltest Du Dich auf jeden Fall sehr gut darüber informieren.

Es gibt auch die Möglichkeit, niederschwellig in den E-Commerce einzusteigen. Sowohl Ebay als auch Amazon bieten die Möglichkeit, ihre Plattformen zu nutzen. Sogenannte “Markplätze” oder “Market Places”. Es gibt auch noch Etsy und Sugartrends für kleine Unternehmen und mehr Unabhängigkeit von den Großen. Für digitale Produkte gibt es auch unterschiedliche Angebote.

Alle diese Marktplätze wollen natürlich an Dir mitverdienen, sie verlangen eine Provision. Um Deine Shopidee und Dein Produkt zu testen, ist jedoch ein Marktplatz der einfache und sichere Weg.

Ein Online Shop kann Deinen Kundenkreis auf jeden Fall deutlich erweitern. Wenn Du das Potenzial dafür definitiv siehst, dann lohnt sich die Mühe und die Arbeit. Für einen unabhängigen Online Shop brauchst Du viel Wissen und Information. Auch hier ist das Netz dein bester Freund, jedoch solltest Du hier auf die Qualität der Informationsquelle achten! Es gibt zum Beispiel gute Facebookgruppen. Aber auch Verbände und Handelskammern können dabei helfen.

Wie erkennst Du Deinen Bedarf?

Die wichtigste Regel dazu ist: Dein Bedarf für die Online Präsenz richtet sich nicht nach Dir, Dein Bedarf richtet sich nach Deiner Zielgruppe und Deinem Ziel.

Wer ist Deine Zielgruppe? Dein Wunschkunde? Wenn Dir die Eingrenzung schwer fällt, dann nutze einen Trick aus dem Marketing: erstelle Dir sogenannte Personas. Gib Deiner Zielgruppe ein Gesicht, einen Namen, Interessen und Eigenschaften. Dadurch fällt Dir die Eingrenzung und Entscheidung einfacher, Du kannst Deinen Kunden besser verstehen und den Bedarf besser eingrenzen.

Wenn Du jetzt den Bedarf kennst, kannst Du die Prioritäten festlegen. Sehr schnell umgesetzt ist GoogleMyBusiness, am längsten wird die korrekte Einrichtung eines Onlineshops dauern.
Über Personas werde ich später noch einen Artikel schreiben. Du möchtest diesen nicht verpassen? Dann trage Dich schnell in den Newsletter ein!

Deine Ressourcen und die Möglichkeiten

Du hast Deinen Bedarf erkannt, sehr gut. Allerdings gibt es neben dem Bedarf noch eine weitere Größe: Deine Ressourcen.
Vielleicht liegt Dir weder das Schreiben, vor einer Kamera gerätst du in Schockstarre und Technik generell überfordert Dich? Das ist total in Ordnung, wir haben alle unterschiedliche Talente.
Es ist wichtig, im Rahmen Deiner Möglichkeiten zu arbeiten. Nur eine professionelle Online Präsenz ist eine wirksame.

Ich zum Beispiel als Solopreneur habe keinen Google My Business Eintrag und keine Facebookseite. Ich habe weder ein offizielles Büro noch eine örtliche Eingrenzung meiner Tätigkeiten. Daher habe ich mich gegen Google My Business und Facebook für mich entschieden. Da ich stark visuell arbeite, habe ich einen Instagram und Pinterest Account, eine Webseite und bin natürlich bei XING und LinkedIn.

Für den privaten Blog haben wir natürlich eine Webseite mit Blogfunktion, einen Facebook und Instagram Account und einen Youtube Kanal.

Du siehst, die Variationen hängen eng am Bedarf.

Wenn du jetzt aber aufgrund Deiner Voraussetzungen einen erkannten Bedarf nicht abdecken kannst, hast du zwei Möglichkeiten:

1. Delegieren.

Kannst Du Teilbereiche outsourcen oder willst Du den ganzen Bereich abgeben? Überlege Dir eine Strategie und mache Dir klar, was Du abgeben kannst oder willst.
Vielleicht kennst Du jemanden, der gut schreiben kann. Zum Beispiel in Deinem Unternehmen, Bekanntenkreis oder auch bezahlte Freelancer.
Du kannst Dir einen Online Manager ins Boot holen. Mehr über den Online Manager findest Du in meinem Artikel “Wie Dir Online Management hilft, besser gesehen zu werden
Du kannst auch nach „VA“, virtuelle Assistenz, schauen. Es gibt virtuelle Assistenten, die für Dich bestimmte Bereiche abdecken können.

Eine wichtige Komponente des Delegieren ist das Kontrollieren: schau Dir an, was passiert, lass es Dir erklären und bleibe dabei. Du solltest immer auf dem aktuellen Stand sein, denn Deine Online Präsenz ist wie ein Schaufenster: es präsentiert Dich. Wenn diese Präsentation nicht zu der Realität passt, verlierst Du Deine Authentizität und damit Deine Glaubwürdigkeit. Die Kunden springen ab.

2. Andere Wege finden

Du konzentrierst Dich und Deine Energie auf Bereiche, die Dir liegen.
Gehen wir zu dem Beispiel Online Shop: Du hast ein Ladengeschäft und bist zwar der Meinung, Du könntest mit einem Online Shop gute Umsätze machen. Doch die Logistik ist Dir einfach zu viel: Verpackungsgesetz, Bezahlanbieter, … also entscheidest Du Dich aufgrund der Voraussetzungen dagegen. Das ist okay, meiner Meinung nach benötigt nicht jeder Händler einen Online Shop!

