SEO Beitragsbild

Wieso? Weshalb? Warum?

Jetzt hast Du so viel Zeit in Deine Webseitengestaltung gesteckt – und doch findet keiner Deine Seite. Eine kleine Recherche „Meine Seite wird nicht gefunden“ bringt als Ergebnis 3 magische Buchstaben: SEO.

Was ist dieses SEO und was musst Du jetzt tun? Für SEO gibt es absolute Fachleute. Wann diese ins Spiel kommen, erkläre ich Dir.
Und am Ende bekommst Du eine Linkliste mit ganz vielen Tipps für die Umsetzung!

Was ist SEO?

SEO ist die Abkürzung für „Search Engine Optimization“ – Suchmaschinenoptimierung.
Es bezeichnet Maßnahmen, die die Auffindbarkeit einer Webseite in den Suchmaschinen erhöht.
Ziel dabei ist es, auf Seite 1 der Ergebnisliste zu kommen. Diese Liste heißt übrigens korrekt: Suchergebnisseiten, die Abkürzung dafür ist SERPs.
Aber keine Sorge, ich halte mich mit Fachausdrücken zurück!

SERPs Beispiel
SERPs zu Hafenkino Blog

Jetzt sollte man meinen, es gibt hier einfach ein paar Punkte, die man beachten muss. Aber so leicht ist es leider nicht, denn die Suchmaschinen halten sich über ihre Algorithmen natürlich sehr bedeckt.
Allen voran ist natürlich Google, die Suchmaschine Nummer eins mit 73% Marktanteil. Es gibt noch viel mehr Suchmaschinen: Bing (12% Marktanteil), Ecosia, DuckDuckGo… Google bestimmt aber ganz klar den Markt.

Warum SEO?

Suchmaschinen müssen Deine Seite lieben, damit sie bei Suchen ausgespielt werden. Suchmaschinen haben Algorithmen, nach denen Webseiten durchsucht und indexiert werden. Je besser Du dem Algorithmus entsprichst, umso besser wird Deine Seite bewertet.
Der Algorithmus wird auch immer wieder angepasst. Es ist also wichtig, immer dran zu bleiben.

SEO Maßnahmen

Die erste Maßnahme ist die wichtigste:

Du machst Deine Webseite für Deine Kunden und Deine Leser – nicht für die Suchmaschine!

Wenn Du mit Deiner Seite die Bedürfnisse Deiner Zielgruppe abdeckst, hast Du schon sehr viel richtig gemacht: Klare und verständliche Aussagen, Probleme und Fragen der Zielgruppe beantworten, übersichtliches Layout.

Onsite Optimierung

Das ist der Fachausdruck für die Maßnahmen bei der Seitengestaltung.

