Strategische Artikel

Von “ChatGPT” hast du sicher schon gehört? ChatGPT ist mit Veröffentlichung November 2022 eingeschlagen wie eine Bombe. Jeder spricht über AI.
Ich will dir zeigen, was AI ist. Was AI kann und vor allem: was es für dich tun kann!

Das klingt jetzt ziemlich viel und das ist es auch. Daher wird es mehrere Artikel dazu geben.
Keine Sorge, ich werde mich jetzt nicht auf AI spezialisieren! Das machen zur Zeit genug andere.
Aber es ist neu, es ist digital und es ist nicht mehr wegzudenken. Also natürlich ein Thema für meinen Blog!

Definition

First things first: AI oder KI?
Der eine spricht von KI, der andere von AI.
Das ist das selbe, das eine ist deutsch (Künstliche Intelligenz). Das andere ist Englisch (Artificial Intelligence)
Der Einfachheit wegen nutze ich in diesem Artikel das globalere AI.

AI steht für künstliche Intelligenz und bezeichnet Programme, die menschenähnliches Denken und Handeln imitieren. AI-Technologien ermöglichen es dem Computer, Muster und Zusammenhänge in Daten zu erkennen und automatisch zu lernen, um bessere Entscheidungen zu treffen. AI wird schon lange in vielen Bereichen eingesetzt.
Ein ganz klassisches Beispiel:
Algorithmen basieren auf AI. Du besuchst einen Online Shop und die nächste Zeit wird dir der gesuchte Artikel auf sämtlichen Internetseiten als Werbung angezeigt. Das ist ein Bereich der AI.

Wie lernen die AI – Programme?

Es gibt zwei Arten, auf denen die Programme basieren und wie sie lernen: Machine Learning und Deep Learning. Machine Learning findet Muster in Daten und trifft Entscheidungen auf der Grundlage dieser Muster. 

Deep Learning ist eine spezielle Art von Machine Learning. Es basiert auf einem komplexen Modell, das ähnlich aufgebaut ist wie das menschliche Gehirn. Diese Methode kann tiefere und komplexere Muster in den Daten erkennen und ist besonders effektiv bei der Verarbeitung großer Datenmengen.

Wie hat die Entwicklung angefangen?

AI gibt es schon sehr lange, eigentlich seit es Computer gibt. In den 1980ern hat man angefangen, Computer mit Wissen zu füttern, um diese zum “Selbstdenken” zu bringen. Dieser Prozess und vor allem die Programmierung hat sehr sehr lange gedauert, nämlich bis Ende November 2022.
Da wurde ChatGPT veröffentlicht. Ein Chatbot, der dir Fragen beantwortet und Aufgaben erfüllt.
ChatGPT hat seinen Siegeszug um die Welt angetreten.
Seit dem ist AI und Automatisierung ein großes Thema in sämtlichen Bereichen des Lebens. Vor allem natürlich im Business, deswegen greife ich es hier auch auf.

Chat GPT wird auch als plakatives Beispiel in diesem Artikel herhalten, es bietet sich geradezu dafür an. Mehr über ChatGPT wird es in einem anderen Artikel geben.

Wenn du noch mehr erfahren willst, abonniere schnell meinen Newsletter!

Datenschutz *

Was ist ChatGPT?

ChatGPT ist ein Chatbot, der mit einem Grundwissen gefüttert ist. Dieses Wissen wurde dem Programm jahrelang beigebracht. Wenn du jetzt mit ChatGPT chattest, wird der Bot versuchen, dir aus seinem Wissen die passende Antwort zu bieten.
So weit, so gut.
Jetzt muss man aber ein paar Dinge dazu beachten: Das Wissen des “kostenlosen” Chat ist etwas beschränkter. Es endet Mitte 2021. Alles, was danach passiert ist, existiert für den Bot nicht.
Dennoch reicht es für viele Aufgaben völlig aus.

Was kann ich mit AI jetzt anfangen?

Die Möglichkeiten sind jetzt schon vielfältig und reichen von Recherche über Bildgenerierung hin bis zu Webseitenerstellung und Social Media Strategien.
Das klingt verrückt? Ja und Nein. Am Ende macht AI nur das, was du ihr sagst. Du könntest das meiste wahrscheinlich auch selbst – aber niemals so schnell. Viele der Fähigkeiten müsstest du erst lernen.

Um dir zu zeigen, was AI kann, habe ich den folgenden Teil dieses Beitrages von ChatGPT schreiben lassen.

ACHTUNG: ich habe nichts verändert. Der Text ist original so, wie er vom Bot kam. Zur klaren Abtrennung zeige ich den ChatGPT Text kursiv!

Meine Anfrage (Prompt): Schreibe mir einen Artikel mit einem SEO relevanten Titel zum Thema:

Wie kann ich AI im visuellen Marketing nutzen und einsetzen?

Die ChatGPT Antwort:

Als SEO relevanter Titel für den Artikel könnte man “Effektives visuelles Marketing durch den Einsatz von AI-Technologien” wählen.

Artikel:
AI-Technologien haben in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht und sind zu einem unverzichtbaren Werkzeug im Bereich des visuellen Marketings geworden. Durch den Einsatz von AI können Unternehmen auf visuelle Inhalte besser und effektiver zugreifen und sie nutzen, um die Markenbekanntheit zu steigern, die Kundenbindung zu verbessern und den Umsatz zu steigern. In diesem Artikel werden wir einige der Möglichkeiten untersuchen, wie Sie AI im visuellen Marketing nutzen und einsetzen können.

1 Bildanalyse

AI-basierte Bildanalyse-Tools können Ihnen dabei helfen, Ihre visuellen Inhalte zu verstehen und zu optimieren. Sie können wichtige Metadaten aus Bildern extrahieren, wie z.B. Farbe, Objekte, Gesichter, Emotionen und vieles mehr. Diese Informationen können verwendet werden, um Ihre visuellen Inhalte besser auf Ihre Zielgruppe abzustimmen, sie ansprechender zu gestalten und Ihre Markenbotschaft effektiver zu kommunizieren.

2 Personalisierung

Durch die Analyse von Nutzerdaten und Verhaltensmustern können Sie personalisierte Inhalte für Ihre Kunden erstellen. AI-basierte Empfehlungssysteme können auf der Grundlage von Kundenpräferenzen automatisch Produkte oder Dienstleistungen empfehlen. Dadurch kann die Kundenbindung verbessert und der Umsatz gesteigert werden.

3 Automatisierung

AI-Technologien können auch dazu beitragen, den Prozess der visuellen Inhalteerstellung zu automatisieren. Mit automatisierten Tools können Sie visuelle Inhalte wie Bilder, Grafiken und Videos schnell und einfach erstellen. Dadurch können Sie Zeit und Ressourcen sparen und Ihre Marketingkampagnen schneller und effektiver umsetzen.

4 Social Media-Optimierung

AI-basierte Social Media-Tools können Ihnen dabei helfen, Ihre Social Media-Strategie zu optimieren. Sie können beispielsweise automatisch Inhalte planen und veröffentlichen, Trends und Gespräche in den sozialen Medien verfolgen und analysieren und automatisierte Antworten auf Kommentare und Nachrichten bereitstellen.

5 Virtuelle Realität

AI-Technologien können auch dazu beitragen, immersive und interaktive visuelle Inhalte zu erstellen. Virtuelle Realität (VR) und Augmented Reality (AR) bieten Unternehmen die Möglichkeit, einzigartige und fesselnde Erlebnisse für ihre Kunden zu schaffen. VR und AR können in den Bereichen E-Commerce, Immobilien, Bildung und Unterhaltung eingesetzt werden.

Fazit

AI-Technologien können Unternehmen dabei helfen, ihre visuellen Marketingkampagnen zu optimieren und effektiver zu gestalten. Durch die Bildanalyse, Personalisierung, Automatisierung, Social Media-Optimierung und Nutzung von VR und AR können Unternehmen visuelle Inhalte erstellen, die ihre Zielgruppe ansprechen und ihre Markenbotschaft effektiver kommunizieren.

Ab hier kommt wieder mein selbstverfasster Inhalt!

Passend dazu: die Bilder sind natürlich auch mit einer AI generiert. Ich mache das über Canvas.

Die einzelnen Punkte werde ich in späteren Artikeln genauer betrachten. Wenn du mehr darüber erfahren willst, abonniere schnell meinen Newsletter! Und jetzt weiter im Text.

Datenschutz *

Wie gut lässt sich AI einsetzen?

Das ist vom Tool und dem Zweck abhängig. Planungstools funktionieren schon sehr gut, dahinter steht auch eine lange Erfahrung. Alles was mit Text und Bild zu tun hat, ist noch relativ neu und sollte immer kontrolliert werden (Stichwort Plagiat).
Niemals würde ich einen Text 1:1 als meinen Text übernehmen, das mag Google nicht und meine Leser wollen das auch nicht. Für eine Grundlage ist es auf jeden Fall gut nutzbar, man kann mittels AI schon ganz gute Ergebnisse erzielen.

Macht AI nicht Jobs kaputt?

Ja, vermutlich. Aber machte das nicht auch die industrielle Revolution? Hatte man nicht auch Angst vor dem Zug? Dem Fliegen? Dem Strom? Alles, was neu ist verändert die Welt. Das ist der Lauf.

Das Internet hat unsere Welt verändert und AI ist nur eine logische Konsequent daraus.
Werden jetzt bald die Maschinen die Weltherrschaft übernehmen? Ich denke nicht.
Wobei man jetzt darüber philosophieren könnte, ob es die Maschinen nicht vielleicht besser machen würden. Aber das ist definitiv nicht das Thema meines Blogs!

Neues anzunehmen und sich damit zu beschäftigen ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig. In meinem Artikel “Warum es wichtig ist, den Blickwinkel zu verändern” zeige ich dir, wofür das wichtig ist und vor allem, wie du das erreichen kannst. Und dann sind auch neue Technologien plötzlich viel spannender!

Also KO oder OK?

Ganz klar ok, aber…
Es gibt heute schon unzählige AI Tools und täglich werden es mehr. Es wird immer schwieriger, den Durchblick zu behalten.
Ich werde dir NICHT den Überblick über alle Tools in den nächsten Artikeln geben können. Das passende Tool zu finden ist genauso individuell wie eine passende Jeans.
Ich werde dir zeigen, wie und was du mit AI machen kannst. Ich gebe dir Recherche Tipps und zeige dir, wo du vorsichtig sein solltest.

Auf jeden Fall ist es ein sehr spannendes Thema. Was denkst du darüber?
Ich freue mich, wenn du in in einem Kommentar deine Erfahrungen mit AI teilst. Oder auch deine Gedanken dazu.

Links

ChatGPT: Wie konnte das Sprachmodell so gut werden?

ChatGPT

Was ist Machine Learning?

2019-2022 Was ging, was blieb und was ist neu?

Weißt du noch?
Anfang 2020 stand die Welt still.

Nur ganz langsam nahm sie wieder Fahrt auf, allerdings in veränderter Wagenreihung.
Die Digitalisierung nimmt einen großen Platz in unserem Leben ein: Homeoffice, Onlinekurse, Webshops.

Heute 2023 scheint fast alles wieder normal. Doch ist das so?
Manche versuchen, zu der alten Realität zurückzukehren. Homeoffice wird wieder gestrichen, man geht wieder ins Büro.
Und doch, wir haben uns verändert. Die Gesellschaft hat sich verändert. Interessanterweise nehmen wir diese Veränderungen heute jedoch nicht mehr als solche wahr. Wir haben eine neue digitale Realität.

2023 ist doch schon 4 Monate alt, warum erst jetzt? Studien eines Jahres können ja immer erst im nächsten Jahr gemacht und analysiert werden. Daher kommt meine Analyse natürlich erst nach der Veröffentlichung.
Die Online Studie von ARD und ZDF hatte einen Erhebungszeitraum von 07.03. – 10.04.2022.
Der Digital Report bezieht sich auf das gesamte Jahr 2022.
Die Zahlen beziehen sich nur auf Deutschland.

Los geht’s!

2019 vs 2022

Internet-Nutzung, allgemein

2019 nutzten 89% aller Deutschen im Alter bis 69 Jahren das Internet in irgendeiner Form, 2022 sind es 95%.
Das heißt, fast jeder.
Um die Bedeutung zu erkennen, muss man hier etwas tiefer in die Strukturen gehen.

Das Smartphone als neue digitale Realität

Deshalb hier im Detail:

2019 waren es in der Gruppe der 60-69 jährigen gerade mal 54%. Das ist nur die Hälfte dieser Altersgruppe.
In der Altersgruppe 70+ sind es 2022 ganze 80%, das waren 2019 nur 34%. Dieser Wert hat sich mehr als verdoppelt!
Gleichgeblieben ist die Nutzung bei den jüngeren: 100%, damals wie heute.

Die Tagesreichweite, also wieviel Personen am Tag das „Internet“ nutzen, lag 2019 bei 72% der Bevölkerung.
2022 bei 80%. Auch hier kommt die Erhöhung nur durch die älteren Generationen.

Unterwegs nutzen 79% das Internet, hier splittet sich die Nutzung massiv zwischen den Altersgruppen. Die 14-29-jährigen liegen bei 99%. Wobei die 70+ Gruppe hier nur noch zu 47% das Internet unterwegs nutzt.

Erstes Fazit:
Das Internet ist eine feste Größe in unserer Medienwelt geworden und nicht mehr wegzudenken.

Tauchen wir tiefer ein:

Medien-Nutzung im Internet

Video

2019 – 26% nutzen das Internet, um Bewegtbilder zu sehen (ich liebe dieses Wort!)
2022 – 52% eine satte Verdoppelung!

Audio

2019 – 19% streamen Musik
2022 – 42% ebenso doppelt so viele!