Dennoch benötigst Du eine gute Online Präsenz und solltest Online einen bestimmten und zu Dir passenden Service anbieten. Manchmal reicht auch nur eine persönliche Kontaktmöglichkeit aus, zum Beispiel über den Google My Business Eintrag. Zusätzlich dazu bietest Du zukünftig ein persönliches und individuelles Angebot (zum Beispiel VIP Shopping oder Styling Beratung) auf Deiner Webseite an und bewirbst es auf Instagram und Facebook.

Fazit Online Präsenz

Mit der richtigen Online Präsenz machst Du Dich für Deine potenziellen Kunden sichtbar. Du erhöhst deine Authentizität, die Loyalität Deiner Kunden und die Kundenzufriedenheit. Das alles sind wichtige Faktoren der Kundenbindung, ohne diese heute eine erfolgreiche Marktpräsenz nicht möglich ist.

Wichtig!
Wenn Du Dich für eine Strategie entschieden hast, ist diese nicht in Stein gemeißelt.
Du brauchst am Anfang natürlich Zeit und Geduld.
Wenn ein Element nicht funktioniert, dann versuche etwas anderes. Investiere Deine kostbare Zeit und Energie nicht in Projekte ohne ROI (Return of Investment).

Du willst Deine online Präsenz optimieren, weißt aber nicht, wo Du anfangen sollst? Kein Problem, melde Dich einfach bei mir, gemeinsam finden wir den richtigen Weg für Dich!

PS:
Birte und Roland haben ihre Rösterei und ihr Café bei Google My Business angemeldet. Lisa, eine ihrer Stammkundinnen, hat die Rösterei bei Instagram angemeldet und die Pflege übernommen. Dafür bekommt sie ihren täglichen Espresso Macchiato umsonst und Birte und Roland mehr Reichweite. Aktuell sind sie in Verhandlung über eine Kooperation mit einem Feinkostgeschäft, welches auch einen Onlineshop betreibt. Die Espresso Bar kommt langsam in Schwung.

Offline-Shopping: Nichts geht mehr ohne Smartphone

https://www.springerprofessional.de/versicherungsvertrieb/vertriebsmanagement/die-digitale-praesenz-sagt-viel-ueber-die-digitale-kompetenz/17377570

https://www.google.com/intl/de_de/business/

https://sichtbar-im-netz.de/5-gruende-warum-sie-einen-guten-google-business-eintrag-haben-sollten/

https://www.capterra.com.de/blog/536/marketing-fur-selbstandige-die-digitale-prasenz-erhohen

https://blog.hootsuite.com/de/google-my-business/

https://www.impulse.de/management/marketing/onlineshop-eroeffnen-kosten/3274640.html

https://www.impulse.de/management/marketing/online-marktplaetze-vor-und-nachteile/3121086.html

Eine längst überfällige Definition.

Nach bestandenem Abi ist Julius erst mal mit seinem Fahrrad quer durch Europa gefahren. Seine Reiseabenteuer postet er bei Instagram und seine Bilder begeistern. Er beschließt, eine kreative Ausbildung zu machen, etwas mit Marketing vielleicht. Bei seiner Recherche trifft er auf den Begriff „Visual Marketing“. Das klingt von der Wortwahl und der Übersetzung doch genau nach dem, was er machen möchte.
Er recherchiert nach dem Begriff, doch die Informationen dazu sind spärlich.

Die Definition

Es gibt inzwischen das Berufsbild des „Gestalter für visuelles Marketing“. Also muss der Begriff „visuelles Marketing“ definiert sein.
Die einzige Definition für Visual Marketing gibt es bei Wikipedia und in leicht abgewandelter Form bei mso-digital.

„Das Visual Marketing ist das Fachgebiet, welches das Verhältnis zwischen dem Objekt, seinem Kontext und seinem Bild untersucht … Als grundlegendes Element des modernen Marketing stellt das Visual Marketing die Fähigkeit eines Objekts ‚Hauptdarsteller‘ der visuellen Kommunikation zu sein in den Mittelpunkt der Untersuchung und der kritischen Analyse.“ (Wikipedia, Stand Juli 2019)


Immerhin wurde die Definition um folgende und auch korrekte Aussage ergänzt:
“Visual Marketing kann Teil jedes Aspekts von Kommunikation sein: Das Marketing beeinflusst das Verbraucherverhalten und das Visual Marketing unterstützt dies durch die Kraft der Bilder, die sich besser in der Erinnerung einprägen und von daher den Wiedererkennungswert eines Produkts stärken.”

Dennoch geht diese Definition nicht weit genug, denn Marketing bezieht sich nicht nur auf Produkte. Also kann sich auch das Visual Marketing nicht nur auf Produkte beziehen.

Meine Definition des Visual Marketing kommt aus der eigenen Erfahrung und intensiver Recherche:

Beim Visual Marketing oder auch visuellen Marketing geht es um die gesamte visuelle Aussage eines Unternehmens, eines Produktes, einer Marke oder auch Person.
Diese Aussage spiegelt sich auf allen Ebenen wieder: im Logo, in der Bildsprache, in der Ladeneinrichtung, im Angebot, in der Werbung – sogar im Umgang mit dem Kunden.
Ein optimales Visual Marketing bestärkt und unterstreicht die visuelle Identität. Zwei Aspekte des Visual Marketing sind Visuelle Kommunikation und Visual Merchandising.

Warum ist Visual Marketing wichtig?