  1. Keyword
    Was ist der Inhalt Deiner Seite, Deines Beitrags? Was willst Du damit aussagen? Schreibe das in einem Wort oder besser noch in einem kurzen Satz auf. Ein Beispiel: Tipps für einen einzigartigen Malmö-Trip. Das nimmst Du als Wegweiser durch Deinen Text. Immer wieder überprüfst Du Deinen Text auf diesen Satz und bringst ihn auch immer mal wieder ein. Achtung: nur viel hilft nicht viel, es muss auch Sinn machen!
  1. Der Titel
    Der Titel sollte das Keyword beinhalten, kurz sein und neugierig machen. Gut machen sich „Power Worte“ wie einfach, kinderleicht, beste, …, aber auch Zahlen wie 10 Tipps für…
    Und in Kombination ist das: 10 besondere Tipps für einen einzigartigen Malmö-Trip.
  2. URL – Seitenname
    Die URL Deiner Seite soll den Inhalt bestmöglich treffen. Daher muss das Keyword / der Satz von Punkt 1 auch hier zu finden sein. Das ist nicht immer einfach, das weiß ich aus eigener Erfahrung ganz genau. Trotzdem ist es machbar.
    Und noch ein wichtiger Tipp: achte darauf, Dich bei Deinem Webseitenprojekt nicht selbst zu bekriegen. Deine URLs Deiner Seiten oder Beiträge sollten sich nicht zu stark ähneln.
  3. Meta-Description / Rich Snippets
    Das ist der kurze Text, der im Suchmaschinenergebnis angezeigt wird. Dieser Text sollte für Google aktuell (Stand 10 / 2020) eine Länge von 160 Zeichen haben und den Inhalt der Seite widerspiegeln. Hier kannst Du heute auch mit Emojis arbeiten, wenn Du das magst. Du machst der Suchmaschine einen Vorschlag. Ob das übernommen wird, entscheidet die Suchmaschine aber selbst.
  4. Interne und externe Links
    Durch die Verwendung von Links zeigst Du Kompetenz. Die Suchmaschine glaubt, Du weißt wovon Du sprichst. Verlinke Deine Seiten untereinander, zum Beispiel von „Mein Angebot“ auf „Über mich“. Wenn Du einen Blog hast, dann verlinke auf externe Quellen. Natürlich müssen diese zum Thema passen!
  5. Kurze Absätze
    Die meistens Deiner Webseitenbesucher sind am Smartphone. Du kennst das sicherlich aus der eigenen Erfahrung: lange Texte lassen sich am Smartphone schwer erfassen. Schreibe kurz und klar.
  6. Bilder
    Lockere den Text durch passende Bilder auf. Das Auge braucht zwischendurch eine Pause und
    Das Gehirn nimmt Bilder schneller auf.
    Damit die Suchmaschine Deine Bilder einordnen kann, musst Du diese mit alternativen Beschreibungen versehen, sogenannten „Alt-Tags“. Das kann unter Umständen viel Arbeit sein, aber es lohnt sich. Ansonsten ignoriert die Suchmaschine Deine Bilder einfach, da sie ja nicht erkennen kann, was drauf ist.
    Verwende auch hier das Keyword / den Satz. Dadurch weißt Du noch mal darauf hin und die Suchmaschine versteht es besser.
    Achte bei den Bildern auf die Dateigröße. Die sollte nicht zu groß sein, da sonst die Ladezeit leidet. Mehr dazu im Punkt „Technisches SEO“ weiter unten.
SEO Rich Snippets Beispiel
Rich Snippets für visual-mk.de

Jetzt noch zwei Tipps speziell für Blogger:

  1. Inhaltsverzeichnis
    Nutze ein Inhaltsverzeichnis, Suchmaschinen lieben es. Deine Leser auch, da sie auf einen Blick den Inhalt Deines Artikels erfassen können.
    Du magst es aber trotzdem nicht – lass es weg. Wenn Dein Blog ohne authentischer ist, dann ist es okay.
  2. Länge der Artikel
    Dein Artikel sollte mindesten 1000 Worte lang sein. 2018 war die durchschnittliche Länge eines Artikels 1142 Worte lang. Achte auf Kontinuität. Entweder Du schreibst lange oder kurze Artikel. Bewege Dich in einem gleichbleibenden Rahmen, das bring Authentizität.

Technische Maßnahmen

Es gibt ein paar allgemeine technische Basics: eine schnelle Ladezeit und eine mobile Ansicht. Der Ausdruck dafür ist „responsive“. Da heute mehr Leute mit dem Smartphone online sind, ist das sehr wichtig: die Seite muss auf dem Smartphone gut aussehen!

Wenn Du Deine Webseite selbst gestaltet hast, musst Du diese Punkte unbedingt im Auge behalten und anpassen. Klar gibt es auch noch Seiten im Netz, die weder schnell noch responsive sind. Diese sind dann meistens sehr alt und haben daher ihren Platz oder ihr Bereich ist einfach so selten, daß es wenig Konkurrenz gibt.

Im allgemeinen gilt aber: schnelle Ladezeit und mobile friendly! Wenn Du das nicht kannst oder Deine Seite von einer Fachkraft erstellt wurde, solltest Du hier nachhaken. Beides ist 2020 ein Basic und Grundvoraussetzung.