Text

2019 – 20% lesen online. Bücher, Zeitungen, Zeitschriften
2022 – 45% auch hier hat sich die Zahl mehr als verdoppelt.

Natürlich splittet sich hier die Nutzung stark in den unterschiedlichen Altersgruppen.

Bei Video stehen 2022 88% der 14-29jährigen gerade mal 20% der Gruppe 70+ gegenüber.

Bitte genauer! Wieviel Zeit am Tag?

2019 – 99 Minuten
2022 – 160 Minuten das sind fast zwei Drittel mehr.

Surprise, surprise: der Unterscheid zwischen den Generationen.

Dieser ist hier natürlich noch krasser:

284 Minuten 14-29 GenZ
204 Minuten 30-49 Millenials
105 Minuten 50-69 GenX
49 Minuten 70+ Boomer

Das sind satte 5x so viel bei GenZ zu GenBoomer!

Dieses Verhältnis zieht sich durch alle Medienarten, also Video, Musik und Text. Diese Zahlen sind aus der Online Studie von ARD und ZDF.
Interessanterweise hat der Digital Report von WeAreSocial (Link unten) etwas andere Zahlen: 93,1% der Bevölkerung nutzen das Internet. Und zwar 5h12m am Tag (312 Minuten)
Davon sind 88,7% Nutzung über das Smartphone. 3h32 davon streamen wir Filme und 1h41 verbringen wir in Social Networks. Der Rest verteilt sich auf Audio, Lesen und Gaming.

Zusammen gezählt ergeben die Zahlen von der ARD/ZDF Onlinestudie 642 Minuten, also 1 1/2 Stunden mehr.
Der große Unterschied könnte an der Art der Erhebung der Zahlen liegen:
ARD/ZDF macht eine Umfrage, der Digital Report basiert auf Daten diverser Onlinetools.
Auch das ist die neue digitale Realität: unterschiedliche Tools, unterschiedliche Zahlen.

Leider gibt es von 2019 keine konkreten Zahlen zur Nutzung der unterschiedlichen Medien in Deutschland. Weder bei ARD/ZDF, noch beim Digital Report.
Daher kann ich das nicht entsprechend vergleichen. Damals gab es einfach andere Interessen und andere KPIs. Aber die Nutzung in 2022 spricht schon für sich.

And the Winner is

„Video on Demand“ ist der Sieger.
Sei es YouTube, Mediatheken, Netflix & co oder auf Social Media. Konsumieren, was ich will und wann ich will.
Filme, Serien, Tutorials sogar Musik läuft über die Video-Portale. Nachrichten wann ich es wissen will und nicht, wann es das Programm sagt. Alle Folgen einer Serie an einem Abend, nicht jede Woche eine Folge. Die Gewohnheiten haben sich hier stark verändert.

Ebenso hat Audio ganz klar aufgeholt. Podcasts haben sich fest etabliert, das klassische Radio hat viele Federn gelassen. Radio wird heute gestreamt. 78% der 14-29jährigen streamt täglich Musik, bei 50+ sind es nur 18%.

Hier ist es vermutlich die Konditionierung – die GenX ist es gewohnt, die gleichen Platten anzuhören und lädt sich heute diese runter, um sie offline jederzeit abspielen zu können. Digitalisierung light. Ich gehe aber davon aus, auch das wird sich in den nächsten Jahren noch ändern. Willkommen in der neuen digitalen Realität.

Podcast Illustration

Sehr interessant finde ich die Nutzung von Texten. Hier wird die klassische Zeitung oder Zeitschrift jetzt online gelesen. Ansonsten werden natürlich Social Media und Blogs genutzt. Auch Bücher sind heute „retro“ und nostalgisch, diese werden auch wieder boomen, wie alles aus der “guten alten Zeit”.

Fazit: die klassische Medienkonsumierung gibt es so nicht mehr. Ich schaue, wann ich will, höre was ich will und lese wo ich will. Alle Medieninhalte sind jederzeit verfügbar.

Social Media

Die beiden Studien haben natürlich verschiedene Unterscheidungen:
ARD/ZDF trennt die Messenger von Social Media, der Digital Report zieht alles zusammen. Daher kann man die Zahlen nicht direkt in den Vergleich stellen.

ARD/ZDF

Gesamt nutzen 2022 50% der Bevölkerung Social Media.

Wobei natürlich die 70+ Altersgruppe hier nur noch mit 10% zu Buche schlägt.

Das Ranking

Auf Platz 1 und 2 im Ranking der Kanäle ist das „Meta-Universum“ klar vertreten.
Facebook führt die Liste an, gefolgt von Instagram.
TikTok steht an 3. Stelle.
Gefolgt von Snapchat – totgesagte leben bekanntlich länger.

Facebook hat eine interessante Wendung genommen. War es vor einiger Zeit noch totgesagt, wird es heute als Netzwerk, Branchenbuch und auch für ein Gruppenmanagement stark genutzt. Dadurch finden auch jüngere Generationen wieder zu Facebook.

Dennoch ist der klare Sieger bei den Social Networks TikTok.
Innerhalb von 3 Jahren hat sich TikTok zu der drittgrößten Social Media Plattform entwickelt und ist aus der Medienwelt nicht mehr wegzudenken. Du kennst TikTok noch nicht? 2018 wurde aus der App „Musical.ly“ TikTok. Zuerst nur von der „Gen Z“ also, den um die 2000er Jahre geborenen, wird die App inzwischen von allen Generationen genutzt.

Mehr über das Phänomen TikTok wird es in einem der nächsten Artikel geben!
Und…wenn du den nicht verpassen willst, trage dich einfach in den Newsletter ein!

Die (oder doch der eine) Messenger

Meta führt mit WhatsApp immer noch klar bei den Messenger-Diensten, obwohl es gerade die letzten Jahre massive Datenschutz-Diskussionen bezüglich WhatsApp gab.

Die Funktionen wurden stark erweitert, es gibt eine Business App oder auch Statusmeldungen, ähnlich der Stories bei Instagram.
Zu Corona Zeiten etablierte sich ein neuer Messenger: Telegram. Dieser wurde jedoch stark infiltriert von Verschwörungstheoretikern und ähnlichem. Daher ist heute die Nutzung eines Messengers schon fast ein Politikum: sag mir, welchen Messenger du nutzt und ich sage dir, was du denkst…

Was sagt der Digital Report?

Hier werden die Messenger zu den Sozialen Medien gerechnet.
Daher auch die stark unterschiedlichen Zahlen. Hier die Zahlen aus dem Digital Report: 70,9 Mio. SM Nutzer, das sind 85,1% gesamt und 89,9% der über 18 Jährigen (die einzige Altersunterscheidung, die es gibt)

Im Schnitt werden 5,3 unterschiedliche Plattformen genutzt.

Meta mit WhatsApp, Facebook und Instagram steht auf Platz 1, 2 und 3.
Aber damit nicht genug, der Facebook Messenger steht auf Platz 4.
Dann kommt TikTok als größter Konkurrent. Warum Konkurrent, wenn doch von der Verbreitung nur auf Platz 4?

Pro User im Monat verbrachte Zeit

Whatsapp: 11h0m
YouTube 10h48m
Facebook 10h36m
Instagram 8h30m
TikTok satte 23h42m. Das sagt doch alles.

Wie geht es weiter?

Trend-Thema Nummer 1: KI, Chat GPT und co.
Dieses Thema ist seit wenigen Wochen in aller Munde. Wenn ich noch oben schrieb, das Leben nahm langsam wieder Fahrt auf, so ist die digitale Welt im Moment gefühlt im Turbo unterwegs. Wo das hinführt? Abwarten. Noch ist es zu früh, etwas zu sagen.

Laptop Illustration

Ein weiterer deutlicher Trend ist Nachhaltigkeit. Es wird in vielen Bereichen wieder ein paar Schritte zurück gehen – jedoch nur Hand in Hand mit der Digitalisierung. Retro ist wieder in: gebrauchte Kleidung, Bücher, Möbel. Aber wir suchen im Internet nach dem Bücherladen, dem Second Hand Shop oder auch den DIY Anleitungen.

Lokale Märkte, lokale Netzwerke werden stärker. Auch hier: alles auf digitalen Plattformen, in Facebook- oder WhatsApp Gruppen. Man verabredet sich online und feiert analog. Irgendwann wird die “Generation Analog” verschwunden sein und auch die letzten der Gen X werden sich an die Digitalisierung gewöhnt haben.

Was bringen dir diese Zahlen?

Vor allem sollen diese Zahlen eines zeigen: du musst deine Marketing-Strategie definitiv auch digital ausrichten. Tust du das nicht, verpasst du einen großen Markt und eine noch größere Chance. Aber das ist jetzt nichts neues, ich predige das hier auf diesem Blog ja schon von Anfang an.

Heute ist es aber gesetzt.

Da die Medienkonsumierung digital stattfindet, muss auch das Marketing digital sein. Das heißt immer noch nicht, du musst Werbung schalten. Oder auf TikTok herum tanzen.
Das heißt, du musst dort sein, wo deine Kunden sind. Online. Dafür gibt es viele Plattformen – finde deine passende und nutze diese richtig. Das ist die neue digitale Realität.

Nichts tun ist der größte Fehler!

Du weißt nicht, wie oder wo du starten sollst? Auf diesem Blog findest du schon sehr viele Ideen und Tipps! Wenn diese auch nicht neu sind, so sind sie immer noch gültig! Und wenn du Fragen hast oder eine Beratung willst, dann melde dich bei mir.
Hier ein paar Vorschläge zum Nachlesen:

DIE 5 WICHTIGSTEN ELEMENTE DER PERFEKTEN ONLINE PRÄSENZ

WIE FINDE ICH WIRKSAME SOCIAL MEDIA STRATEGIEN?

WIE DIR ONLINE MANAGEMENT HILFT, BESSER GESEHEN ZU WERDEN

Hier die Links zu den Studien

https://wearesocial.com/de/blog/2023/01/digital-2023/
https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/
https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2019/0919_Beisch_Koch_Schaefer.pdf

Warum ist das so wichtig?

Wenn Du meinen Blog schon länger verfolgst, dann weißt Du sicher: ich ziehe gerade auf ein Segelboot und will auf eine lange Reise gehen.
Warum mache ich das gerade jetzt und was erwarte ich davon? Und da es ja ein Business-Blog ist und kein Reiseblog: was bringt es mir für mein Business?

Dieser Umzug ist eine klare und bewusste Veränderung meines Blickwinkels. Die letzten Jahre waren streckenweise sehr durchwachsen, mein Job und die Anforderungen haben sich verändert, ich habe mich verändert. Die Pandemie im letzten Jahr hat hierbei ihr übriges getan, die Welt wird nicht mehr sein wie davor.
Daher wird es dringend Zeit, den Blickwinkel zu verändern. Und das nicht nur für mich.
Warum? Hier sind 5 unschlagbare Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels.

No 1 – Neue Perspektiven

Das ist natürlich der logischste Punkt: wenn du von der einen Ecke in die andere Ecke Deines Zimmers gehst, sieht das Zimmer anders aus. Du siehst Möbel, die Du vorher nicht sehen konntest. Du siehst Details, die verdeckt waren.

Genauso verhält es sich im Geschäftsleben. Versetze Dich in die Position Deines Kunden, Deines Geschäftspartners. Was ist sein „Pain Point“, sein Problem oder was sind seine Wünsche? Du weißt es nicht? Dann frage nach, suche das Gespräch und finde es heraus. Es gibt dafür auch Diagramme, einen Link findest Du in der Linkliste.

Schaue Dir dein Büro oder Deinen Laden aus einer anderen Perspektive an, stelle Dich ein eine Ecke, die Du normalerweise nicht nutzt. Oder noch besser: stelle Dich auf eine Leiter und betrachte den Raum von oben. Lege Dich auf den Boden. Was siehst Du? Was fällt Dir auf?

In meinem Fall

Für mein Business bringen die neuen Perspektiven vor allem wieder einen großen Sprung in meiner Kreativität. Das Corona-Jahr hat natürlich auch bei mir Spuren hinterlassen. Es fehlen eindeutig die Impulse und die Inspiration. Vieles lässt sich online umsetzen. Aber der Besuch in einer Ausstellung, das Erleben von Konzerten, die Atmosphäre in der Stadt – all das geht nicht online.

No 2 – neue Beleuchtung

Wir bleiben beim Zimmer: wenn Du die Ecke wechselst, stehst Du jetzt vielleicht im Schatten? Wo Licht ist, ist auch immer Schatten. Es lohnt sich immer, die Schattenbereiche zu belichten und nachzuschauen: was kann ins Licht und was kann vielleicht auch weg? Man sieht es doch nicht, warum ist es dann noch da? Oftmals gibt es dunkle Ecken, jeder von uns hat diese. Vielleicht lohnt es sich, hier oder da ein Licht zu installieren und den neuen Raum auch zu nutzen.

Im übertragenen Sinn solltest Du Dein Business beleuchten: ist denn alles noch zeitgemäß? Es hat sich ja viel geändert in den letzten Monaten. Soll ich mich von dem einen oder anderen Teil trennen, da es nur Schatten bringt? Das gilt auch für Geschäftspartner! Und vielleicht lohnt es sich, ein anderes Teil hervorzuheben und den Fokus dorthin zu verlegen?

In meinem Fall

Bei mir hat die Konzentration auf Zuhause vieles ans Licht gebracht: ich konzentriere mich mehr auf das visuelle in allen Bereichen, das ist meine Kernkompetenz. Social Media ist für mich mehr in den Vordergrund gerückt und ich konnte in den letzten Monaten tolle Aktionen starten und erleben. Und ich habe viel positive Rückmeldung bekommen!