„Seeing is believing“ Wir glauben, was wir sehen. Daher ist ein stimmiges visuelles Marketing ein starker Pfeiler für die Authentizität Deines Unternehmens, für Deine Glaubwürdigkeit und das Vertrauen Deiner Kunden.
Marketing braucht jedes Unternehmen, jede Marke und jedes Produkt.
Wer bin ich, was will ich, was biete ich? Diese Positionierung gilt es visuell umzusetzen – „visuelles Marketing“.

Da ich aus dem Einzelhandel komme, zeige ich Dir am Beispiel Einzelhandel, warum Visual Marketing heute so wichtig ist:

Wir als Kunde können heute jederzeit und überall kaufen. Ein Klick auf dem Smartphone, egal wo Du Dich gerade befindest, und der gewünschte Artikel ist bestenfalls am gleichen Tag bei Dir – zum besten Preis. Jedoch ohne persönliche Beratung, ohne Austausch, ohne Service. Für den stationären Handel heißt das genau diese fehlenden Komponenten zu bieten.

Wenn der Kunde sich bei Dir wohl fühlt, Dir vertraut und sich angenommen und ernstgenommen fühlt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, daß er zu Dir kommt, wenn er etwas braucht. Es entsteht Loyalität, der Kunde kauft bei Dir und kommt auch gerne wieder. Diese Bindung kann sogar die Preisgrenze durchbrechen.

Jedoch wirst Du nicht an diesen Punkt kommen, wenn Du nicht authentisch bist, wenn Dein Auftritt nicht stimmig und passend ist. Und der erste Aspekt im Auftritt ist die Optik, der visuelle Eindruck.
In dem Zeitalter des Smartphones und der Schnelllebigkeit ist die visuelle Identität ein wichtiger Faktor, wenn nicht sogar der wichtigste.

Über die visuelle Identität und ihre Bedeutung werde ich in einem anderen Beitrag ausführlicher schreiben. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, schreibe Dich gleich unten für meinen Newsletter ein.

Was gehört zum Visual Marketing?

Zum Visual Marketing gehören alle visuellen Aspekte, die das Unternehmen, das Produkt oder die Marke nach außen zum Kunden hin präsentieren und eine Kommunikationsschnittstelle mit dem Kunden haben.
Das Visual Marketing ist eine Komponente der Corporate Identity, ebenso wie die Visuelle Identität und das Corporate Design.


Ein Teilbereich des Visual Marketing ist die visuelle Kommunikation. Visuelle Kommunikation erfolgt in Form von Bildern. Die beiden Bereiche gehen fliessend ineinander über und sind kaum voneinander abzugrenzen, geschweige denn zu trennen.

Zum visuellen Marketing gehört auch das Visual Merchandising, die optimale Warenpräsentation im Schaufenster und auf Verkaufsflächen (off- und online).
Mehr darüber findest du in dem Artikel: “Was ist unter Visual Merchandising zu verstehen?”

Visual Marketing - eine Infografik

Welche Berufe gibt es im Visual Marketing?

Da es keine klare Definition des Begriffes gibt, gibt es auch keine geordnete Ausbildung.
Wenn Du Dich für das Visual Marketing interessierst oder Experten suchst, bist Du bei folgenden Berufen oder Begriffen auf dem richtigen Weg:

  • Gestalter für visuelles Marketing: hier gibt es schon während der Ausbildung unterschiedliche Schwerpunkte (zBsp textiler Einzelhandel, Schmuck, Agentur, etc)
  • Studium Kommunikationsdesign / visuelle Kommunikation: hier geht es primär um die gestalterische Ausbildung und Kreativität.
  • Marketingkommunikation, Marketingmanagement…

Das sind nur ein paar Beispiele.
Wichtig ist hierbei genau zu wissen, was Du suchst und brauchst. Dafür müssen die Anforderungen definiert und bestimmt werden.

Was ist der Unterschied von Visual Marketing und Marketing?

Visual Marketing ist ein Teilaspekt des Marketing.
Als Marketing bezeichnet man alle Bereiche der Werbung und Werbemaßnahmen. Für den Begriff Marketing gibt es zahlreiche Definitionen, alleine Wikipedia hat vier unterschiedliche davon. „Der Grundgedanke des Marketings ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes.“ (Wirtschaftslexikon Gabler)


Im Visual Marketing geht es um die optischen, sichtbaren, visuellen Aspekte des Marketings. Das ist heute umso wichtiger, da wir durch die veränderte Medienwelt und den veränderten Medienkonsum ein starkes visuelles Empfinden haben und der visuelle Aspekt deutlich in den Fokus gerückt ist. Bilder sprechen eine direkte, klare Sprache. Visualität erweckt Emotionen schneller als es Worte können, innerhalb von Sekunden.

Jetzt willst Du wissen, wie Du ein gutes Visual Marketing umsetzen kannst?

Ein gutes Visual Marketing heißt, eine visuelle Linie durch alle Bereiche umzusetzen. Es passen die Farben zu den Formen, die Bildsprache zu der Schrift – es findet sich eine einheitliche Aussage.

Für die optimale Umsetzung gilt: zuerst analysierst Du Deinen aktuellen Stand. Dadurch erkennst du Deinen Bedarf.

Hier eine allgemein gültige Formel oder Anwendungsanleitung zu geben, ist nicht machbar. Die Möglichkeiten sind vielfältig, weshalb eine genaue Strategie wichtig ist.