Für die technischen Maßnahmen will ich hier nicht zu sehr in die Tiefe gehen, das sprengt den Rahmen. Die wichtigste technische Maßnahme: melde Deine Seite bei den Suchmaschinen an!
Google muss wissen, daß es Deine Seite gibt. Wenn Du angemeldet bist, kannst Du Dir in der Search Console auch sehr viele Tipps für die technische Umsetzung holen.
Google sagt Dir zum Beispiel, welche Bilder Du optimieren musst. Weitere Tools gibt es in der Link-Liste!

Wann brauchst Du Fachleute?

  • Wenn Du mit Deiner Seite Geld verdienen willst und eine große Konkurrenz hast.
    Ist Deine Konkurrenz klein, kannst Du die Punkte selbst umsetzen. Spielst Du in einer großen Branche, zum Beispiel „Hochzeitsfotograf“, wirst Du es alleine schwer schaffen.
  • Wenn Du das technische Know How nicht hast und auch keine Möglichkeit, es Dir anzueignen.
    Die technische Umsetzung passiert idealerweise schon bei der Webseitengestaltung und sollte von einem guten Webdesigner beachtet werden!

Fachleute im Bereich SEO zu finden ist ungefähr so einfach , wie den richtigen Orthopäden. Du weißt bestimmt, was ich meine.
Daher mache Dir klar, was Du mit Deiner Seite erreichen willst. Im Bereich SEO sind viele schwarze Schafe unterwegs. Schaue Dir Referenzen an, checke den Online Auftritt (Lädt die Seite langsam, gibt es Fehler auf der Seite? Referenzen?) Vielleicht gibt es auch im Bekanntenkreis Empfehlungen?

SEO bei WordPress

Wenn Du eine WordPress Seite hast, sind die Basics relativ einfach umzusetzen. Es gibt verschiedene Tools wie RankMath oder Yoast, die Dir dabei helfen. Wichtig ist hier, sich immer klarzumachen: 100 Punkte bei RankMath oder eine grüne Ampel bei Yoast sind keine Garantie für den ersten Platz im Google Ranking. Es sind alles nur Hinweise und Tipps.
Und es gibt viele PlugIns für die Bilderoptimierung, Caching, etc. Alles Maßnahmen, die die Ladezeit verringern.

SEO Tools bei WordPress

Fazit

Ein Basic-SEO kann jeder umsetzen. Es ist wichtig, sich an ein paar Regeln zu halten und ein paar Punkte umzusetzen. Da SEO aber ein aktiver Prozess ist, solltest Du immer dran bleiben.
Du hast Dich noch nicht an die Erstellung Deiner Webseite getraut? Mein Artikel Webseiten erstellen – die 5 häufigsten Mythen und Wahrheiten beantwortet die wichtigsten Fragen und hilft Dir dabei, Deine Webseite zu erstellen!
Du brauchst Unterstützung dabei? Melde Dich bei mir, ich kann Dir auf jeden Fall bei der Erstellung Deiner Webseite helfen!

Linkliste

https://de.ryte.com/wiki/Snippets

https://www.keyword-tools.org/

Power Words

https://www.seo-kueche.de/lexikon/keyword/

Google Search Console einrichten

10 Tipps zur Bilderoptimierung

https://www.sistrix.de/frag-sistrix/onpage-optimierung/title-element-title-tag/wie-sieht-der-optimale-title-einer-webseite-aus/

Rankingfaktor: Content – SEO TIPP: Inhaltsverzeichnis

https://seoagentur-hamburg.com/blog/5549/

Wie lang ist ein guter Blogartikel?

https://tools.pingdom.com/

https://gtmetrix.com/?NoCode

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/222849/umfrage/marktanteile-der-suchmaschinen-weltweit/#:~:text=Im%20Desktop%2DSuchmaschinen%2DMarkt%20weltweit,von%20rund%2012%2C31%20Prozent.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.