No 3 – neue learnings

Veränderung bringt immer neue Learnings. Im schlimmsten Fall ein“ es lohnt sich ja gar nicht“, im besten Fall aber ein „das habe ich mein ganzes Leben lang gesucht“.
Selbst wenn Du siehst, es lohnt sich nicht – hast Du schon sehr viel gewonnen. Du kannst einen Haken machen. Einen Haken an etwas, was Dich sonst vielleicht niemals in Ruhe lassen würde. Du lernst immer etwas über Dich und das ist das Beste, was man lernen kann. Vielleicht stellst Du auch fest, Du willst in einem Bereich mehr lernen und machst eine Weiterbildung.

In meinem Fall

Ich hatte vor 3 Jahren auch einen Moment, in dem ich gemerkt hatte: so geht es nicht weiter. Also entschied ich mich für einen Weiterbildung als Design Manager. Beruflich hat es mir nicht so viel gebracht, für meine Soft Skills und mein Selbstbewusstsein war es aber hervorragend. Ich merkte, mein Wissen ist größer als ich dachte und ich fand heraus, wo meine Stärken liegen.
Das brachte mich stärker zum Social Media und dem visuellen Marketing.

No 4 – mehr Selbstbewusstsein

Dieser Punkt ist fast selbsterklärend: wenn Du mehr über Dich lernst, neue Dinge siehst und neue Erfahrungen machst, stärkst Du automatisch Dein Selbstbewusstsein. Selbst wenn Du lernst, welche Dinge Du nicht willst. Auch das bringt Dich gestärkt und gefestigt weiter.

In meinem Fall

Auf mich poltern im Moment ganz viele neue Situationen ein: Die Heizung ist kaputt, das Wasser geht noch nicht, es ist nicht genug Platz… alle diese Situation stehe ich durch und merke, es macht mich nur stärker und selbstbewusster. Außerhalb der Komfortzone ist eine völlig neue Welt!
Und das ist erst der Anfang, wir sind noch nicht los gereist!

No 5 – neue Menschen

Eine Veränderung des Blickwinkels bringt Dich unweigerlich zu neuen Menschen. Sei es neue Kunden oder ein neues Netzwerk oder virtuell in Form von neuen Künstlern oder Autoren.
Lasse unbedingt neue Menschen in Dein Umfeld, es bereichert Dein Leben.

Sei offen für neue Geschäftspartner, Du kannst für sie oder mit Ihnen wachsen. Und selbst, wenn Du wie ich eher introvertiert bist. Solange Du dabei authentisch bleibst, nehmen Dich die richtigen Menschen an. Und Dein gestärktes Selbstbewusstsein schützt Dich vor den falschen Menschen.
Mehr über Authentizität und warum das so wichtig ist, kann Du in meinem Artikel Was ist Authentizität und warum ist das wichtig? nachlesen.

In meinem Fall

Mir hat die Veränderung in den letzten Monaten ganz viele neue und sehr inspirierende Kontakte gebracht. Natürlich der Situation geschadet sehr viele virtuelle. Ich plane einige davon auch auf der Reise kennenzulernen und vor allem noch viel mehr neue und inspirierende Menschen zu treffen.

Gibt es mehr Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels?

Es gibt immer viele Gründe für die Veränderung des Blickwinkels und diese sind so individuell, wie die Menschen selbst. Daher wirst Du für Dich vielleicht ganz andere Beweggründe haben. Eine Veränderung des Blickwinkels ist nicht immer einfach. Klar, wenn Du in Deinem Büro stehst, dann gehe einfach in die Ecke gegenüber. Fertig. Das ganze auf Deinen Standpunkt im Leben, sei es privat oder Business, zu übertragen ist schon schwieriger. Dennoch geht es, ich weiß es.

Du findest keinen Einstieg?

Wenn Dir der Einstieg schwer fällt, dann nutze Dein Netzwerk. Frage Kollegen oder Freunde, wie sie Dich eigentlich sehen. Was denken sie über Dich? Was sind in ihren Augen Deine Schwächen, Stärken und Interessen?

Sicher werden die Antworten nicht 100% mit Deiner Wahrnehmung übereinstimmen. Es soll Dich ja auch anstoßen, Deinen Blickwinkel verändern. Es tut vielleicht auch weh, auch diese Situation ist mir nicht fremd.

Ich kam in meinem Job nicht mehr voran und ich musste etwas bewegen. Also kündigte ich nach 16 Jahren und startete in einer Agentur. Ich gehe nicht in die Tiefe, es war zuerst keine gute Idee. Aber es hat meinen Blickwinkel ganz komplett verändert.
Sicher hast Du Deine eigenen Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels!

Mein ganz persönlicher Schlüsselmoment

Stell Dir vor, Du findest „ES“. Das, was Dich erfüllt und Dein Leben verändert… Das gibt es nicht? Oh doch, auch für Dich! Hier mein Beispiel: ich wollte eigentlich schon immer Segeln lernen. Aber das war immer so eine unbestimmte Vorstellung, ich war ja noch nie segeln und hatte nur eine romantische Vorstellung davon. Schliesslich lebe ich ja in Hamburg und wenn im Sommer die ganzen Boote auf der Alster sind, wer findet das nicht toll.
Doch nie wurde was daraus.

Meine Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels

Während meiner Agenturzeit war ich mehr und mehr verunsichert, der neue Job und die neuen Menschen sollten mein Leben doch noch besser machen! Aber ich war unglücklich, es passte nichts zusammen. Durch einen Zufall fand ich mich damals in einem Segelboot auf der Alster wieder, mitten im aufkommenden Gewitter. Und mir war klar: genau das will ich! Also konzentrierte ich mich darauf, Segeln zu lernen. Das Segeln veränderte mich. Neue Fähigkeiten, mehr Selbstbewusstsein, neue Perspektiven. Tolle Menschen, tolle Erlebnisse.

Ich fand den Mut und die Kraft, machte mich selbstständig und jetzt 7 Jahre später ziehe ich auf ein Segelboot und bereise die Welt. Und der Job, kommt einfach mit. Dank Corona ist heute viel Neues möglich!

Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels
Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels: mehr sehen und erleben!

Fazit

Eine Veränderung des Blickwinkels ist manchmal der einzig richtige Weg und bringt oft genau den Anstoß, den man braucht. Ja, es ist meistens mit Mut und wahrscheinlich auch mit dem Verlassen der Komfortzone gepaart. Aber hey, das hat doch bis jetzt in den wenigsten Fällen geschadet!

Wenn Du einen Anstoß von außen brauchst oder eine zweite Meinung, dann melde Dich gerne bei mir! Es gibt unzählige Gründe für eine Veränderung des Blickwinkels.
Schicke mir eine Email oder eine Nachricht auf einem Social Media Kanal. Ich freue mich, von Dir zu hören. Wenn Du mehr über mein Abenteuer wissen willst, den Link dazu findest Du auch in der Linkliste.

Linkliste

https://hafenkino.blog/

https://lead-conduct.de/2014/02/02/empathy-map/

April 2005 , der Zoo von San Diego. Jared Karim steht vor dem Elefanten-Gehege und spricht 18 Sekunden über die Langen Rüssel der Elefanten und endet mit: „mehr gibt es darüber nicht zu sagen“. Das war das allererste Video auf YouTube.

Seit damals ist viel passiert. Inzwischen gehört YouTube zu Google und ist die zweitgrößte Suchmaschine nach Google.

Als Social Media Kanal und Marketing-Mittel ist YouTube für Unternehmer wichtig. Daher muss jeder Unternehmer und jedes Unternehmen einmal darüber nachdenken, ob und wie er auf YouTube erscheinen will.

Ich zeige Dir heute die unterschiedlichen Möglichkeiten und gebe Dir Tipps für die Umsetzung.

Wie Du als Unternehmer YouTube nutzt

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Nutzung als Unternehmer:

  1. Werbung schalten
  2. Dein eigener Unternehmens-Kanal

Beide sind wichtige strategische Mittel. Werbung schalten kostet natürlich Geld und muss richtig umgesetzt werden, damit es etwas bringt.

Eigen produzierte Videos hochladen ist für jeden möglich und die Kosten belaufen sich auf die Produktionskosten, mehr nicht. Allerdings ist die Reichweite hier von der Qualität und dem Thema des Videos abhängig.
Schauen wir die beiden Punkte mal im Detail an.

Ein Beispiel für ein YouTube Kanal

1. Werbung schalten

Wenn Du Werbung auf YouTube schalten möchtest, brauchst Du nur 2 Voraussetzungen:

Ein kurzes und aussagekräftiges Video. Hier ist die Qualität wirklich entscheidend. Du hast nur maximal 3 Sekunden Zeit, den Betrachter zu packen. Ansonsten wird die Werbung geskippt oder ignoriert. Du kennst das bestimmt aus eigener Reaktion.

Ein AdWords Konto. Dieses einzurichten, ist ganz einfach. Wenn Du bei Google my Business einen Eintrag hast, hast Du auch schon eines oder Du kannst es ganz einfach aktivieren.

Grundsätzlich reicht das.

Damit Dein Video ausgespielt wird, muss es natürlich die Zielgruppe ansprechen. Dafür musst Du Deine Zielgruppe kennen. Mehr darüber kannst Du in dem Artikel “Ganz Einfach zum Wunschkunden” lesen. Dort erkläre ich Dir, wie Du Deine Zielgruppe findest.

Da es von Google über Werbung auf YouTube ganz tolle Seminare gibt, werde ich nicht in die Tiefe gehen. Google kann das besser. In der Linkliste bekommst Du von mir den Link dazu.

Ich empfehle kleinen Unternehmen nicht, auf Google Werbung zu schalten. Du musst viel Geld in die Hand nehmen, um ein gutes Video zu produzieren. Und das rechnet sich für kleine Unternehmen am Ende kaum. Investiere das Geld lieber in Instagram- oder Facebook-Kampagnen.

2. Dein eigener Unternehmens-Kanal

Das ist der weitaus spannendere Teil von YouTube.
Du kannst Dich auf YouTube sehr gut präsentieren. Es ist nicht so schwierig und die Zuschauer stellen die Qualität der Inhalte meistens über die Qualität der Produktion. Authentizität ist hier extrem wichtig, es muss zusammenpassen. Aber Vorsicht: das heißt jetzt nicht, die Qualität ist egal.
Inzwischen ist die Qualität bei YouTube enorm angestiegen. Mit einfachen Videos aus dem langweiligen Büro sprichst Du niemanden mehr an. Das Set-Up ist wichtig und auch die Geschichte spielt eine Rolle. Je authentischer ein Video ist, umso besser kommt es an.

Inhalt

YouTube ist die perfekte Plattform für Know How und Knowledge. Positioniere Dich mit Fachwissen als Experte.

Du gibst Tipps und Tricks. Du erklärst, wie etwas funktioniert. Du zeigst, was Du kannst.

Beispiele unterschiedlicher Branchen:

Atemberaubende Frühlingsstyles

Die Wunderwaffe für streifenfreie Fenster

Das perfekte Ablagesystem für Unterlagen

3 Tipps für einen grandiosen Grillabend

YouTube für Unternehmer-Experte
Du kannst Dich als Experte positionieren

Vorbereitung

Bevor Du jetzt in die Produktion gehst, bereite Dich vor. Hier sind ein paar Hausaufgaben, die Du machen solltest:

  • Durchstöbere die YouTube Academy. Hier findest Du viele Tipps und gute Ideen. Den Link findest Du unten.
  • Schau Dir an, was Deine Mitbewerber so machen. Welche Themen setzen Sie um und vor allem: wie setzen sie es um.
  • Mache Dir ein Storyboard. Überlege Dir die Geschichte, mache ein Drehbuch.
  • Suche Dir einen passenden Hintergrund. Der Hintergrund darf nicht zu sehr von Dir ablenken. Das heißt jetzt nicht, eine weiße Wand. Aber wenn Du mitten auf einer vielbefahrenen Verkehrskreuzung stehst, musst Du die Kamera perfekt auf Dich positionieren.
  • Du brauchst nicht dringend eine Beleuchtung. Aber schon ein einfaches Ringlicht bringt sehr viel und oftmals gibt es das im Set mit einem Stativ. Und das Stativ solltest Du unbedingt nutzen.

PRO-TIPP 1 “YouTube für Unternehmer”

Lies Dir die Kommentare bei Deinen Mitbewerbern durch. Hier siehst Du sehr schnell, was gut ankommt und was die Zuschauer nicht mögen!

Produktion

Es ist relativ einfach eine ansprechende Produktion zu erstellen. Heute gibt es hierfür wirklich schon gutes, bezahlbares Equipment und selbst die Kameras moderner Smartphones sind qualitativ gut genug dafür.

PRO-TIPP 2 “YouTube für Unternehmer”

In 3 kinderleichten Schritten zu einer perfekten Präsentation

  • Nutze ein Stativ! Nichts ist schlimmer als verwackelte Videos.
  • Nimm jemanden zur Aufnahme dazu. Du sprichst einfacher und leichter zu einer Person als zu einer Kamera. Dabei steht die Person nicht mit Dir vor der Kamera, sondern direkt hinter der Kamera.
  • Bleib entspannt! Je nachdem was Du machst, darfst Du Dich auch mal versprechen. Das ist authentisch und natürlich.

Nachbereitung

Du wirst Dein Video sicher schneiden müssen, ganz ohne Versprecher geht es meistens nicht. Und nicht alle Versprecher solltest Du drin lassen.
Um Dein Video gut zu schneiden, benötigst Du ein einfaches Schnittprogramm. Sowohl Windows als auch Mac bringen ausreichende Schnittprogramme mit. Beide sind auch nicht schwierig in der Benutzung.
Natürlich gibt es auch gute Programme zu kaufen. Teste das Programm unbedingt vor dem Kauf, damit Du damit auch zurecht kommst!

Du brauchst natürlich ein YouTube Konto, um Videos hochzuladen. Wenn Du ein Google Konto hast, dann hast Du auch ein YouTube Konto.