Wie Du auf oben der Infografik siehst, berührt das Visual Marketing viele unterschiedliche Bereiche.
Nicht jeder braucht einen Online Shop, für manche ist Pinterest unabdinglich. Vielleicht passt Deine Corporate Color nicht mehr zu Deinem Unternehmen oder die Ladeneinrichtung spricht die falsche Zielgruppe an.
Oftmals sind es kleine Stellschrauben, die große Veränderungen bewirken können.

Wenn Du mehr darüber erfahren willst, folge einfach meinem Blog. Ich werde in Zukunft über viele Bereiche einzelne Artikel schreiben. Und wenn Du meinen Newsletter abonnierst, wirst Du immer automatisch über neue Artikel informiert.

Du willst etwas verändern, weißt aber nicht wo Du ansetzen sollst? Schreibe mir oder rufe mich an! Ich helfe Dir gerne bei der Bedarfsanalyse und berate Dich bei den richtigen Entscheidungen.

PS: Zurück zuhause hat sich Julius für das Studium „Medien- und Kommunikationsmanagement“ entschieden. Während des Studium entwickelt er sein Social Media Profil weiter. Dadurch bekommt er als Blogger einen Werbevertrag mit einer namhaften Fahrradmanufaktur. Damit finanziert er sein Studium und die Kooperation bringt beiden Seiten mehr Reichweite.

Definitionen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Visual_Marketing

mso-digital/Visual Marketing

https://de.wikipedia.org/wiki/Visuelle_Kommunikation

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketing-39435

Ausbildung

https://www.ausbildung.de/berufe/gestalter-fuer-visuelles-marketing/
https://page-online.de/branche-karriere/was-ist-eigentlich-kommunikationsdesign/

Es ist doch ganz einfach, oder?

Klaus hat eine kleine aber feine Fahrradwerkstatt. Letztes Jahr konnte er seine Werkstatt vergrößern, im Hinterhaus einer Kaffeerösterei. Zwar hat er eine Webseite, aber im Zuge der Erweiterung hat er natürlich ganz vergessen, diese anzupassen.
Als Lisa neulich aus ihrem Lieblings-Coffeeshop kommt, muss sie entsetzt feststellen, ihr Fahrrad ist platt. Mitten in der Stadt. Was nun? Kurz online gesucht, es gibt hier in der Nähe eine Werkstatt „Klaus macht mobil“. Als sie dort ankommt, muss sie leider feststellen, dieser Laden ist umgezogen. So muss sie weitersuchen und findet weiter entfernt eine andere Werkstatt.

Wie hätte Klaus das vermeiden können? Mit Unterstützung von einem Online Manager.

Was ist Online Management?

In unserer heutigen digitalen Welt sind die Begriffe schwierig auseinanderzuhalten und vieles greift ineinander. Das macht es uns oftmals nicht einfach, den perfekten Service für unsere Bedürfnisse zu finden.

Daher starte ich am besten mit einer Definition:

Was bedeutet „Online“?

Ich fange an mit der grundsätzlichen Klärung des Begriffes „Online“, dafür gebe ich Dir mal die Definition aus dem Duden:

Bedeutungen (2) 
1. in direkter Verbindung mit der Datenverarbeitungsanlage arbeitend, direkt mit dieser gekoppelt

BEISPIEL
Computer online vernetzen

2. ans Datennetz, ans Internet angeschlossen; innerhalb des Datennetzes, des Internets

BEISPIELE

  • online sein
  • online gehen
  • online (über das Internet) kaufen


Okay, da Du diesen Blog online liest, übergehen wir mal den ersten Punkt und widmen uns gleich Punkt 2 der Definition und betrachten die Berührungspunkte:

  • online sein: im Jahr 2018 ist jeder Deutsche im Durchschnitt 196 Minuten am Tag online. Das sind mehr als 3 Stunden (2017 waren es noch 149 Minuten, das ist ein Zuwachs von über 30%) und es wird weiter steigen.
  • online gehen: 2018 gibt es in Deutschland 57 Millionen Smartphone Nutzer (3 Millionen mehr als 2017)
  • Online (über das Internet) kaufen: E-Commerce Umsatz 2018: 65,1 Milliarden Euro (+11,4 Prozent)

Das Internet ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken, dank Smartphone und Tablet immer und überall.

Warum ist eine Online Präsenz für Unternehmen heute wichtig?

„Meine Kunden kommen gerne zu mir, sie kommen auch immer wieder“.
Toll, wer das sagen kann. Aber muss ein Unternehmer nicht auch immer wieder neue Kundenkreise erschliessen?

Stell Dir vor, Du willst einen Laden eröffnen. Dafür benötigst Du eine Fläche. Nach welchen Kriterien suchst Du Dir diese Fläche? Du suchst dort, wo sich Deine potenziellen Kunden aufhalten. Ähnlich ist es mit Deiner Online Präsenz: Du musst dort zu finden sein, wo Deine Kunden sich aufhalten. Das Kundenverhalten hat sich verändert, wir verbringen immer mehr Zeit online. Wenn wir etwas suchen, fragen wir nicht mehr Freunde oder Familie – wir fragen Google, Alexa oder Siri. Man kann sich als Unternehmer dem Internet nicht mehr entziehen, ohne auf viele potenzielle Kunden und Kontakte zu verzichten.

Betrachte das ganze einmal aus Deiner persönlichen Sicht als Kunde. Sicher kaufst Du möglichst lokal und stationär – schliesslich ist das wichtig und nachhaltig. Dennoch gibt es mit Sicherheit auch bei Dir Momente, Waren oder Dienstleistungen, welche Du online kaufst. Wo hast Du zBsp Deinen letzten Urlaub gebucht? Unzählige Reisebüros haben in den letzten Jahren geschlossen – nur aufgrund des Online Angebotes. Wir können uns der Online Welt nicht entziehen, wir müssen diese bestmöglich nutzen.

Wie sieht eine perfekte Online Präsenz aus?

Diese Frage ist so kompliziert wie auch einfach zu beantworten: optimal auf das Unternehmen, das Produkt oder den Unternehmer abgestimmt.

Welche Möglichkeiten gibt es? Was muss ich dabei beachten?

  • Webseite
    Eine Webseite ist die Basis. 2019 sollte sich jeder eine Webseite leisten, der etwas anzubieten hat. Hier variiert die Range von einer einfachen Visitenkarte bis hin zur ausgefallenen oder exklusiven Webpräsenz.
  • Blog
    Ein Blog ist die perfekte Möglichkeit, sich und sein Angebot aktiv zu präsentieren. Hierbei zählt natürlich Aktualität und Engagement.
  • Google my Business
    ist ähnlich wie die Webseite ein Basic. Dazu noch völlig kostenlos und einfach einzurichten.
  • Social Media
    je nach Angebot benötigst Du unterschiedliche Kanäle. Nicht für jeden ist Pinterest interessant, Instagram spielt nach eigenen Regeln und Twitter spricht andere Personen an. Die Social Media Strategie muss gut durchdacht sein, um wichtige Ressourcen nicht zu verschwenden.
  • Online Shop
    bevor Du einen Online Shop eröffnest, musst Du das Potenzial genau einschätzen. Meiner Meinung nach benötigt nicht jeder Händler einen Online Shop. Allerdings solltest Du dennoch Online einen bestimmten und zu Dir passenden Service anbieten. Manchmal reicht auch nur eine persönliche Kontaktmöglichkeit aus.

In meinem Blog geht es natürlich viel um diese Themen. Wenn Du nichts verpassen möchtest, trage Dich für meinen Newsletter ein. Du erhältst nur Emails über neue Artikel, keine Werbung.

Was macht der Online Manager?

Online Management sorgt für das richtige Online Angebot für Dich und Deine Kunden: zur richtigen Zeit am richtigen Platz.

Der Online Manager analysiert Deine Online Präsenz, recherchiert die Mitbewerber und zeigt Dein Optimierungspotenzial.
Gemeinsam wird die richtige, individuelle Strategie entwickelt. Dein Online Manager bringt Dich sicher und vor allem ansprechend ins Netz.

Nach dem Launch kann eine Online Präsenz unter Umständen viel Arbeit bedeuten: Content erstellen, Aktualisierungen einspielen, Inhalt bereitstellen… Dein Online Manager unterstützt Dich Dich dabei und kann Dir auch Arbeit abnehmen.

Onlne Management Symbolbild b/w

Heißt das nicht Online Marketing Management?

Nein, ich habe ich das Wort ‚Marketing’ nicht vergessen. Zwischen Online Management und Online Marketing Management ist das ‚Marketing‘ der wichtige Unterschied.
Online Marketing ist eine Maßnahme im Marketing.

Der Online Marketing Manager erstellt Online Werbekampagnen, Adwords Anzeigen, Bannerwerbung. Er entwirft Email- oder Newsletterkampagnen, launcht Facebook Ads.

Das Online Management sorgt für Deine Präsenz, macht Dich sichtbar. Der Online Marketing Manager pusht diese Sichtbarkeit durch Werbemaßnahmen.

Und was ist mit Social Media?

Im Online Management entscheide ich mit Dir, welche Social Media Kanäle bespielt werden sollen und helfe Dir, die ersten Schritte zu gehen. Da Social Media jedoch ein intensives Feld mit eigenen Regeln ist, benötigst Du eine auf Dich abgestimmte Strategie. Nur dann kannst Du mit Social Media erfolgreich sein.

Wenn Du mehr über Social Media Strategien erfahren möchtest, dann kannst Du in meinem Artikel: Wie finde ich wirksame Social Media Strategien mehr darüber erfahren.

Also wie kann ich Dir mit Online Management jetzt konkret helfen?

Ich mache Dich sichtbar im Netz. Ich unterstützte Dich dabei, die richtigen Wege zu gehen und Deine Zeit und Energie sinnvoll zu investieren. Dabei nehme ich Dir Arbeit ab und gebe Dir die richtigen und entscheidenden Tipps und Hinweise.
Ich erstelle Dir Deine Webseite, natürlich auch mit Blick auf DSGVO, Bildrechte, SEO, etc. Es gibt rechtliche Vorgaben, die zwingend beachtet werden müssen.
Natürlich bin ich kein Jurist, ich kenne jedoch die entsprechenden Vorschriften und kann Dich unterstützen.
Je nach Anspruch bringe ich Dich auch mit den für dich richtigen Personen zusammen.

Du möchtest in die Online Welt eintauchen und für Deine Kunden dort sichtbar sein, wo diese sich aufhalten? Perfekt, gemeinsam finden wir den richtigen Weg für Dich und Dein Unternehmen!
Melde Dich gerne bei mir!

PS:

Als Klaus neulich im Coffeeshop seinen täglichen Cappuccino trinkt, hört er die Geschichte einer Kundin über eine missglückte Werkstattsuche. Er spricht sie direkt an und gibt ihr einen Gutschein über eine Inspektion als Entschuldigung. Direkt im Anschluss ändert er online Adresse und Öffnungszeiten. Um das zukünftig zu vermeiden, sucht er sich eine Unterstützung. Schließlich sind Fahrräder seine Kernkompetenz.