Wenn Du Deinen Kanal einrichtest, brauchst Du Bilder und Text. Das kannst Du vorher schon machen.

Dein Video lädst Du zuerst als „privat“ hoch, dann kannst Du alles in Ruhe einrichten.
Am Anfang scheint das alles kompliziert. Das ist es aber nicht. Je öfters Du Videos hoch lädst, um so besser kommst Du damit zurecht. Und natürlich gibt es hier viele YouTube Videos.

Wenn Du Dein Video fertig hast, mache Marketing dafür! Es sind zum Beispiel alle Social Media Kanäle geeignet. Mache Ausschnitte von dem Video für Instagram oder Pinterest. Poste es auf Xing oder mache eine Story auf LinkedIn. Oder Du machst Email-Marketing. Ohne Marketing wird es schwierig.
Und vor allem, reagiere auf Kommentare und agiere mit Deinen Zuschauern!

PRO-TIPP 3 “YouTube für Unternehmer”

Du kannst Dein Video, zum Beispiel als Test, nur für bestimmte Personen freigeben. Dafür stellst Du es auf Privat und dann kannst Du den Link an bestimmte Personen geben. So können diese das Video sehen, es wird aber nicht an alle ausgespielt.

Fazit

YouTube ist als Marketing-Kanal für Unternehmer sehr wichtig.
Hier gilt aber: es ist besser nicht gemacht als schlecht gemacht! Du kannst natürlich viel Geld in die Hand nehmen und die Videos produzieren lassen. Es geht auf jeden Fall auch kostengünstig und in Eigenproduktion. Du musst mit Leidenschaft dabei sein, offen für Neues und in ein bestimmtes Mindestmaß an Equipment investieren. Dann lohnt es sich ganz bestimmt!

Du siehst für Dich in YouTube für Unternehmer hier definitiv einen Nutzen? Bist Dir aber nicht sicher, ob Du das umsetzen kannst? Kein Problem, melde Dich gerne bei mir und gemeinsam besprechen wir die Vor- und Nachteile und erstellen ein Konzept für Dich.
Schicke mir einfach eine Email oder funke mich bei Xing oder LinkedIn an.
Denk dran: das erste Gespräch ist kostenlos!

Linkliste

https://www.youtube.com/intl/de/ads/

https://creatoracademy.youtube.com/page/home

Die Zahlen lügen nicht

Wie jedes Jahr habe ich die Nutzerzahlen der fünf wichtigsten Social Media Kanäle in Deutschland zusammengestellt und ich erkläre Dir, wie Du diese Informationen für 2021 am besten nutzt.

Im Jahr 2020 hat sich die Welt verändert. Lockdowns, Abstandsregeln, Hygienekonzepte. Es kam Homeoffice, Homeschooling, Homesports. Wir verbrachten mehr Zeit zuhause als in den Jahren davor.
Dadurch hat sich auch unser Verhalten geändert. Das eigene, aber auch das Verhalten miteinander. Kino, Theater, Sport, Läden, Restaurants, Friseure – vieles war für lange oder auch noch längere Zeit geschlossen und wir alle haben uns neu orientiert in die „Online-Welt“.

Social Media war hier der Gewinner, dicht gefolgt von E-Commerce und Onlineshops. 
Wir wollten unterhalten werden und Instagram, TikTok und Co sind einfach immer verfügbar.

Die Social Media Zahlen 2020

Es ist nicht möglich, komplett vergleichbare Zahlen zusammenzustellen, die einzelnen Unternehmen halten sich sehr bedeckt oder veröffentlichen kumulierte Zahlen. So gehört nicht nur „Facebook“ zum Facebook-Konzern, sondern auch Instagram und WhatsApp. Für uns sind jedoch die einzelnen Zahlen wichtig, um eine gute Strategie zu finden.

Allgemeine Trends

(Wenn nicht extra genannt, sind die Zahlen von 2019 in Klammern!)
83,94 Mio. Menschen leben in Deutschland, das ist ein Zuwachs von 0,2%.

Aktive Social Media Nutzer

  • 2019: 38 Mio. Nutzer = 46%.
  • 2020: 66 Mio. Nutzer = 78,7%.

96% davon nutzen das Smartphone (36%)


Das Internet wurde täglich für 5h26 (4h37) genutzt, Social Media 1h24 (1h04)

Die am meisten genutzten Social Media Plattformen 2020

Social Media20192020
YouTube76%74,8%
Facebook63%60%
Instagram33%46,9%
Pinterest21%26,8%
Twitter19%22,8%
TikTokn.a.18%

Fun Fact zu TikTok
TikTok stand 2020 auf der Liste der am meisten heruntergeladenen Apps auf Platz 3, direkt hinter der Corona WarnApp und WhatsApp.

2020 hat sich die Zusammenstellung der Big Five zu 2019 verändert.
TikTok hat den Markt rasant erobert und wird hier mit aufgenommen. Dafür fällt YouTube in meiner Übersicht weg, denn YouTube ist für eine Social Media Strategie nicht zwingend notwendig.
YouTube ist in anderen Bereichen extrem stark und wird daher einen eigenen Artikel bekommen. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich direkt in meinen Newsletter ein.

Die „big five“

Facebook

Im Vergleich zum Vorjahr ist bei Facebook kaum eine Steigerung zu erkennen. 10 Mio. Nutzer sind täglich auf Facebook aktiv. 
Die Nutzung von Gruppen hat stark zugenommen, gerade während des ersten Lockdowns haben sich viele regionale Gruppen gebildet. Gruppen gibt es für alle Bereiche, jeder kann ganz einfach eine Gruppe gründen.

  • 29 Millionen Nutzer
  • 39,4% der über 13jährigen Deutschen
  • +3,6% Steigerung (+1 Mio.)
  • 50% Mann, 50% Frau
  • 96% Mobile, 4% Desktop

70,9% geben an, Facebook nur mobil zu nutzen

Instagram

21 Mio. Nutzer in Deutschland, davon nutzen 18 Mio. Instagram Stories.
Die tägliche Nutzung bei bei unter 25jährigen liegt bei 32 Minuten, über 25 Jahren bei 24 Minuten

Die Wiedergabedauer von Instagram Videos ist 2020 um 80 % angestiegen, die Anzahl von täglich produzierten Instagram Videos hat sich in 12 Monaten vervierfacht.

  • 21 Millionen Nutzer
  • 35,3% der über 13jährigen Deutschen
  • +4% Steigerung (+1 Mio.)
  • 51,9% Mann, 48,1% Frau

Instagram hat letztes Jahr interessante neue Funktionen eingeführt: Reels und Guides. Beide Funktionen eignen sich gut für Dein Businessprofil.

Pinterest

Über 25 % der Nutzung steht im Zusammenhang mit der Suche nach und dem Kauf von Produkten, die Nutzerinnen gehen um 80 % häufiger in den Einzelhandel.

  • 69 % weiblich, 25% männlich, 6 % haben keine Informationen zum Geschlecht angegeben.
  • 74 % zwischen 18 und 44 Jahren
  • 30 % sind Mütter
  • 30 % Millenials
  • 77 % der aktiven Pinterest Nutzer haben neue Produkte oder Marken auf Pinterest entdeckt.

Und noch mehr Zahlen zu Pinterest

  • 17,56 Millionen Nutzer
  • 25,2% der über 13jährigen Deutschen
  • +14,6% Steigerung (+2,2 Mio.)
  • 16% Mann, 78,1% Frau

Besonders auffallend: Videoaufrufe sind auf Pinterest um 200 % angestiegen. Zu diesem Trend mehr im letzten Kapitel.

Twitter

Twitter ist als Social Media Kanal sehr speziell. Nach wie vor ist Twitter Text-lastig. Du kannst Bilder und Videos verwenden, primär geht es aber um das Wort.
Tweets möchte Twitter werbefrei halten. Aber Du kannst verschiedene Arten von Anzeigen schalten. Wenn Du Deine Zielgruppe hier hast, kannst Du hohe sehr Conversions erreichen.

  • 5,8 Millionen Nutzer
  • 7,9% der über 13jährigen Deutschen
  • +6,4% Steigerung (+350 k)
  • 81,6% Mann, 18,4% Frau

TikTok

Konfetti!
Jetzt präsentiere ich Dir den Sieger der Pandemie.
Vielleicht hast Du Dir TikTok ja auch heruntergeladen, oder Du nutzt TikTok schon?

Es gibt keine offiziellen Social Media Zahlen von TikTok. Laut Bloomberg sind es in Deutschland im Oktober 2020 10,7 Millionen Nutzer. Im Oktober 2019 gab es eine Veröffentlichung von TikTok mit 5,5 Millionen Nutzern. Das ist eine Verdopplung der Nutzerzahlen innerhalb eines Jahres.

Die Verweildauer liegt in Deutschland bei 50 Minuten, verteilt auf circa 10x am Tag.
35% aller Nutzer nehmen an Hashtag-Challenges teil, 16% aller Videos sind Hashtag-Challenges.

  • 69% sind zwischen 16 und 24 Jahren alt
  • 31% über 25
  • 15% älter als 35 Jahre
  • 60% der Nutzer sind weiblich

How to Social Media in 2021

Der wichtigste Trend ist auf allen Kanälen das bewegte Bild, die Videos. Egal ob Instagram, Pinterest oder TikTok, Video ist ‚State of the Art‘ und bewegt die Nutzer deutlich mehr als das statische Bild.
TikTok hat die Social Media Welt aufgemischt. Kurze Videos mit Inhalt, lustig, ironisch oder auch nachdenklich.
Instagram hat mit den Reels schnell nachgelegt und pusht diese massiv im Algorithmus.
Auf Pinterest kannst Du inzwischen auch Videos hochladen, perfekt für DIY!

Durch die Veränderung unseres sozialen Lebens hat sich der Mehrwert der Social Media Kanäle in den Fokus gestellt: Unterhaltung und Wissen für Deine Follower.

3 Tipps für 2021

1.) Nutze neue Funktionen!
Instagram pusht Nutzer von Reels und Guides, Pinterest hat die Gruppenfunktion eingeführt, Facebook hat sein Design geändert.

2.) Bringe Bewegung in Dein Profil!
Du musst jetzt keine TikTok Tänze machen, wenn Dir das nicht liegt. Vor allem musst Du nicht TikTok machen, wenn das nicht Deine Zielgruppe ist. Du kannst für Instagram Stimmungsreels machen, auf Pinterest etwas erklären oder auch einfach Bilder zu einer kurzen Story zusammenstellen.

3.) Optimiere Dein Profil!
Wann hast Du das letzte Mal Deine Angaben überprüft? Wie sieht Dein Feed aus? Ist da eine Linie zu erkennen?

Fazit

Es dauert 66 Tage, bis sich neue Gewohnheiten manifestiert haben. Wir hatten 2020 insgesamt mehr als 2 x 66 Tage Lockdown. Social Media ist jetzt fester Bestandteil in unserem Leben und damit auch im Business. Das haben die Social Media Zahlen eindeutig gezeigt.
Integriere Social Media fest in Deine Marketingstrategie. Es geht nicht mehr „nebenbei“, dafür sind die Reichweite und die Nutzerzahlen zu wichtig.

Es ist genau jetzt die Zeit, Deine Strategie zu überdenken. Die richtige Strategie kannst Du anhand der Social Media Zahlen entwickeln.
Du kannst sehen, wo sich Deine Zielgruppe aufhält: Deine Zielgruppe ist weiblich und zwischen 30 und 40? Dann schau Dir Instagram oder Pinterest an. Deine Zielgruppe ist zwischen 20 und 30, Du bietest selbstbedruckte T-Shirts an? Dann checke TikTok oder Instagram.
Das ist auf den ersten Blick nicht ganz einfach. Ich kann Dir hier gerne dabei helfen, den richtigen Kanal zu finden.

Social Media Zahlen-Symbolbild

Mehr über die Strategie findest Du in dem Artikel: “Wie finde ich wirksame Social Media Strategien?“.
In vielen weiteren Artikeln auf meinem Blog findest Du auch viel Unterstützung, unter anderem für die Erstellung eines Content Kalenders oder auch viele Tipps für Content-Erstellung. Am besten Du stöberst gleich ein wenig durch!

Du willst Unterstützung? Ich helfe Dir gerne bei der strategischen Ausrichtung oder auch bei der Erstellung Deiner Kanäle und Deines Contents. Melde Dich gerne bei mir, die Emailadresse findest Du unten auf der Seite. Du kannst Dich auch mit mir auf LinkedIn oder Xing verbinden, ich freue mich auf Dich! Und nicht vergessen, das erste Gespräch ist immer kostenlos.

Die Zahlen sind unter anderem aus dem Digital Report von Datareportal, von Allfacebook und der ARD/ZDF Onlinestudie

Love it, change it or leave it…

Was würdest Du tun, wenn wir von dem Jahr 2020 sprechen? Es ist ja bald vorbei, 2021 steht vor der Tür!

“Leave it” ist mein Motto für 2020. Es ist heute der 04. Dezember 2020 und beim Nachdenken über ein Thema für den letzten Blogartikel in diesem Jahr habe ich eine Entscheidung getroffen:

Dieses wird mein letzter Artikel im Jahr 2020. Das Thema ist heute sehr privat.

Du bekommst ein kurzes Resümee. über 2020. Aber wer will das eigentlich? Wir wissen doch alle, was war und was ist.

Viel spannender ist der Ausblick: was wird kommen in 2021?

Schon vorab: ich kann auch nicht sagen, wie das mit Covid19 weitergehen wird. Ich weiß aber, wie es bei mir weitergehen wird. Das ist für mich genauso spannend. Und vielleicht ja auch für Dich?

2020 – Das Resümee

Ich glaube, viele Menschen hatten in 2020 etwas besonderes gesehen und sich auch viele Veränderungen erhofft.
Veränderungen hat es gegeben, allerdings nicht so wie gedacht.