Linkliste:

https://www.duden.de/rechtschreibung/online

https://de.wikipedia.org/wiki/Online-Marketing

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1388/umfrage/taegliche-nutzung-des-internets-in-minuten/

https://www.handelsdaten.de/branchen/e-commerce-und-versandhandel

https://www.google.com/intl/de_de/business/

Einfache Tipps für den Einstieg

Wie findest Du die richtigen Social Media Strategien?

Gisela hat seit vielen Jahren ein kleine und exclusive Modeboutique: „Giselas Modeboutique“. Sie hat handverlesene Teile von exklusiven Marken im Angebot. „Du brauchst ein Instagram-Profil“, „Instagram Marketing ist heutzutage unerlässlich“. Okay, also meldet sich Gisela bei Instagram an und legt für ihre kleine Boutique einen Instagram Account an. Sie macht erst mal ein paar Bilder mit ihrem Smartphone und lädt diese hoch. Ganz aufgeregt wartet sie… aber irgendwie kommt keine Rückmeldung, kein Like und ihre Follower sind bisher nur ihre Freundinnen. „Entweder ich mache etwas falsch oder Instagram funktioniert nicht für mich…“

Wo liegt der Fehler? Das klären wir in diesem Artikel.

Was ist Social Media?

„Social Media“ – wahrscheinlich das am inflationärsten verwendete Wort der letzten Jahre im Marketing.

Wenn Du meinem Blog schon folgst, weißt Du mit Sicherheit: ich mag Definitionen. Hier ist eine ziemlich interessante Definition aus dem Gabler Wirtschaftslexikon:

„Soziale Medien (Social Media) dienen der – häufig profilbasierten – Vernetzung von Benutzern und deren Kommunikation und Kooperation über das Internet. Das Web 2.0, das Mitmachweb, ist wesentlich durch sie bestimmt.“

Ja, das klingt jetzt ziemlich eckig. Jedoch ist in dieser Definition das wichtigste Wort enthalten: Kommunikation. Social Media bedeutet ganz klar Kommunikation: ich kommuniziere mit anderen Menschen. Kommunikation kommt nur zustande, wenn ein Interesse besteht. Dieses Interesse gilt es zu wecken und zu erhalten.
Das besondere dabei ist der „social“ Aspekt: man spricht miteinander, Emotionen sind in den sozialen Medien direkter und offener. Kommunikation ist keine Einbahnstraße.

Es ist wichtig, die richtige Social Media Strategie zu finden. Sonst investierst Du viel Zeit und Energie ohne Effekt.

Wie funktioniert Social Media?

Grundsätzlich funktioniert Social Media

  • online. Vorzugsweise am Smartphone, manche Kanäle auch am Desktop.
  • schnell. Keinen interessiert, was vor einem Monat war.
  • direkt. Das Feedback kommt direkt und ungefiltert

Social Media ist authentisch. Du kannst mit Deinen Kunden in Kontakt treten und kommunizieren.
Das ist auch die erste Regel im Social Media: reagiere auf Ansprache, unterhalte Dich mit Deinen Nutzern.

Warum brauchst Du Social Media?

Weil es heute nicht mehr ohne geht.
Und warum ist das so?

Das Angebot für die Kunden ist so vielfältig, die Kunden müssen nicht mehr zu Dir kommen.
Also zeigst Du Dich dort, wo Deine Kunden sich aufhalten.
Dabei ist natürlich wichtig zu wissen, wo das ist. Ein Beispiel aus dem klassischen Marketing: in der „Zeit“ werben andere Unternehmen als in der „Bild“.

Du kannst Social Media nutzen, um Dich und Dein Angebot zu präsentieren und Kundenbeziehungen aufzubauen.

Social Media Strategien entwickeln

Wie nutzt Du Social Media am wirkungsvollsten?

Am wirksamsten ist es, wenn Du Dir passende Social Media Strategien überlegst. Wie das geht? Tauchen wir jetzt mal etwas in die Tiefe:

Zuerst musst Du überlegen, welchen Social Media Kanal Du brauchst. Dafür musst Du Deine Zielgruppe kennen und wissen, wo diese sich aufhält.

Die Basics

Zuerst gilt es drei Eckdaten zu definieren

  1. Kundenprofil: wer sind Deine aktuellen Kunden, wen sprichst Du an?
  2. Wunschkunde: wen möchtest Du gerne ansprechen?
  3. Ziel: was willst Du mit Social Media erreichen?

Die Beantwortung dieser Fragen hilft bei der Auswahl des richtigen Kanals bzw. der Kanäle. Denn vermutlich wirst Du nicht nur einen Kanal bespielen.

Jetzt geht es um die Schärfung.

Dazu empfehle ich immer eine Mitbewerber-Recherche

  • Was machen Deine direkten Mitbewerber?
  • Wie präsentiert sich Dein Lieblingskunde / Dein Vorbild?
  • Welche Kanäle werden wie von ihnen bespielt?

Erst wenn Du diese Fragen recherchiert hast, kannst Du die passenden Kanäle auswählen.
Dafür musst Du mehr über die Nutzer der Social Media Kanäle erfahren.

Nutzergruppen der Social Media Kanäle

Die verschiedenen Social Media Kanäle haben unterschiedliche Nutzergruppen. Fokussiere Dich am Anfang auf die 5 wichtigsten und entscheide Dich für die passende Plattform.