Es gab einen richtigen Reset. Was heißt, es gab? Wir sind immer noch mitten drin. Im Moment sind alle kulturellen Einrichtungen geschlossen: Gastro, Kino, Theater, Museen, Sport. Wir dürfen nur eine begrenzte Anzahl an Menschen treffen, das Leben ist still geworden.
Bitte nicht falsch verstehen, ich bin absolut für Maßnahmen. Das Virus ist schlimm und ich bin froh, daß die Krise bei uns so gut verläuft.

Aber Kultur und soziales Leben ist so extrem wichtig. Und es fehlt mir, die Inspiration fehlt mir, soziale Kontakte fehlen.

Meine stationären Aufträge sind im Moment bis auf sehr wenige, auf Eis gelegt. Nicht daß visuelles Marketing für den Einzelhandel nicht nötig wäre, heute ist es wichtiger denn je. Aber bei Umsatzeinbußen bis zu 70% ist kaum Geld da. Das verstehe ich total und ich würde wahrscheinlich nicht anders reagieren.

Wie wichtig es eigentlich wäre und was es Dir bringen kann, kannst Du in dem Artikel Was ist Visual Marketing oder visuelles Marketing? nachlesen.

Auch der menschliche Aspekt dieser Pandemie ist nicht zu unterschätzen. Es gibt eine große Protestbewegung und viele teilweise echt unsinnige Theorien. Hier stellt sich oft die Frage nach dem Verstand mancher Menschen. Für mich persönlich hat diese Krise das Vertrauen in den gesunden Menschenverstand der Allgemeinheit angekratzt. Was teilweise zu verfolgen war, ist durch nichts zu entschuldigen.

2021 – Zurück auf Start?

Nein, es wird nicht am 01.01.2021 vorbei sein.
Das Virus wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Wann sich die Wirtschaft erholen wird, das weiß niemand. Und auch nicht, wer am Ende diese Krise überleben wird. Sicher ist, es werden noch einige Unternehmen Insolvenz gehen. Die Digitalisierung hat sich enorm entwickelt, viele Unternehmen sind hier vorne dabei. Weiter wachsen werden Online Marketing und digitale Services.
Ansonsten ist aber kein vernünftiger Ausblick auf die Welt zu machen.

Daher kommt jetzt das wirklich spannende: wie wird es bei mir weitergehen?

Meine Pläne

Wenn Du meine „Über mich“ Seite gelesen hast oder mir schon länger folgst, weißt Du: ich bin mehr als begeisterte Seglerin.
Mein Freund und ich, wir haben einen Segelblog und einen YouTube-Kanal.
Mein Leben dreht sich seit meinem ersten Fuß auf einem Segelboot sehr stark um dieses Thema.
Und seit langen habe ich den Wunsch, meinen Lebensmittelpunkt auf ein Boot zu verlegen.

Im Herbst 2020 hat uns das dafür passende Boot gefunden. Ja, das war wirklich so. Natürlich hatten wir immer mal wieder nach Booten geschaut, aber es war alles noch in weiter Ferne. Und gerade Corona hat es nicht einfacher gemacht. Christoph hatte schon lange ein Auge auf das Boot eines Stegnachbarn geworfen. Und dann im Oktober wollte dieser das Boot plötzlich verkaufen.

2021 - ein neuer Anfang mit neuem Boot

Und jetzt haben wir das richtige Boot, um 2021 unseren Traum zu verwirklichen: wir ziehen auf das Segelboot und legen ab auf große Fahrt.

Ziel ist es, zuerst in Europa zu bleiben. Wir wollen das Mittelmeer erkunden. Und dann, wenn es passt und alles soweit gut ist, geht es über den Atlantik und irgendwann in den Pazifik. Wir werden sehen, das Ende ist ganz offen.

Wenn Dich das interessiert, dann schau doch mal bei Hafenkino.blog vorbei. Du findest uns auf Instagram, Facebook, YouTube und hier der Blog: Hafenkino.blog.

Start wird sein im Frühjahr 2021. So ist der Plan, mal sehen ob es klappt.

Mein Business

Nein, ich werde nicht aussteigen und nicht mehr arbeiten! Dafür arbeite ich viel zu gerne.
Ich arbeite weiterhin.
Remote ist das Zauberwort der neuen Zeit und auch ich werde mein Remote-Angebot weiterhin ausbauen. Das ganze habe ich ja zum Anfang des Jahres schon gestartet.

Mein Angebot sind Beratungen, Schulungen und ganz praktische Hilfe. Das ganze per Videochat, Webinar oder auch ganz klassisch am Telefon.
Du brauchst eine Webseite? Dein Xing- oder LinkedIn Profil ist nicht aussagekräftig? Deine lokalen Kunden finden Dich nicht? Auch hier kann ich Dir helfen!

Und natürlich werde ich hier weiter über alle spannenden Themen rund um das Visual Marketing schreiben. Vielleicht hast Du ja auch ein Thema, das Dich besonders interessiert? Dann lass es mich wissen, ich freue mich sehr über Anregungen und einen Austausch!

Du findest mich nicht nur bei Instagram, sondern jetzt auch bei Facebook, auch dort kannst Du mich einfach anschreiben. Mein Business macht keine Pause: https://www.facebook.com/MarionVisualMK

Ich wünsche Dir eine sehr besinnliche Weihnachtszeit und einen tollen Start in ein neues 2021.
Solltest Du eine Frage haben oder Unterstützung benötigen melde Dich gerne!

Jetzt gehe ich in die Blogger-Winterpause und werde mich im Januar 2021 mit einem neuen Artikel zurückmelden.

Und das wichtigste: bleib gesund! Hab schöne Feiertage und einen tollen Start in ein spannendes 2021!

Lesefutter für 2021

https://www.zukunftsinstitut.de/

https://www.deutschland.de/de/topic/leben/welt-nach-corona-zukunftsforscher-ueber-neue-werte-und-zuversicht

diezukunftnachcorona.com

Echtheit für jeden Unternehmer!

Wer unersetzbar sein will, muss vor allem ‘anders’ sein (Coco Chanel)

Unternehmen sollten authentisch, einzigartig und unverwechselbar sein. Durch die Definition der Corporate Identity gibst Du Dir als Unternehmen einen Charakter, eine Sprache und ein Gesicht.

Die 3 Säulen der Corporate Identity

Die Corporate Identity, kurz CI, besteht aus drei unterschiedlichen Elementen. Diese Elemente ergänzen sich zusammen zu einem stimmigen Gesamtbild.

Über die CI sollte sich jeder Unternehmer Gedanken machen. Damit Du gleich anfangen kannst, stelle ich Dir die einzelnen Bereiche vor.
Auch wenn vieles jetzt nach großen Unternehmen klingt und Du vielleicht „nur“ ein Solopreneur bist, ist dieser Artikel auch und besonders für Dich wichtig. Warum das so ist, erfährst Du später im Text.

Corporate Identity - drei Säulen

Die Corporate Identity hat drei Hauptsäulen, Corporate Communication, Corporate Behaviour und Corporate Design. Diese greifen ineinander und unterstützen sich gegenseitig. In der Gesamtheit geben sie dem Unternehmen einen Charakter.

Corporate Communication | CC

Übersetzen kann man die Corporate Communication zwar mit Unternehmenskommunikation, das trifft aber nicht die Gesamtheit. 
Die CC ist sowohl die interne, als auch die externe Kommunikation.

Also wie spreche ich mit meinen Kunden, wie spreche ich diese an. Es fängt an mit der Frage nach dem „Du“ oder „Sie“, sowohl intern als auch extern. Diese Frage ist eine Glaubensfrage oder auch eine Einstellungssache.

Ich zum Beispiel nutze in der Zusammenarbeit das „du“. Ich habe lange in einem schwedischen Unternehmen gearbeitet. Und wer zum Beispiel IKEA kennt, weiß das. In Schweden gibt es das „Sie“ so nicht und dort duzt man sich.

Natürlich gibt es auch Branchen, in denen das „Du“ absolut nicht gebräuchlich ist. Hier kannst Du mit dem „Du“ ein Statement setzen und Dich abgrenzen. So kannst Du Dich unverwechselbar machen. Und das ist ja das Ziel einer definierten Corporate Identity. Natürlich sind hier Deine Werte und Deine Ziele entscheidend.

Zur CC gehören inhaltliche und auch formale Instrumente und Maßnahmen. 
Zum Beispiel: arbeitest Du mit Handouts oder einer Cloud? Kann ich direkt zu meinen Ansprechpartnern oder muss ich bestimmte Kommunikationswege einhalten?
Wenn diese Fragen definiert sind, vereinfachen sich auch viele Aufgaben und Prozesse. Zeit und Energie kann auf andere Dinge verwendet werden. Die Produktivität wird gesteigert, um im Businessjargon zu bleiben.

Eine tiefere Definition innerhalb der CC ist die Corporate Language

Die Corporate Language beschreibt den charakteristischen Sprachstil eines Unternehmens, die sprachliche Identität. Hier wird festgelegt, welche Sprachwendungen und Worte benutzt werden sollen. Ein Beispiel ist die Ansprache der Kunden im Apple-Store : “Schön daß du da bist!“ oder auch „Wohnst du noch oder lebst du schon?“.

Es werden Worte, Grammatik und Verwendungsmöglichkeiten definiert. Das ganze passt natürlich zur Deinen Werten und Deinem Auftreten.
Diese Definitionen werden in einem Manual oder Handbuch festgelegt, mit dem sowohl intern als auch extern gearbeitet wird. Marketing- und Textagenturen bekommen das Manual an die Hand. Dadurch können diese schnell und effektiv die Anforderungen umsetzen.

Corporate Behavior | CB

„Taten zählen mehr als Worte“. Die CB ist sehr stark prägend im Kundenverhalten.
Eng angelehnt an die Corporate Communication ist die Corporate Behaviour. Das Verhalten innerhalb des Unternehmens und auch nach außen, zum Kunden hin. Es geht um Sozialverhalten, Kommunikations- und Informationsverhalten.

Oftmals werden die Regeln in einem Code of Conduct festgelegt, einem sogenannten Verhaltenskodex.
Hier zum Beispiel sind solche Dinge definiert wie das Verhalten in einem Reklamationsfall, bei Auftragsanfragen oder auch interne Abläufe.

Auch hier bringe ich gerne wieder das Beispiel von IKEA, das kennt einfach jeder: Die Kunden sollen sich selbst Bedienen, zurechtfinden und ihre Artikel selbst zusammenstellen. Wird jedoch Hilfe benötigt, sind Mitarbeiter an bestimmten Plätzen anzutreffen und helfen dann auch entsprechend. Normalerweise in schwedischer Freundlichkeit.

Code of Conduct

  • Führungsstil und Mitarbeiterverhalten
  • Der Umgang mit Externen wie Geschäftspartner, Lieferanten, Öffentlichkeit
  • Wie verhalte ich mich bei Geschenken und Einladungen, Spenden und Sponsoring
  • Informationsverhalten, zum Beispiel mit Geschäftsgeheimnissen und sensiblen Daten
  • Wirtschaftliches Handeln

Die folgenden Punkte gehören zwar auch in den Code of Conduct, werden aber in großen Unternehmen zusammengefasst in der Corporate Social Responsibility, oder abgekürzt CSR (Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung, Unternehmerische Sozialverantwortung).

  • Verantwortung gegenüber der Natur, Umweltschutz und Ressourcenverbrauch
  • Menschenrechte
  • Arbeits- und Sozialstandards

In den letzten Jahren sind diese Punkte extrem wichtig geworden, kein großes Unternehmen kommt ohne einen CSR Verantwortlichen oder sogar eine CSR Abteilung aus.

Corporate Design | CD

Das Corporate Design definiert alle gestalterischen Elemente eines Unternehmens. Durch ein stimmiges CD wird die visuelle Identität eines Unternehmens gestaltet. Das CD bestimmt das einheitliche, wiedererkennbare Erscheinungsbild einer Marke: den „look & feel“ einer Marke. Mehr über die visuelle Identität kannst Du in dem Artikel Die visuelle Identität – eine Definition nachlesen.

Elemente des Corporate Design

Logo, Logovarianten und die Verwendung des Logo auf und in unterschiedlichen Bereichen
Wie wird bei Printmedien oder in Videos das Logo eingeblendet? In welcher Größe wird das Logo eingesetzt?
Welche Logo-Farbe wird wann verwendet?

Farben und Farbpaletten für Print und digital
Rot ist nicht gleich rot. Und für die unterschiedlichen Medien müssen Farbtöne definiert werden.

Typographie, Schriftarten, Größen, Platzierung
Welche Schriftart wird wo verwendet?
Lohnt sich vielleicht eine eigene Hausschrift? Daimler zum Beispiel hat extra für das Unternehmen gestaltete Schriftarten, Daimler CS und Daimler CA. Der Einsatz dieser Schriften ist genau definiert und die Nutzung verpflichtend.

Bildmaterial oder Anweisungen für Look, Farbsättigungen, Komposition
Hier sprechen wir von Bildsprache, Blautöne machen ein Bild kalt, gelbe Farben sind warm.
Und auch gestalterische Elemente wie „der Fokus auf der Bildmitte“ oder der goldene Schnitt.

Alle diese Elemente werden optimalerweise in einem sogenannten Corporate Design Manual festgelegt. Andere Namen dafür sind Styleguide, Design Manual oder auch Brand Manual. 
Der Name ist völlig egal, der Inhalt ist hier wichtig.

Wer braucht eine Corporate Identity?

Kurz gesagt: jedes Unternehmen, jeder Unternehmer.

Bist Du, so wie ich, ein Solopreneur? Dann musst Du dir jetzt natürlich nicht gleich 3 unterschiedliche Manuals für deine CI anlegen. Das ist eindeutig über das Ziel hinausgeschossen.

Trotzdem solltest Du dir über Deine CI Gedanken machen. Wenn Du den Artikel über die Authentizität gelesen hast, hast du das vielleicht auch schon in manchen Teilen. 
Mit der Definition Deines Unternehmen steht und fällt Deine CI.

Durch die Beschäftigung mit deiner CI definierst Du Deine Werte und Deine Wirkung. Du legst fest, wie Deine Kunden Dich sehen sollen und wodurch Du Dich von anderen unterscheidest.
Du gibst Dir ein unverwechselbares Gesicht, einen Charakter und eine Stimme.

Ich nehme mich und mein Unternehmen als Beispiel:

Corporate Design
Als Einzelunternehmerin habe ich offiziell keine Marke, trotzdem nutze ich einen sogenannten Phantasienamen und habe ein gestaltetes Logo. Das siehst Du hier links oben auf der Webseite. Meine Unternehmensfarben sind einfach und klar: schwarz, weiß, grau. Ich bleibe bei mir zurückhaltend, um meinen Kunden den visuellen Raum zu geben.
Meine Schriftart für die Überschriften und prominente Texte ist eine klare, serifenlose Schrift. Es ist eine Schrift im Stil des Art Deco, meine favorisierte Kunstrichtung. Fließtexte habe ich mit einer Serifenschrift gestaltet, da ich die klassische und zurückhaltende Ausrichtung sehr mag.

Favicon-VisualMK2020
Mein Logo 2020

Corporate Language
Ich habe mich in der Sprache für das „Du“ entschieden, da es mir und meiner Art entspricht. Ich habe viele Jahre meines Berufslebens mit dem „Du“ verbracht und finde es auch im professionellen Bereich passend.
Meine Sprache ist meistens klar und ich versuche dabei, nicht ins Business-Bla-Bla zu verfallen. Das gelingt mir meistens, aber eben nicht immer. Gerade bei Definitionen lassen sich manche Phrasen nur sehr schwer umgehen.

Wenn Du Mitarbeiter hast oder oft mit externen Unternehmen zusammenarbeitest, kann es für dich hilfreich sein, ein paar Dinge schriftlich festzuhalten.
Hier ist es natürlich wichtig, um welche Bereiche es sich handelt:

  • Gibst Du Textarbeiten ab? Dann brauchst Du ein CL oder CC Manual.
  • Oder lässt Du öfters Bildmaterial gestalten? Anzeigen oder Social Media Posts? Dann ist ein CD Manual von Vorteil.

Es muss nicht 100 Seiten lang sein, es reicht die Definition weniger Punkte. Und vor allem: Einmal definiert ist es immer wieder zu verwenden. Und Agenturen oder Designer werden es Dir danken. So wissen sie gleich, woran sie sind.

Für die Manuals gibt es viele Inspirationen im Internet, ein paar habe ich Dir in der Linkliste angehängt.

Fazit

Es ist wichtig, zu wissen wer und was Du als Unternehmer bist. Nur dann kannst Du Dich entsprechend präsentieren. Indem Du Dich mit deiner Corporate Identity beschäftigst, definierst und positionierst Du Dich. Das bringt Dich als Unternehmer auf jeden Fall weiter und zeigt Dir Deine Stärken und Schwächen. Du wirst authentisch.

Du startest jetzt am besten damit, Deine Werte, Stärken und auch Besonderheiten zu definieren.
Aufgrund dieser Definition kannst Du jetzt die oben aufgeführten Punkte Stück für Stück durcharbeiten:
Wie sprichst Du mit Deinen Kunden? Bist Du ein „Du“ oder „Sie“ Unternehmen?
Welche charakteristischen Worte nutzt Du, was passt zu Dir?
Wie verhältst Du Dich im Umgang mit Kunden? Hast Du persönlichen Kontakt, geht das alles online? Was sind für Dich No-Gos?
Und natürlich Dein Corporate Design: Welche Punkte hast Du schon, wo kannst Du nachbessern?

Und wenn Du Unterstützung bei der Findung deiner Corporate Identity brauchst, kannst Du Dich gerne bei mir melden. Gemeinsam schauen wir, wo ich Dich unterstützen kann oder welche Bereiche für Dich überhaupt wichtig sind.
Und denk daran, das erste Gespräch mit mir ist immer kostenlos!

Linkliste

https://www.foerderland.de/managen/marketing/corporate-communication/

https://www.corporatelook.de/corporate_communication.html

https://www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-fuehren/marketing/pr/corporate-communications/

https://www.pfefferwerk.de/wp-content/uploads/2018/10/UK-LeitfadenCorporateLanguage.pdf

Corporate Language entwickeln und anwenden

Corporate Language

https://www.text-macht.de/blog/corporate-language

https://www.ngo-online.de/2016/10/03/corporate-identity-beispiele/

Corporate Identity Definition

Was genau ist Corporate Identity?

https://www.textbroker.de/corporate-identity

https://www.business-wissen.de/hb/corporate-behaviour/

Corporate Behaviour – Umsetzung und Nutzen im Unternehmensalltag

https://www.starting-up.de/marketing/corporate-identity/corporate-behaviour.html

https://www.csr-in-deutschland.de/DE/Was-ist-CSR/Grundlagen/Nachhaltigkeit-und-CSR/nachhaltigkeit-und-csr.html

https://kundenschatz.de/blog-post/csr-was-ist-das-eigentlich/

https://t3n.de/news/styleguide-beispiele-794708/

Corporate Design Manuals und Styleguides

https://www.designtagebuch.de/wiki/corporate-design-manuals/https://designnavigator.daimler.com/Daimler_Corporate_Typeface

What you see is what you get?!

Magst Du Cupcakes? Diese kleinen Kuchen mit einem Topping aus süße Creme in verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen? Sehen die nicht immer lecker aus?

Was hat das jetzt mit der visuellen Identität zu tun? Ganz einfach. Die visuelle Identität ist das Topping in der Geschäftswelt.

Dazu jetzt mehr.

Was ist die visuelle Identität?

Unser Leben bestimmt sich gerade heutzutage über das Sehen. Die schnelle und direkte Einordnung wird durch visuelle Eindrücke geprägt: rot heißt Gefahr, gelb warnt uns und weiß steht für Reinheit. Diese optischen Eindrücke erfassen wir in Sekundenschnelle.

Daher ist es für Unternehmer und Unternehmen enorm wichtig, eine klare und authentische visuelle Aussage zu haben. Man nennt das auch visuelle Identität.

Deine visuelle Identität wird bestimmt durch alle sichtbaren Elemente, mit denen Dein Kunde in Kontakt kommt.
Dazu gehören Elemente der klassischen Corporate Identity und des Branding wie Logo, Farben und Typografie. Aber vor allem auch Bildsprache und Kommunikationskanäle. Die visuelle Identität wird geprägt durch die Art und Weise wie Du Dich präsentierst.

Hier zusammengefasst meine kurze Definition für Dich:

Die visuelle Identität ist die authentische visuelle Umsetzung der Corporate Identity und des Branding.
In ihrer Gesamtheit prägt sie das Unternehmensimage. Sie beinhaltet alle visuellen Elemente und sichtbaren Aktivitäten eines Unternehmens.

Wofür brauche ich eine visuelle Identität?

Für jeden Unternehmer und jede Marke ist es wichtig, direkt erkannt und auch wiedererkannt zu werden. Nur so kannst Du Dich auf dem Markt unterscheiden und abgrenzen. Das Werkzeug dafür ist das Marketing oder anders gesagt „die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes“ (Gabler Wirtschaftslexikon).

Die Marketingwelt hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert, zuletzt durch die Erfindung der Smartphones (danke Steve Jobs!!!). Unsere Welt ist visuell, Bilder werden schneller und intensiver wahrgenommen als Worte. Die Generation Z drückt sich heute durch Bildsprache statt Worte aus.

Die Visualität und Bildsprache hat aufgrund der Veränderung der Kommunikation sehr stark an Bedeutung gewonnen. Diese Veränderung bringt auch ein Umdenken in der strategischen Kommunikation mit sich. Ein neues Selbstverständnis muss entstehen: neue Instrumente und kreative Konzepte entwickeln die visuelle Identität. Nur dann erreichst Du Deine Kunden.

Die Basics

Um beim Cupcake zu bleiben: die Basis ist der Kuchen selbst. Diesen gibt es natürlich in verschiedenen Grundsorten: Natur, Schokolade,…

Um beim Unternehmen zu bleiben: Du bist Grafik-Designer, hast ein Yogastudio oder bist Versicherungsmakler.

Deine visuelle Identität bestimmst Du durch Deinen optischen Auftritt und Deine non-verbale Kommunikation mit dem Kunden.

Dafür brauchst Du zuerst die Basics, die grundlegenden Elemente des Marketing: Branding, Corporate Identity und Corporate Design. Diese Elemente sind für Deinen Marken- oder Unternehmensauftritt wichtig. Schliesslich willst Du genauso jederzeit erkannt werden wie Nivea, Tempo und viele mehr.

Bevor Du jetzt hier aussteigst, es ist einfacher als Du denkst.
Ich erkläre Dir die einzelnen Begriffe kurz und Du wirst sehen, wieviel Du davon vermutlich schon hast und wie Du fehlendes für Dich und Dein Unternehmen umsetzt.

Branding

Branding ist das Entwickeln einer Marke mit dem Ziel der Wiedererkennbarkeit. Das Branding ist eine strategische Maßnahme und wird im Unternehmen entwickelt. Branding kannst Du auch mit „Markenbildung“ übersetzen.

Einfach ausgedrückt heißt das: Wer bist Du, was ist Dein Alleinstellungsmerkmal, was macht Dich aus? Definiere Dich, kurz und klar.

Corporate Identity

Corporate Identity oder kurz C.I. ist die Gesamtheit der Merkmale, die ein Unternehmen kennzeichnen und es von anderen Unternehmen unterscheiden (Wikipedia).
Kurz gesagt, die C.I. holt Dich oder Dein Unternehmen aus der Anonymität und gibt Dir eine einzigartige, unverwechselbare und wiederkehrende Identität – einen Charakter.

Der Charakter wird geprägt durch:

  • das Auftreten (Corporate Behaviour): wie benehme ich mich, wie agiere ich?
  • die Kommunikation (Corporate Communication): welche Sprache spreche ich? Zum Beispiel ist es ein Unterschied, ob Du Deine Kunden mit „DU“ oder „SIE“ ansprichst
  • das Aussehen (Corporate Design): diesen Punkt erläutere ich im nächsten Absatz genauer!

Die C.I. geht tiefer als das Branding und die einzelnen Elemente definieren Dich. Übrigens bildet die C.I. die Grundlage und den Rahmen für das Fremdbild (Corporate Image), also wie Deine Kunden Dich sehen.

Über die C.I., ihre Elemente und das Fremdbild werde ich einen eigenen Artikel schreiben. Das ist ein sehr spannendes und wichtiges Thema im Bereich Visual Marketing. Wenn Du diesen nicht verpassen willst, trage Dich gleich in den Newsletter ein!

Für die visuelle Identität ist das Corporate Design am wichtigsten, deshalb gehe ich jetzt darauf näher ein.

Corporate Design

Das Corporate Design dient der optischen Positionierung und der Profilierung eines Unternehmens.
Es definiert Farben und Formsprache. Sowohl mit Farben, Formen und auch Schriftarten drückst Du bestimmte Werte und Emotionen aus. Hier spielt die Psychologie eine große Rolle.

Zum Beispiel „Milka“ im Vergleich mit „Lindt“: Beides ist Schokolade, dennoch sprechen Farbe und Schrift der Verpackung unterschiedliche Emotionen an. Lindt ist „edel und hochwertig“, Milka dagegen spricht die Sinne an, lila steht für sinnlich.

Die Definition des Corporate Design bestimmt also das Erscheinungsbild, den „look & feel“ einer Marke.
Definiert wird das Design idealerweise in einem Gestaltungssystem, in einem Leitfaden. Dieses wird Corporate Design Manual, Styleguide, Design Manual oder auch Brand Manual genannt. Der Name ist wirklich egal, wichtig ist der Inhalt.

Darin zu finden sind:

  • Logo, Logovarianten und die Verwendung des Logo auf und in unterschiedlichen Bereichen
  • Farben und Farbpaletten für Print und digital
  • Typographie, Schriftarten, Größen, Platzierung
  • Bildmaterial oder Anweisungen für Look, Farbsättigungen, Komposition

Jedes dieser Elemente für sich ist wichtig, in der Gesamtkonzeption ergeben sie Dein Corporate Design, Dein Aussehen.

Natürlich musst Du Dir jetzt nicht gleich ein mehrseitiges Manual erstellen.
Und normalerweise sind die einzelnen Elemente auch schon vorhanden:
Du hast ein Logo, benutzt eine bestimmte Schriftart und hast eine Farbe, die Du immer wieder einsetzt.
Jetzt überlegst Du Dir noch, wann, wie und wo Du die Elemente immer gleich einsetzt – und schon hast du ein CD.
Das ist doch einfach, oder?!

Es ist jetzt noch wichtig, die einzelnen Elemente in allen Bereichen konsequent umzusetzen. Du kannst auf Instagram kein anderes Logo nutzen als zum Beispiel im Laden. Oder auf der Webseite andere Schriftarten benutzen als auf der Visitenkarte.
Dein potenzieller Kunde fragt sich sonst, ob er bei Dir richtig ist. Du bist nicht authentisch und hast schlimmstenfalls einen Kunden verloren, da er verwirrt ist und Dir eventuell nicht mehr traut. Mehr über Authentizität und warum das so wichtig ist, erkläre ich Dir in meinem Artikel: Was ist Authentizität und warum ist das wichtig?