  • Facebook: 89% der 20-29jährigen nutzt Facebook. Hauptsächlich zu Informationszwecken und Interessenaustausch.
  • Instagram: 90% der Nutzer sind unter 35, 63% nutzen Instagram täglich, bildlastig
  • Pinterest: 30-49 Jahre, Hauptnutzung zur Planung, Suche und Inspiration
  • Youtube: zweitgrößte Suchmaschine der Welt , Videoplattform
  • Twitter: 2,5 Mio wöchentliche Nutzer. Textlastig

Genaue Zahlen zur Nutzung (Stand 2019) findest Du in diesem Artikel: Die 5 wichtigsten Social Media Kanäle und ihre Nutzer.

Jetzt stimmst Du Deine Kunden und Dein Angebot auf die passenden Kanäle ab.

Das war die Pflicht – beginnen wir mit der Kür!

„content content content“

Meine persönliche Haltung dazu ist: less is more, Qualität vor Quantität!
Sehr wichtig ist: Du musst immer auf dem Laufenden bleiben. Gerade in der schnelllebigen Onlinewelt ändern sich Regeln und Gegebenheiten sehr schnell. Höre auf Deine Kunden und agiere mit ihnen.

Social Media ist Arbeit, das will ich nicht verschweigen oder schönreden. Jedoch das tolle dabei ist: Du bekommst schnell einen ROI (Return of Investment) durch schnelles und direktes Feedback.
Mache Dir einen Kalender, wann und was Du posten möchtest.
Es gibt dafür auch Tools und Apps in allen Preislagen. Am Ende bleibt die Arbeit aber doch bei Dir, daher musst du Dir überlegen, ob Dir das die Arbeit wirklich erleichtert. Jeder tickt anders.

In einem der nächsten Artikel werde ich näher auf den Content Kalender eingehen und Dir nützliche Tipps geben. Abonniere einfach meinen Newsletter und Du wirst immer über neue Artikel informiert!

Mit den richtigen Social Media Strategien bist du also

  • zur richtigen Zeit
  • mit dem richtigen Inhalt
  • am richtigen Ort

Und jetzt wünsche ich Dir viel Erfolg beim Entwickeln Deiner Social Media Strategien! Du hast noch Fragen dazu? Dann melde Dich bei mir. Ich unterstütze Dich auch gerne bei der Entwicklung Deiner individuellen Strategie.

PS:
Nachdem sich Gisela über Social Media informiert hat, startet sie neu durch. Sie bietet Stylingtipps auf YouTube an. Diese bewirbt sie auf Pinterest. Über Facebook können sich ihre Kunden über Stylingevents und Zusatzangebote informieren.
Dadurch hat sie hat viele neue Stammkunden bekommen und sie überlegt gerade, in neue und größere Räumlichkeiten umzuziehen.

Linkliste
Definition
https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/social-media-strategie-53531
https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-social-media
https://www.sem-deutschland.de/inbound-marketing-agentur/online-marketing-glossar/social-media-marketing/

Geschichte
https://socialmediaone.de/entwicklung-sozialen-netzwerke-geschichte-zukunft/

Beispiel
https://omr.com/de/frau-hansen-kmu-instagram-strategie/

Daten, Zahlen, Fakten Stand 2019

Du möchtest endlich aktiver im Social Media werden und Dir diese Marketingmöglichkeit nicht mehr entgehen lassen?
Um damit neue Kunden zu gewinnen und Dich bekannter zu machen, ist es wichtig, die einzelnen Social Media Kanäle und das Nutzerverhalten zu kennen.

Hier stelle ich Dir die fünf größten und relevantesten Social Media Kanäle vor. Natürlich gibt es noch viel mehr Kanäle und es kann auch sehr sinnvoll sein, einen anderen Kanal zu wählen. Das ist dann jedoch für Fortgeschrittene, ich möchte Dich gerne bei Deinen ersten Schritten begleiten und unterstützen. Und bei den „big five“ ist es ein niedrigschwelliger Einstieg.

Um den richtigen Social Media Kanal herauszufiltern, benötigst Du Informationen über die Altersstruktur und das Nutzerverhalten. Wer sind die Benutzer und welchen Zweck erfüllt das Portal für diese?
Ein Beispiel: Du hast für Deinen Laden einen Artikel eingekauft, der sich als das neueste heiße It- Piece herausstellt. Das möchtest Du natürlich schnell promoten und den Hype mitnehmen. Wenn Du dann auf der richtigen Plattform unterwegs bist und vielleicht noch Anzeigen schaltest, kannst Du sehr schnell auf Dich aufmerksam machen.

Hier ist jetzt die Zusammenstellung für die „big five“

Facebook

Facebook wird heute hauptsächlich als Informationsmedium genutzt. Man recherchiert, schließt sich Interessengruppen an und nimmt Kontakt zu Unternehmen auf. Oftmals funktioniert der Support über Facebook schneller als telefonisch oder per Email. Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor und bekommen Feedback über Bewertungen. Inzwischen kann man über Facebook auch Onlineverkäufe tätigen, allerdings wird dafür ein Webshop benötigt.
Für privaten Austausch wird Facebook immer weniger genutzt.

Wie stark ist die Nutzung in den unterschiedlichen Altersgruppen?

  • 14- bis 19jährige: 61%
  • 20- bis 29jährige: 89%
  • 30- bis 39jährige: 16%
  • 40- bis 49jährige: 12%
  • 50-bis 59jährige: 20%
  • ab 60 Jahren. 70%

März 2019 Deutschland:

  • 32 Millionen Facebook Nutzer pro Monat (29 Million Mobile)
  • 23 Millionen tägliche Facebook Nutzer (22 Millionen Mobile!)
  • 91% Mobile Facebook Nutzer in Deutschland (29 von 32 Millionen)

Instagram

Instagram ist sehr stark auf die Optik und Bildsprache fokussiert. Es wird zur Recherche und zur Unterhaltung genutzt. Menschen, Produkte und Unternehmen können sich präsentieren. Aktuell gibt es noch keine In-App Kauffunktion, der Kunde wird noch auf die Unternehmenswebseite weitergeleitet. Man kann über Direktnachrichten in Kontakt treten.

Nutzerzahlen:

  • 90 Prozent der Instagram-Nutzer sind jünger als 35.
  • Auf Instagram werden jeden Tag 3,5 Milliarden Likes vergeben, an einem durchschnittlichen Tag werden 95 Millionen Posts geteilt (Stand Juni 2016, die Zahl ist wahrscheinlich heute noch höher).
  • Die Instagram Nutzung hat sich zwischen 2016 und 2018 verdoppelt.
  • 63 Prozent der Instagram Nutzer verwenden die App täglich.

Pinterest

Pinterest wird hauptsächlich zur Recherche genutzt: ich suche Inspiration, Reisetipps, Dekotipps, etc. Und Unternehmen können diese Inspiration bieten. Auch hier gibt es eine Shopping- Funktion.
Ähnlich wie bei Instagram wird man auf die Unternehmensseite weitergeleitet.

Für Pinterest gibt es keine speziellen und genauen Zahlen, das Unternehmen hält sich sehr bedeckt.

Wer nutzt es?

  • Hauptnutzer sind Millennials und Frauen von 30 bis 49, aber 40% der Neuanmeldungen sind männlich.
  • Die Nutzer sind global, gebildet, haben einen überdurchschnittlichen Verdienst und leben in der Vorstadt.
  • Täglich werden 2 Mio Pins geteilt, die Hauptnutzung ist mobil zur Planung und Suche.
  • 2/3 aller Pins repräsentieren Unternehmen und Marken, genutzt wird Pinterest auch zum Shoppen.

Youtube

Videos werden genutzt zur Recherche, Wissenserweiterung, Unterhaltung. Du kannst Deine Leistung zeigen, Dich vorstellen. Kurse geben, Geschichten erzählen.
Inzwischen gibt es viele Menschen, die mit YouTube Geld verdienen, allerdings ist die Monetarisierung heute deutlich schwieriger als in der Anfangszeit.

Daten, Zahlen, Fakten:

  • mit 1,9 Milliarden Nutzern ist es die zweitbeliebteste Social Media Plattform.
  • acht von zehn der 18-49-Jährigen sehen sich Videos auf YouTube an
  • die zweitgrößte Suchmaschine weltweit 
  • die am dritthäufigsten besuchte Seite nach Google und Facebook.
  • Upload/Minute 400 Stunden Videomaterial 
  • Jeden Tag mehr als 1 Milliarde Stunden Views (mehr als auf Netflix und Facebook zusammen)
  • 70% der Views stammt von mobilen Geräten

Twitter

Twitter wird in allen Bereichen des täglichen Lebens benutzt, um schnell Informationen weiterzugeben: die DB hat eine Seite zur Störungsmeldung, Politiker präsentieren sich persönlich und aktuell. Seit es bei Twitter auch den Bilderupload gibt, hat sich auch das Nutzerverhalten und die Nutzerschicht verändert. Dennoch ist Twitter kurz, schnell und direkt.

Nutzerinformation:

Auch für Twitter gibt es keine verlässlichen Zahlen.
Laut einer ARD/ZDF-Onlinestudie gibt es 2,5 Millionen wöchentlich und 0,6 Millionen täglich aktive Twitter-Nutzer in Deutschland.

Zusammenfassung

Du hast jetzt alle wichtigen Informationen über die „big five“ Social Media Kanäle zusammen.

Anhand dieser Informationen kannst Du herausfiltern, ob und wie sich ein Social Media Kanal für Dich lohnt.
Grundsätzlich empfehle ich, eine Facebook Seite anzulegen. Dort informierst du über Basics, Öffnungszeiten, Sortiment, Leistungen.
Das ergänzt Du mit ein bis zwei weiteren Social Media Kanälen.
Möchtest Du informieren? Dann bist Du bei Twitter richtig. Eventuell machst Du auch ein informatives Video und stellst es bei YouTube ein.
Willst Du etwas zeigen? Dann wählst du Instagram und vielleicht Pinterest.
Du willst direkt Verkaufen? Dann ergänze mit Instagram und Pinterest.

Wie kannst Du jetzt daraus eine Strategie entwickeln?
Diese Frage beantworte ich Dir in dem Artikel “Wie finde ich wirksame Social Media Strategien?”.

Social Media Kanäle Strategien Symbolbild

Du brauchst Unterstützung? Auch bei der Einrichtung der Social Media Kanäle helfe ich Dir sehr gerne, damit Dein Start herausragend wird! Melde Dich einfach bei mir.

Facebook wird zum Seniorentreff – neue Studie

Offizielle Facebook Nutzerzahlen Deutschland – allfacebook.de

https://www.brandwatch.com/de/blog/instagram-statistiken/

https://blog.hootsuite.com/de/pinterest-statistiken/

https://www.brandwatch.com/de/blog/statistiken-youtube/