Das Topping

Cupcakes unterscheiden sich vor allem in ihren Toppings: Sahnehäubchen oder die Buttercreme, Streusel, Glitzer oder Kirsche.

So ist das auch mit dem Yogastudio. Yoga bietet jedes Studio (ja, ich weiß, es gibt hier unterschiedliche Arten). Wie kann Dein Kunde jetzt schnell Dich und Dein Angebot einschätzen? Der Kunde schaut auf Deine Webseite, in die sozialen Medien. Und was er dort sieht, prägt das Bild.

Bis jetzt haben wir mit ganz klassischen Marketing- Werkzeugen den Charakter geformt. Die visuelle Identität vervollständigt den Charakter durch die Art und Weise der praktischen Umsetzung, sie erweckt die Theorie zum Leben. Wir platzieren die Kirsche auf das Sahnehäubchen.

Du definierst Deine Identität über die verwendete Bildsprache, die Kanäle sowie die Elemente, die Du nutzt: ein Versicherungsmakler wird andere Kanäle benutzen als ein Kosmetikstudio. Der Agent wird vermutlich Informationen und wichtige Neuerungen twittern, das Studio auf Instagram Fotos von erfolgreichen Behandlungen veröffentlichen.

Hier mal fiktive und praktische Beispiele:

Visuelle Identität Visitenkarte Versicherung

Die Agentur verwendet klare Farben, schlichte Formen und eine geradlinige Schrift. Das alles steht für seriös, klar, geradeheraus.

Beide verwenden sie eine helle Farbe als Hintergrund. Das ist offen und freundlich.

Es gibt ein Logo und den Unternehmensname.

Visuelle Identität Visitenkarte Kosmetik

Hier werden warme und wohlige Farben verwendet. Die Schrift ist an eine Handschrift angelehnt, das wirkt persönlich und näher.

Die Umsetzung ist einfacher, als Du jetzt denkst.

Es gibt ein paar Fragen zu beantworten und einige Elemente zu definieren.

Wie präsentiere ich mich?

Das ist die visuelle Umsetzung Deiner Werte: Vertrauen, Nachhaltigkeit, Transparenz, Offenheit, Innovation, Teamgeist, Abenteuer, Achtsamkeit, Intuition, Andersartigkeit.

Die Umsetzung bewegt sich auf allen Kanälen, sie bestimmt die Ladeneinrichtung, die Farbwahl der Webseite, die Auswahl der Schrift und so weiter. Ein gutes Beispiel hier ist die Sportbranche: ein Laufladen präsentiert sich komplett anders als ein Outdoorladen.

Laufen: gerade Linien, klare Schriften, grelle Farben

Outdoor: gedeckte Farben, verspielte Schriften, Naturmaterialien

Wenn Du Dich damit schwer tust, kannst Du zum einen Deine Mitbewerber und die Branche recherchieren und vergleichen. Zum Anderen kannst Du die Suchmaschinen zu den Begriffen bemühen und die Bilder zu den Begriffen durchsehen.
Das gibt Dir eine Richtung und ein Gefühl.

Wo zeige ich mich?

Hiermit definierst Du Deine Positionierung: klassisch, traditionell, innovativ. Jedes Element hat seine Plattform. Dazu gehören im analogen Bereich zum Beispiel Messen, Fachzeitschriften, Kongresse.

Der Versicherungsmakler schaltet Anzeigen im Oldtimer-Fachmagazin, die Kosmetikerin hat einen Stand auf der Hochzeitsmesse.

Für den Online Bereich kannst Du mehr darüber in dem Artikel „Die 5 wichtigsten Elemente der perfekten Online Präsenz“ lesen. Der Artikel erklärt Dir, wie und wo Du Dich am Besten präsentierst.

Wie inszeniere ich mich?

Erzähle ich Geschichten, gebe ich Unterstützung oder Lösungen?

Das ist die Definition der Maßnahmen: Storytelling, Bilder, Videos. Brauchst Du vielleicht einen Blog oder einen Vlog? Die Inszenierung ist vermutlich für die meisten der anspruchsvolle Teil der visuellen Identität.

Je nach Art und Wunsch der Inszenierung solltest Du vielleicht über ein Outsourcing nachdenken. Auch hier findest du mehr Informationen in dem eben erwähnten Artikel über die perfekte Online Präsenz.

Wenn Dir dieses Thema schwerfällt, hast Du immer noch die Möglichkeit, Dinge abzugeben. Es gibt zum Beispiel viele kreative Designer oder auch Menschen, die in der visuellen Kommunikation unterwegs sind. Natürlich gibt es auch Agenturen, die in diesen Bereichen arbeiten.

Definiere Deine Bedürfnisse vorher genau und lass Dich beraten. Hier kann ich Dir gerne helfen, die richtigen Schritte zu gehen.

Fazit: Die visuelle Identität

Alle diese Elemente bestimmen Deine visuelle Identität.
Und nur wenn diese visuelle Identität mit der Realität übereinstimmt, bist Du authentisch. Authentizität ist die Währung der heutigen Zeit und wird mit Loyalität und Kundenbindung belohnt.

Die visuelle Identität ist eng verknüpft mit dem visuellen Marketing. Wenn Du Deine visuelle Identität kennst und lebst, setzt Du schon eine Grundvoraussetzung für visuelles Marketing um: eine einheitliche visuelle Sprache. Mehr darüber kannst Du in meinem Beitrag “Was ist Visual Marketing oder visuelles Marketing?“ nachlesen.

Du brauchst Unterstützung für deine visuelle Identität oder willst wissen, wo Du stehst und was Du verbessern kannst? Melde Dich einfach bei mir, ich berate Dich gerne oder erstelle Dir eine Übersicht über Deinen Status und gebe Dir umsetzbare Handlungsempfehlungen. Es ist günstiger als Du denkst!

Linkliste

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/corporate-identity-31786

bwl-wissen.net/Corporate Identity

https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/branding?interstitial

Corporate Design Manuals und Styleguides

https://www.designtagebuch.de/wiki/bedeutung-der-farben-fuer-das-branding/

https://www.designtagebuch.de/wiki/die-bedeutung-von-schrift-fuer-die-identitaet/

https://www.wertesysteme.de/werte-glossar/unternehmenswerte/

https://99designs.de/blog/design-kreativitaet/style-guierstellen/

Superleicht Personas entwickeln

Wer Affen will, muss Bananen haben. Hast Du mit Kunden zu tun? Egal ob als Händler oder als Yogalehrer, Du musst Deine Kunden kennen, um diese richtig zu erreichen.

Heute ist es so, daß Deinem Kunden Dein Angebot schmecken muss. Ansonsten geht er woanders hin, die Auswahl ist groß und andere sind schnell zu erreichen. Ich zeige Dir, wie Du ganz einfach Deinen Wunschkunden definierst. Dadurch kannst Du Dein Angebot besser, wirksamer und passender platzieren.

Kenne Deinen Wunschkunden

Deine Kunden kennst Du sicher. Manchmal hast Du aber das Gefühl, das sind nicht die richtigen? Dein Angebot ist für andere Kunden gedacht? Dann sprichst Du irgendwo die falschen Kunden an. Um das zu ändern, musst Du Deinen Wunschkunden genau kennen, um ihn zu treffen.

Du solltest Dich mit Deinen Wunschkunden dann beschäftigen, wenn Du:

  • Neu startest
  • Dein Angebot veränderst
  • Die falschen Kunden anziehst
  • Mehr Kunden erreichen willst

Die Persona

Persona ist der Begriff für eine fiktive Personenbeschreibung. Dabei ist diese Persona ziemlich genau, sie hat einen Namen, einen Beruf, Interessen, etc.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Persona zu entwickeln. Hier geht es um eine sehr einfache Gestaltung von Personas. Diese ist nicht hochwissenschaftlich entwickelt, dafür gibt sie einen ersten Blick auf Deinen Wunschkunden

Um den Wunschkunden zu entwickeln brauchst Du wichtige soziale Eckpunkte, die die Person bestimmen.

Das grobe Raster

Geschlecht: Männer, Frauen, egal?
Altersgruppe: hier am besten große Cluster
Herkunft: Lokal? Regional? International?

Die Tiefe

Wie gemischt möchtest Du Deine Kunden haben?

Beispiele

Du bietest Physio an und hast Dich spezialisiert auf ausgleichende Bewegung für Schreibtischtäter. Deine Kundengruppe ist geschlechtsneutral, hauptsächlich ist Dein Angebot für 35-45 Jährige und nur im Umkreis Deines Wohnortes.

Du hast ein Nagelstudio und bist spezialisiert auf Nail Art, also besonders kreative Designs. Du willst junge Frauen zwischen 20 und 35 ansprechen. Für Deine Kreationen kommen die Kunden aus der ganzen Region.

Wenn Du Dich damit beschäftigt hast, kannst Du in die Tiefe gehen.
Dafür empfehle ich entweder digital oder analog pro Person eine Art Infoseite zu erstellen.

Wichtige Eckpunkte

Name
Geschlecht
Alter
Beziehungsstand
Wohnort
Beruf

Kaufverhalten
Freizeitgewohnheiten
Interessen und Besonderheiten

Diese Punkte sind die interessanten, man nennt das auch psychografische Unterscheidungen. Es geht um Einstellungen, Lebensstile, Werte, um soziale Milieus. Diese bestimmen weitestgehend unser Verhalten: zum Beispiel wird ein Veganer vermutlich eher nachhaltige Kleidung kaufen als Fast Fashion oder Designermode.

Sehr wichtig: gib Deiner Persona ein Gesicht, dadurch wird sie realer und greifbarer. Nutze dafür Google oder Bildersuchen. Es reicht ja ein Screenshot, dafür brauchst Du auch keine Nutzungsrechte, das Bild ist ja nur für Dich!

Die „Pain Points“

Die Pain Points sind die Schmerzstellen, die Probleme Deines Wunschkunden. Das muss nicht unbedingt weh tun! Wir konsumieren oder handeln meist aus einem Wunsch oder einem Verlangen heraus. Diesen Wunsch zu stillen ist auch ein Pain Point!

Hier beantwortest Du Fragen, die Du Deiner Persona stellst:

  • Welche Probleme hat die Persona?
  • Warum sucht sie eine Lösung?

Sei gerne detailliert. Zum Beispiel: Gisela hat als Tischlerin keine besonderen Fingernägel, will aber auf der Hochzeit ihrer Freundin etwas ausgefallenes haben.

  • Wie kannst Du helfen?
  • Welche Vorteile hat sie durch Dich?

Benenne hier den tatsächlichen Vorteil! Zum Beispiel bist Du flexibel in Deinen Geschäftszeiten und kannst diese auf den Kunden abstimmen.

  • Wo sind eure Berührungspunkte?
  • Wie kann die Person Dich finden?

Schaue Dir hier ihre Interessen an: ist Gisela wohl eher bei Instagram zu finden? Nutzt sie Pinterest? Oder ist sie vielleicht viel im Sportstudio?

  • Was ist Dein USP (Unique Selling Point, Alleinstellungsmerkmal)
  • Was bietet Du mehr/ besser für die Persona als Deine Mitbewerber?

Zum Beispiel Gisela arbeitet immer ziemlich lange. Du kannst ihr Behandlungszeiten außerhalb der üblichen Geschäftszeiten anbieten und Du kannst auch zu ihr kommen.

Beispiel Persona

Das Szenario: Du bist mobiler Physiotherapeut und richtest Dein Angebot speziell an 30-50jährige Schreibtischtäter. Dabei bietest Du persönlichen und individuellen Service. Du hast keine eigenen Räume, Du arbeitest vor Ort.

Name: Michaela

Alter: 37

Beruf: Büromanagerin Steuerkanzlei

Beziehungsstand: Single

Wohnort: Hamburg

Wunschkunden Passbild

Kaufverhalten:

Veggie, möglichst bio und regional, sie liebt Pizza.
Sie kauft möglichst faire Kleidung, aber auch gerne Marken.

Freizeitgewohnheiten:

2mal die Woche Fitnessstudio,
Sie geht gerne ins Kino
Michaela liebt Instagram. Sie folgt vielen Seiten und verbringt viel Zeit mit dem Smartphone
Ihr Freundeskreis ist klein, aber fein.

Interessen und Besonderheiten:

Sie kämpft mit ihrem Schweinehund, wenn es um Sport geht
Sie ist ortsgebunden, mag am liebsten Sachen, die sie kennt.
Sie geht nicht so gern unter fremde Menschen.

Die Pain Points

Welche Probleme hat Michaela?
Warum sucht sie eine Lösung?

Michaela hat Rückenschmerzen vom Büro. Sie geht zwar zum Sport, aber das ist irgendwie auch nicht die Lösung, es hilft nicht wirklich.

Wie kannst Du helfen?
Welche Vorteile hat sie durch Dich?

Du entwickelst ein auf sie abgestimmtes Sportprogramm, dabei achtest Du auf Abwechslung und Spaß. Du begleitest sie in ihrem Sportstudio.

Wo sind eure Berührungspunkte?
Wie kann die Person Dich finden?

Michaela kann meiner Instagramseite folgen. Dort gibt es täglich Tipps und Übungen für den Alltag! Und in meiner Facebookgruppe kann sie sich mit anderen austauschen und treffen.

Was ist Dein USP (Unique Selling Point, Alleinstellungsmerkmal)
Was bietet Du mehr/ besser für die Person als Deine Mitbewerber?
Ich komme zu Michaela an den Arbeitsplatz und schaue es mir vor Ort an. Dort kann ich erste Tipps geben. Dann gehe ich mit ihr in ihr persönliches Fitnessstudio und erstelle ihr persönliches Programm. Ich habe eine funktionierende Community auf Facebook, die aktiv miteinander arbeitet.

Wie hilft Dir die Definition Deiner Wunschkunden?

Ganz einfach: Du bekommst ein Bild und Du hast jemanden, dem Du „in Gedanken“ etwas präsentieren kannst. Dadurch kannst Du zum Beispiel überlegen, welche Social Media Kanäle Du nutzen solltest.
Denn jede „soziale Gruppe“ hat ihre eigenen Kanäle. Hier das falsche Feld zu beackern kostet nur unnötige Energie.

Welche Kanäle bei den unterschiedlichen Gruppen genutzt werden, kannst Du in meinem Artikel: Die fünf wichtigsten Social Media Kanäle und ihre Nutzer nachlesen. Dieser Artikel gibt Dir einen Überblick. Die Nutzerzahlen haben sich in den letzten Monaten sicherlich erhöht, die prozentualen Anteile sind noch ähnlich.

Du kannst durch die Definition von Wunschkunden und Personas auch Deinen USP finden oder klarer definieren. Vielleicht fällt Dir auf, Deine Kunden sind zu bestimmten Zeiten zu erreichen oder mögen gewisse Eigenschaften besonders. Achte auf die Feinheiten.

Fazit

Das Erstellen von Personas bringt Dir wieder neue Impulse und Ideen und es inspiriert, Neues auszuprobieren oder sich von Altem zu trennen.

Du kannst auch Unternehmen beauftragen, die darauf spezialisiert sind Personas zu entwickeln. Diese Unternehmen arbeiten nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und die Entwicklung kostet auch entsprechend. Je nach Deinem Ziel und Deiner Unternehmensgröße solltest Du das tun.

Meine Wunschkunden beschäftigen sich noch selbst mit ihren Kunden. Wenn Du dazu gehörst und Unterstützung bei der Erstellung des Profils Deiner Wunschkunden brauchst, dann melde Dich gerne bei mir. Ein neutrales Auge kann hier oft sehr hilfreich sein!

Viel Spaß dabei!

Linkliste

https://digitaleneuordnung.de/blog/personas-erstellen/

https://www.testingtime.com/blog/personas-erstellen/

https://waldhirsch.de/marketing/psychografische-zielgruppen-limbic-map-im-online-marketing/

https://de.wikipedia.org/wiki/Zielgruppe

https://www.business-wissen.de/artikel/marktsegmentierung-beispiele-und-kriterien-fuer-die-einteilung-von-maerkten-und-kunden/

Wieso? Weshalb? Warum?

Jetzt hast Du so viel Zeit in Deine Webseitengestaltung gesteckt – und doch findet keiner Deine Seite. Eine kleine Recherche „Meine Seite wird nicht gefunden“ bringt als Ergebnis 3 magische Buchstaben: SEO.

Was ist dieses SEO und was musst Du jetzt tun? Für SEO gibt es absolute Fachleute. Wann diese ins Spiel kommen, erkläre ich Dir.
Und am Ende bekommst Du eine Linkliste mit ganz vielen Tipps für die Umsetzung!

Was ist SEO?

SEO ist die Abkürzung für „Search Engine Optimization“ – Suchmaschinenoptimierung.
Es bezeichnet Maßnahmen, die die Auffindbarkeit einer Webseite in den Suchmaschinen erhöht.
Ziel dabei ist es, auf Seite 1 der Ergebnisliste zu kommen. Diese Liste heißt übrigens korrekt: Suchergebnisseiten, die Abkürzung dafür ist SERPs.
Aber keine Sorge, ich halte mich mit Fachausdrücken zurück!

SERPs Beispiel
SERPs zu Hafenkino Blog

Jetzt sollte man meinen, es gibt hier einfach ein paar Punkte, die man beachten muss. Aber so leicht ist es leider nicht, denn die Suchmaschinen halten sich über ihre Algorithmen natürlich sehr bedeckt.
Allen voran ist natürlich Google, die Suchmaschine Nummer eins mit 73% Marktanteil. Es gibt noch viel mehr Suchmaschinen: Bing (12% Marktanteil), Ecosia, DuckDuckGo… Google bestimmt aber ganz klar den Markt.

Warum SEO?

Suchmaschinen müssen Deine Seite lieben, damit sie bei Suchen ausgespielt werden. Suchmaschinen haben Algorithmen, nach denen Webseiten durchsucht und indexiert werden. Je besser Du dem Algorithmus entsprichst, umso besser wird Deine Seite bewertet.
Der Algorithmus wird auch immer wieder angepasst. Es ist also wichtig, immer dran zu bleiben.

SEO Maßnahmen

Die erste Maßnahme ist die wichtigste:

Du machst Deine Webseite für Deine Kunden und Deine Leser – nicht für die Suchmaschine!

Wenn Du mit Deiner Seite die Bedürfnisse Deiner Zielgruppe abdeckst, hast Du schon sehr viel richtig gemacht: Klare und verständliche Aussagen, Probleme und Fragen der Zielgruppe beantworten, übersichtliches Layout.

Onsite Optimierung

Das ist der Fachausdruck für die Maßnahmen bei der Seitengestaltung.

  1. Keyword
    Was ist der Inhalt Deiner Seite, Deines Beitrags? Was willst Du damit aussagen? Schreibe das in einem Wort oder besser noch in einem kurzen Satz auf. Ein Beispiel: Tipps für einen einzigartigen Malmö-Trip. Das nimmst Du als Wegweiser durch Deinen Text. Immer wieder überprüfst Du Deinen Text auf diesen Satz und bringst ihn auch immer mal wieder ein. Achtung: nur viel hilft nicht viel, es muss auch Sinn machen!
  1. Der Titel
    Der Titel sollte das Keyword beinhalten, kurz sein und neugierig machen. Gut machen sich „Power Worte“ wie einfach, kinderleicht, beste, …, aber auch Zahlen wie 10 Tipps für…
    Und in Kombination ist das: 10 besondere Tipps für einen einzigartigen Malmö-Trip.
  2. URL – Seitenname
    Die URL Deiner Seite soll den Inhalt bestmöglich treffen. Daher muss das Keyword / der Satz von Punkt 1 auch hier zu finden sein. Das ist nicht immer einfach, das weiß ich aus eigener Erfahrung ganz genau. Trotzdem ist es machbar.
    Und noch ein wichtiger Tipp: achte darauf, Dich bei Deinem Webseitenprojekt nicht selbst zu bekriegen. Deine URLs Deiner Seiten oder Beiträge sollten sich nicht zu stark ähneln.
  3. Meta-Description / Rich Snippets
    Das ist der kurze Text, der im Suchmaschinenergebnis angezeigt wird. Dieser Text sollte für Google aktuell (Stand 10 / 2020) eine Länge von 160 Zeichen haben und den Inhalt der Seite widerspiegeln. Hier kannst Du heute auch mit Emojis arbeiten, wenn Du das magst. Du machst der Suchmaschine einen Vorschlag. Ob das übernommen wird, entscheidet die Suchmaschine aber selbst.
  4. Interne und externe Links
    Durch die Verwendung von Links zeigst Du Kompetenz. Die Suchmaschine glaubt, Du weißt wovon Du sprichst. Verlinke Deine Seiten untereinander, zum Beispiel von „Mein Angebot“ auf „Über mich“. Wenn Du einen Blog hast, dann verlinke auf externe Quellen. Natürlich müssen diese zum Thema passen!
  5. Kurze Absätze
    Die meistens Deiner Webseitenbesucher sind am Smartphone. Du kennst das sicherlich aus der eigenen Erfahrung: lange Texte lassen sich am Smartphone schwer erfassen. Schreibe kurz und klar.
  6. Bilder
    Lockere den Text durch passende Bilder auf. Das Auge braucht zwischendurch eine Pause und
    Das Gehirn nimmt Bilder schneller auf.
    Damit die Suchmaschine Deine Bilder einordnen kann, musst Du diese mit alternativen Beschreibungen versehen, sogenannten „Alt-Tags“. Das kann unter Umständen viel Arbeit sein, aber es lohnt sich. Ansonsten ignoriert die Suchmaschine Deine Bilder einfach, da sie ja nicht erkennen kann, was drauf ist.
    Verwende auch hier das Keyword / den Satz. Dadurch weißt Du noch mal darauf hin und die Suchmaschine versteht es besser.
    Achte bei den Bildern auf die Dateigröße. Die sollte nicht zu groß sein, da sonst die Ladezeit leidet. Mehr dazu im Punkt „Technisches SEO“ weiter unten.
SEO Rich Snippets Beispiel
Rich Snippets für visual-mk.de

Jetzt noch zwei Tipps speziell für Blogger:

  1. Inhaltsverzeichnis
    Nutze ein Inhaltsverzeichnis, Suchmaschinen lieben es. Deine Leser auch, da sie auf einen Blick den Inhalt Deines Artikels erfassen können.
    Du magst es aber trotzdem nicht – lass es weg. Wenn Dein Blog ohne authentischer ist, dann ist es okay.
  2. Länge der Artikel
    Dein Artikel sollte mindesten 1000 Worte lang sein. 2018 war die durchschnittliche Länge eines Artikels 1142 Worte lang. Achte auf Kontinuität. Entweder Du schreibst lange oder kurze Artikel. Bewege Dich in einem gleichbleibenden Rahmen, das bring Authentizität.

Technische Maßnahmen

Es gibt ein paar allgemeine technische Basics: eine schnelle Ladezeit und eine mobile Ansicht. Der Ausdruck dafür ist „responsive“. Da heute mehr Leute mit dem Smartphone online sind, ist das sehr wichtig: die Seite muss auf dem Smartphone gut aussehen!

Wenn Du Deine Webseite selbst gestaltet hast, musst Du diese Punkte unbedingt im Auge behalten und anpassen. Klar gibt es auch noch Seiten im Netz, die weder schnell noch responsive sind. Diese sind dann meistens sehr alt und haben daher ihren Platz oder ihr Bereich ist einfach so selten, daß es wenig Konkurrenz gibt.

Im allgemeinen gilt aber: schnelle Ladezeit und mobile friendly! Wenn Du das nicht kannst oder Deine Seite von einer Fachkraft erstellt wurde, solltest Du hier nachhaken. Beides ist 2020 ein Basic und Grundvoraussetzung.

Für die technischen Maßnahmen will ich hier nicht zu sehr in die Tiefe gehen, das sprengt den Rahmen. Die wichtigste technische Maßnahme: melde Deine Seite bei den Suchmaschinen an!
Google muss wissen, daß es Deine Seite gibt. Wenn Du angemeldet bist, kannst Du Dir in der Search Console auch sehr viele Tipps für die technische Umsetzung holen.
Google sagt Dir zum Beispiel, welche Bilder Du optimieren musst. Weitere Tools gibt es in der Link-Liste!

Wann brauchst Du Fachleute?

  • Wenn Du mit Deiner Seite Geld verdienen willst und eine große Konkurrenz hast.
    Ist Deine Konkurrenz klein, kannst Du die Punkte selbst umsetzen. Spielst Du in einer großen Branche, zum Beispiel „Hochzeitsfotograf“, wirst Du es alleine schwer schaffen.
  • Wenn Du das technische Know How nicht hast und auch keine Möglichkeit, es Dir anzueignen.
    Die technische Umsetzung passiert idealerweise schon bei der Webseitengestaltung und sollte von einem guten Webdesigner beachtet werden!

Fachleute im Bereich SEO zu finden ist ungefähr so einfach , wie den richtigen Orthopäden. Du weißt bestimmt, was ich meine.
Daher mache Dir klar, was Du mit Deiner Seite erreichen willst. Im Bereich SEO sind viele schwarze Schafe unterwegs. Schaue Dir Referenzen an, checke den Online Auftritt (Lädt die Seite langsam, gibt es Fehler auf der Seite? Referenzen?) Vielleicht gibt es auch im Bekanntenkreis Empfehlungen?

SEO bei WordPress

Wenn Du eine WordPress Seite hast, sind die Basics relativ einfach umzusetzen. Es gibt verschiedene Tools wie RankMath oder Yoast, die Dir dabei helfen. Wichtig ist hier, sich immer klarzumachen: 100 Punkte bei RankMath oder eine grüne Ampel bei Yoast sind keine Garantie für den ersten Platz im Google Ranking. Es sind alles nur Hinweise und Tipps.
Und es gibt viele PlugIns für die Bilderoptimierung, Caching, etc. Alles Maßnahmen, die die Ladezeit verringern.

SEO Tools bei WordPress

Fazit

Ein Basic-SEO kann jeder umsetzen. Es ist wichtig, sich an ein paar Regeln zu halten und ein paar Punkte umzusetzen. Da SEO aber ein aktiver Prozess ist, solltest Du immer dran bleiben.
Du hast Dich noch nicht an die Erstellung Deiner Webseite getraut? Mein Artikel Webseiten erstellen – die 5 häufigsten Mythen und Wahrheiten beantwortet die wichtigsten Fragen und hilft Dir dabei, Deine Webseite zu erstellen!
Du brauchst Unterstützung dabei? Melde Dich bei mir, ich kann Dir auf jeden Fall bei der Erstellung Deiner Webseite helfen!

Linkliste

https://de.ryte.com/wiki/Snippets

https://www.keyword-tools.org/

Power Words

https://www.seo-kueche.de/lexikon/keyword/

Google Search Console einrichten

10 Tipps zur Bilderoptimierung

https://www.sistrix.de/frag-sistrix/onpage-optimierung/title-element-title-tag/wie-sieht-der-optimale-title-einer-webseite-aus/

Rankingfaktor: Content – SEO TIPP: Inhaltsverzeichnis

https://seoagentur-hamburg.com/blog/5549/

Wie lang ist ein guter Blogartikel?

https://tools.pingdom.com/

https://gtmetrix.com/?NoCode

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/222849/umfrage/marktanteile-der-suchmaschinen-weltweit/#:~:text=Im%20Desktop%2DSuchmaschinen%2DMarkt%20weltweit,von%20rund%2012%2C31%20Prozent.